https://www.faz.net/-gum-2zbp

Hirnkrankheit : Katze in der Schweiz an BSE-ähnlichem Erreger erkrankt

  • Aktualisiert am

In der Schweiz ist erstmals eine Katze an FSE erkrankt. Die Hirnkrankheit ist mit BSE verwandt.

          1 Min.

          In der Schweiz ist erstmals eine Katze von einer BSE-ähnlichen Krankheit befallen worden. Wie das Bundesamt für Veterinärwesen (BEVT) mitteilte, litt das Tier an der schwammartigen Gehirnerkrankung FSE (Feline Spongiforme Enzephalopathie), die dem Rinderwahn BSE ähnelt.

          Die Infektionsursache war zunächst noch unbekannt. Die kranke Katze war wegen starker zentralnervöser Störungen eingeschläfert worden. An der Universität Bern wurde anschließend die Diagnose gestellt.

          Die Ursache der Infektion bei der sechsjährigen Katze aus dem Kanton Waadt sei bislang nicht bekannt. Vermutet werde, dass die Katze mit rohem oder ungenügend erhitzten, infektiösem Gehirn- und Rückenmarkmaterial gefüttert worden sei.

          In Deutschland wurde nach Auskunft des Bundesinstituts für gesundheitlichen Verbraucherschutz und Veterinärmedizin noch keine FSE-Katze registriert. Bislang seien in Großbritannien knapp 100, in Norwegen einer und in Irland 2 bis 3 Fälle von FSE bekannt geworden. Die Zahlen in Großbritannien gingen jedoch zurück, sagte Instituts- Sprecherin Irene Lukassowitz.

          Die Infektionskrankheit stellt für den Menschen keine Gefahr da. Eine Ansteckung kann allein über die Nahrungskette erfolgen, so das Institut.

          Weitere Themen

          Kritische Bedingungen für Geflüchtete Video-Seite öffnen

          Insel Lesbos : Kritische Bedingungen für Geflüchtete

          Auch auf den griechischen Inseln macht sich der Winter bemerkbar. Diese Bilder zeigen wie die Flüchtlinge unter kritischen Bedingungen dem Regen und der Kälte trotzen. Noch dazu sind die Lager hoffnungslos überfüllt.

          Topmeldungen

          Ringen um Abschlusspapier : Scheitert die Klimakonferenz?

          Es geht um die Absichtserklärung für mehr Klimaschutz: Die fast 200 Staaten können sich nicht einigen. Die Verhandlungen, die Freitag enden sollten, gehen in die zweite Nacht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.