https://www.faz.net/-gum-7mc7k

Himalaya : Bergtouren zum Schnäppchenpreis

  • Aktualisiert am

Nepal senkt Gebühren für Bergtouren. Bild: Stephanie Geiger

Die Besteigung des Mount Everest wird nicht einfacher, aber billiger. Das teilte das nepalesische Tourismusministerium am Donnerstag mit.

          1 Min.

          Bergsteiger müssen für Himalaya-Touren in Nepal in Zukunft viel weniger zahlen als bislang. So koste der Aufstieg auf den Mount Everest im Frühjahr über die normale Route nun 11.000 Dollar statt wie bisher 25.000 Dollar (rund 8080 Euro statt rund 18.360 Euro) für Ausländer, teilte das Tourismusministerium am Donnerstag mit.

          Die neuen Lizenzgebühren gelten ab sofort für Nepalesen und vom 1. Januar 2015 an auch für Ausländer. Auch für andere Saisons, Berge und Routen seien die Gebühren verringert worden. So solle der Tourismus im Land gefördert werden. Nepalesen, die bislang den vollen Betrag zahlen mussten, werden nun noch mit umgerechnet 550 Euro zur Kasse gebeten.

          Weitere Themen

          Messerattacke im Frankfurter Bahnhofsviertel Video-Seite öffnen

          Mehrere Schwerverletzte : Messerattacke im Frankfurter Bahnhofsviertel

          Laut Medienberichten gab es dabei in Frankfurt am Main mehrere Schwerverletzte. Über den Hintergrund der Tat herrschte zunächst Unklarheit. Hinweise auf ein politisches Motiv gab es vorerst nicht. Fraglich ist, ob der Täter möglicherweise unter Drogeneinfluss handelte und ob er seine Opfer wahllos oder gezielt traf

          Die Pandemie im Überblick

          Zahlen zum Coronavirus : Die Pandemie im Überblick

          Das Coronavirus hat Deutschland und die Welt weiterhin fest im Griff, zahlreiche Länder vermelden immer neue Höchstwerte. Wie sich die Infektionszahlen im In- und Ausland entwickeln – unsere Karten und Diagramme geben einen Überblick.

          Topmeldungen

          Astra-Zeneca ist Hersteller eines schon in mehreren Ländern zugelassenen Impfstoffs gegen Covid-19.

          Impfstoff-Hersteller : Chef von Astra-Zeneca weist Vorwürfe der EU zurück

          Die EU habe keinen Grund, über Lieferengpässe zu klagen, sagt Pascal Soriot. Brüssel habe erst spät unterschrieben, es gebe keine Pflicht für eine bestimme Menge. Meldungen, wonach der Astra-Zeneca-Impfstoff nicht bei Älteren wirke, bezeichnete er als „dummes Zeug“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.