https://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/hitlers-geburtshaus-in-oesterreich-wird-abgerissen-14485937.html

Braunau am Inn : Hitlers Geburtshaus wird abgerissen

  • Aktualisiert am

Braunau am Inn: In diesem Haus wurde Adolf Hitler geboren. Bild: AP

Es galt als Ausflugsziel für Neonazis aus Europa, nun soll das Geburtshaus von Adolf Hitler abgerissen werden. Für den Platz im österreichischen Braunau am Inn gibt es bereits Pläne.

          1 Min.

          Das Hitler-Geburtshaus in Braunau am Inn soll abgerissen und an seiner Stelle ein neues Gebäude errichtet werden. Das sagte Österreichs Innenminister Wolfgang Sobotka (ÖVP) am Montag der Zeitung „Die Presse“. „Die Kellerplatte kann bleiben, aber es wird ein neues Gebäude errichtet.“

          Er folge damit einer Empfehlung einer Expertenkommission, sagte Sobotka. Das neue Gebäude solle von einer sozialen Einrichtung oder von Behörden genutzt werden. „Es wird keinen Wiedererkennungswert haben“, so ein Sprecher des Ministeriums.

          Das Haus war immer wieder Ziel von Neonazis aus Europa, die an dieser Stelle Erinnerungsfotos schossen. Österreich will verhindern, dass das Haus zu einer „Pilger- und Gedenkstätte“ für Neonazis wird.

          Sobotka kündigte an, er wolle nun die von der Regierung beschlossene Enteignung des Hauses vom Parlament absegnen lassen. Das Haus, in dem der Diktator (1889-1945) sein erstes Lebensjahr verbracht hatte, ist in Privatbesitz. Mieter war seit Jahrzehnten der Staat, der dort eine Behindertenwerkstätte betrieb.

          Da sich die Besitzerin geweigert hatte, nötige Umbauten vorzunehmen, stand es seit Jahren leer. Zuletzt war immer wieder erörtert worden, ob Denkmalschutzauflagen – das gesamte Ensemble der sogenannten Salzburger Vorstadt in Braunau ist geschützt – einen Abriss verhindern könnten.

          Hübsche Stadt, hässliches Erbe : Das Problem mit Hitlers Geburtshaus

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Der kenianische Oppositionsführer Raila Odinga am Dienstag  in Nairobi

          Odinga beklagt Manipulation : Streit um Wahlergebnis in Kenia

          Nach der Wahl in Kenia wirft der unterlegene Kandidat Raila Odinga dem Vorsitzenden der Wahlkommission Manipulation vor. Auch die Kommissionsmehrheit kritisiert eine „mathematischen Absurdität“.
          Noch dieses Jahr soll der Digital Services Act (DSA) beschlossen werden

          Digitalgesetze der EU : Die große Mogelpackung

          Die neuen Digitalgesetze der EU sollen ein „Grundgesetz“ fürs Internet sein. Das sind sie nicht. Sie können es nicht sein. Der EU fehlt nämlich eine eigene digitale Medienstruktur. Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.