https://www.faz.net/-gum-pxap

Himmelsscheibe von Nebra : Eine Komödie der Irrungen

Stolzer Archäologe: Harald Meller Bild: picture-alliance/ dpa/dpaweb

Die unendliche Geschichte der Himmelsscheibe von Nebra: Angeblich über drei Jahrtausende alt, 1999 in Sachsen-Anhalt gefunden - und seit einem halben Jahr Gegenstand eines bizarren Berufungsverfahrens.

          Torsten Gester, Richter am Landgericht Halle, verliert auch am neunzehnten Verhandlungstag seinen Humor nicht. Seit einem halben Jahr läuft nun schon das Berufungsverfahren gegen die mutmaßlichen Hehler der Himmelsscheibe von Nebra. Ein Ende der bizarren Veranstaltung vor der nur dreiköpfigen Kammer ist nicht abzusehen, weil die Verteidigung immer neue Beweisanträge stellt. Wie viele es insgesamt sind? Gester zuckt mit den Schultern. Er habe aufgehört mitzuzählen, sagt der Richter in einer Verhandlungspause.

          Reiner Burger

          Politischer Korrespondent in Nordrhein-Westfalen.

          Dann wendet er sein Schelmengesicht einem der Anwälte zu und erzählt von einem Verfahren, in dem die Verteidigung bis zuletzt nicht aufgehört haben soll, Beweisanträge zu stellen. Um schließlich das Urteil zu verkünden, sei der Richter blitzartig in den Raum gekommen und habe noch im Gehen "Im Namen des Volkes..." gerufen. Da schmunzelt auch der Verteidiger.

          Der Sensationsfund

          Im Februar 2002 waren der 66 Jahre alte Reinhold S. und die 46 Jahre alte Hildegard B. aus Nordrhein-Westfalen in einem Hotel im schweizerischen Basel gefaßt worden, als sie versuchten, die 3.600 Jahre alte Himmelsdarstellung an Harald Meller, den Landesarchäologen Sachsen-Anhalts, zu verkaufen. Zwei Raubgräber hatten die Scheibe 1999 auf dem Mittelberg bei Nebra in Sachsen-Anhalt gefunden und für etwa 30.000 Mark an einen Hehler veräußert.

          Echt oder unecht? Die Himmelsscheibe von Nebra

          Schließlich gelangte der Sensationsfund - die älteste konkrete Darstellung des Kosmos' - in die Hände des ehemaligen Lehrers und Hobbyarchäologen S. Er hatte 115.000 Euro für die Himmelsscheibe bezahlt. Im September 2003 verurteilte das Amtsgericht Naumburg den Mann und seine Partnerin wegen Hehlerei zu Bewährungsstrafen.

          Verzweifelt-groteske Züge

          Im Berufungsverfahren beim Landgericht Halle setzen nun ihre Verteidiger Himmel und Hölle in Bewegung, um die beiden straffrei aus dem Gericht gehen zu sehen. Die Strategie der beiden Anwälte aus Düsseldorf nimmt dabei teilweise verzweifelt-groteske Züge an. Zunächst versuchten sie, Hildegard B. als vermindert schuldfähig darzustellen.

          Die Mandantin habe fanatisch, zwanghaft und krank gehandelt. Unbedingt habe sie die Himmelsscheibe in Händen halten wollen. Doch in einem Gutachten kam ein Psychiater zu dem Ergebnis, daß Hildegard B. zwar durch "magisches und exzentrisches Denken" bestimmt werde. Für eine schizophrene oder besessene Persönlichkeit gebe es bei ihr aber keine Anhaltspunkte.

