https://www.faz.net/-gum-7ouzf

Hinrichtung in Oklahoma : 43 Minuten Todeskampf nach der Giftspritze

  • Aktualisiert am

Eine Todeszelle in einem Gefängnis in Texas. Bild: dpa

Per Injektion sollte Clayton Lockett in Oklahoma exekutiert werden, doch eine Vene platzt. Der 38 Jahre alte Mörder stirbt einen langen, qualvollen Tod. Seine Anwälte erheben schwere Vorwürfe gegen die Behörden.

          In den Vereinigten Staaten ist ein Mörder laut Medienberichten bei einer verpfuschten Hinrichtung nach einem langen Todeskampf an einem Herzinfarkt gestorben. Der 38 Jahre alte Clayton Lockett, der unter anderem eine 19 Jahre alte Frau getötet hat, sollte am Dienstagabend in Oklahoma City (Ohio) per Giftspritze exekutiert werden. Beim Spritzen einer der drei verschiedenen Medikamente platzte jedoch eine Vene, berichtete der Fernsehsender KFOR-TV. Der Mann blieb bei Bewusstsein, wälzte sich minutenlang auf der Bahre, rang um Luft und starb schließlich 43 Minuten nach der ersten Spritze an einem Herzinfarkt.

          Nach Angaben der Behörden wurde Lockett die erste Spritze um 18.23 Uhr Ortszeit gesetzt. Sieben Minuten später seien ihm andere Mittel injiziert worden. Kurz danach habe ein Arzt entschieden, die Hinrichtung abzubrechen. Um 19.06 Uhr sei Lockett dann in der Todeszelle einem Herzinfarkt erlegen.

          Laut der Zeitung „Oklahoman“ wurde Lockett zehn Minuten nach der ersten Injektion für bewusstlos erklärt. Danach habe er noch dreimal etwas gesagt - die ersten beiden Male habe er etwas Unverständliches gesprochen, dann schließlich nur das Wort: „Man“.      

          Geplante Doppelhinrichtung: Clayton Lockett (l.) und Charles Warner sollten beide an der Giftspritze sterben. Nach der missglückten Exekution von Lockett wurde Warners Hinrichtung nun ausgesetzt.

          Eine für den selben Abend geplante zweite Hinrichtung wurde wegen des Vorfalls ausgesetzt. Oklahomas Gouverneurin Mary Fallin hat per Dekret eine Untersuchung des Vorfalls angeordnet und für die kommenden zwei Wochen alle Exekutionen ausgesetzt. Auch die Staatsanwaltschaft prüft nach eigenen Angaben den Vorfall.

          Locketts Anwalt David Autry sagte in der „New York Times“, es sei schwer gewesen, die Hinrichtung anzusehen. Wegen eines Streits um die Hinrichtungsstoffe hatten die Anwälte des Verurteilten wochenlang gefordert, die Exekution müsse aufgeschoben werden. Die Todesmittel seien nie zuvor zum Einsatz gekommen. Die Justizbehörden weigerten sich auch, den Hersteller der Mittel zu nennen - mit der Argumentation, die Unternehmen müssten geschützt werden.

          Mehrere Bundesstaaten haben gegenwärtig Schwierigkeiten bei Exekutionen mit Gift, weil europäische Firmen keine Mittel für Hinrichtungen mehr exportieren. Einige Exekutionen wurden in den vergangenen Monaten wegen Streitigkeiten um die Zusammensetzung der Cocktails für die „Giftspritze“ und wegen der „Engpässe“ bei der Lieferung todbringender Mittel aufgeschoben. Bereits im Januar hatte es in Oklahoma Probleme bei einer Hinrichtung gegeben. Der sterbende Michael Lee Wilson (38) sagte damals bei seiner Exekution, er habe das Gefühl, sein ganzer Körper brenne.

          Weitere Themen

          Unsere Platte soll schöner werden Video-Seite öffnen

          Kunstprojekt in Halle : Unsere Platte soll schöner werden

          Plattenbauten in Ost- wie Westdeutschland gelten als graue Wohnsilos. Bei einem Kunstprojekt in Halle werden die Beton-Türme bunt bemalt, um die Gegend attraktiver zu machen. Den Bewohnern gefällt's.

          Topmeldungen

          Reformpaket gegen Klimawandel : Der Tag der Entscheidung

          Nach monatelangen Debatten steht die Bundesregierung vor einer klimapolitischen Richtungsentscheidung. Verschiedene Maßnahmen stehen zur Wahl. Eine Übersicht.

          „Downton Abbey“ im Kino : Flucht in die heile Adelswelt

          „Downton Abbey“, der Kinofilm, ist das polierte Produkt der Brexit-Jahre: ein nostalgischer Blick auf die Welt des englischen Adels und eine Aufforderung, sich vor der politischen Gegenwart zu verstecken.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.