https://www.faz.net/-gum-9aqpa

Schlag gegen Drogendealer : Rauschgiftschmuggler in Hessen gefasst

  • Aktualisiert am

Die Beamten konnten 37 Kilo Marihuana und Haschisch sicherstellen. Bild: Zollfahndungsamt Frankfurt

Polizei und Zoll konnten bei einer Paketkontrolle einen Fahndungserfolg verbuchen. 37 Kilo Rauschgift mit dem Ziel Südhessen konnten sichergestellt werden. Sieben Verdächtige wurden festgenommen.

          1 Min.

          Wie das Zollfahndungsamts Frankfurt berichtet, konnten die Beamten bei einer Paketkontrolle einen großen Fahndungserfolg verzeichnen. Am vergangenen Freitag sollen Fahnder zwei Pakete aus Spanien sichergestellt haben. In diesen befanden sich 30 Kilo Haschisch und 6 Kilo Marihuana. Der angegebene Lieferort verwies auf eine Adresse in Mühltal bei Darmstadt-Dieburg.

          In der Empfängerwohnung nahm die Polizei vier Menschen im Alter von 22 bis 35 Jahren fest. In einer weiteren Wohnung in Darmstadt konnten eine 19 Jahre alte Frau und ein 20 Jahre alter Mann festgenommen werden. Bei dem 20 Jahre alten Verdächtigen soll es sich offenbar um einen der Drahtzieher handeln.

          In der Wohnung fanden die Beamten ein weiteres Kilogramm Marihuana und zusätzlich 1.000 Euro Bargeld, die vermutlich aus Rauschgiftgeschäften stammen.

          Ein weiterer Beschuldigter wurde vor seiner Wohnung in Groß-Bieberau bei Darmstadt-Dieburg gefasst und vorläufig festgenommen. Der 17 Jahre alte Mann soll einen Fluchtversuch unternommen und dabei Kleinmengen an Marihuana weggeworfen haben. Die beiden Hauptbeschuldigten im Alter von 20 und 35 Jahren sitzen derzeit in Untersuchungshaft.

          Weitere Themen

          Corona-Medikament von Merck Video-Seite öffnen

          EMA prüft Zulassung : Corona-Medikament von Merck

          Die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) prüft die Zulassung eines Corona-Medikaments des US-Pharmakonzerns Merck & Co. Molnupiravir ist ein Präparat in Pillenform; es soll das Risiko einer Krankenhauseinlieferung bei Infizierten deutlich verringern.

          Der siebte Freund

          Abschied von „Gunther" : Der siebte Freund

          Bei „Friends“ war eines sicher: Im Café Central Perk traf man auf Barista Gunther. Abschied von einem besonderen Nebendarsteller.

          Topmeldungen

          Können steigende Rohstoffpreise dazu führen, dass Händler einige Produkte aus ihrem Sortiment streichen?

          Billig einkaufen im Supermarkt : Kampf um jeden Preis

          Händler und Hersteller streiten über die Preise im Lebensmittelhandel. Die könnten im Supermarkt weiter steigen. Die Folgen zeigen sich für den Verbraucher aber auch schon heute: Einige Produkte verschwinden aus den Regalen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.