          Ein Aufschlag von mehr als 300 Prozent

          Dann konzentrierte sich die Verteidigung darauf, die Echtheit der Himmelsscheibe in Zweifel zu ziehen. Das Kalkül dabei: Ist die Scheibe nicht echt, können Reinhold S. und Hildegard B. nicht der Hehlerei mit einem bedeutsamen Kulturgut schuldig sein. Seltsam war diese Taktik von Anfang an, blendete die Verteidigung doch geflissentlich aus, daß ihre Mandanten offensichtlich von der Echtheit des Fundes überzeugt waren - warum sonst hätte Reinhold S. soviel Geld für die Scheibe zahlen sollen?

          Und: Warum hätte er sonst von den vermeintlichen Kaufinteressenten in Basel 350.000 Euro verlangt? Der Aufschlag von mehr als 300 Prozent auf den "Einkaufs"-Preis will auch nicht recht zu den immer wieder im Berufungsprozeß behaupteten altruistischen Motiven des Duos passen, die beiden hätten die Scheibe nur an den rechtmäßigen Eigentümer, das Land Sachsen-Anhalt, zurückgeben wollen.

          Weitere Themen

          „Man kann nicht jung bleiben“

          Altersdiskriminierung : „Man kann nicht jung bleiben“

          Die Amerikanerin Ashton Applewhite kämpft gegen eine Form der Diskriminierung, über die kaum jemand spricht, obwohl sie jeden irgendwann treffen wird. Ein Gespräch über Altersdiskriminierung.

          Ansturm auf Area 51 wird zur Party Video-Seite öffnen

          Keine Aliens gesichtet : Ansturm auf Area 51 wird zur Party

          Auf Facebook wurde zum Sturm auf die Area 51 aufgerufen. „They can’t stop all of us“ – Sie können uns nicht alle aufhalten, das war dabei der Plan. Millionen hatten das Event angeklickt. Passiert ist jedoch wenig. Die „Naruto-Runner“ und Alien-Befreier wollten sich dann wohl doch nicht auf eine Auseinandersetzung mit den Sicherheitsleuten der Militärbasis einlassen.

          Doch kein Sturm auf „Area 51“

          Alien-Fans bei Miitärbasis : Doch kein Sturm auf „Area 51“

          Zwei Millionen Menschen erklärten auf Facebook ihre Teilnahme an „Storm Area 51“. Doch tatsächlich kamen am Freitag nur rund Hundert Alien-Fans zu der Militärbasis, die zuvor den Einsatz von Waffengewalt angekündigt hatte.

          Topmeldungen

          Zur Arbeit auf dem Pedelc – das schon die Umwelt und langfristig die Geldbörse.

          Klimapaket : Wie teuer wird es für mich?

          Das Klimapaket der Bundesregierung kostet manche Leute Geld, anderen bringt es eine Ersparnis. Wir haben einige Fälle durchgerechnet. In manchen Fällen können Pendler zum Beispiel sogar Geld sparen.
          Ashton Applewhite

          Altersdiskriminierung : „Man kann nicht jung bleiben“

          Die Amerikanerin Ashton Applewhite kämpft gegen eine Form der Diskriminierung, über die kaum jemand spricht, obwohl sie jeden irgendwann treffen wird. Ein Gespräch über Altersdiskriminierung.

          Boris Johnsons Wahlkreis : „Der beste Premierminister seit Churchill“

          Boris Johnson gerät wegen der Suspendierung des Parlaments immer stärker unter Druck. Seine Anhänger wollen davon jedoch nichts wissen und stehen weiter hinter ihm. Doch wie lange noch? Beobachtungen aus dem Wahlkreis des Premierministers.
          Karl-Ludwig Kley steht dem Aufsichtsrat von Eon und der Deutschen Lufthansa vor und führte zwölf Jahre lang den Chemiekonzern Merck.

          Energiewirtschaft : „AfD und Linke sind nicht wählbar“

          Deutschlands mächtigster Aufsichtsrat teilt aus: Karl-Ludwig Kley spricht über den Moralüberschuss in der politischen Debatte, gierige Manager, das Chaos mit der Energiewende – und seine schwachen Leistungen als Schüler.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.