https://www.faz.net/-gum-uv0p

Heiligendamm nach dem Gipfel : Rückblick in die Zukunft

  • -Aktualisiert am

Sand und Meer gehören wieder den Strandschönheiten Bild: dpa

Heiligendamm hat sich nach dem G-8-Gipfel wieder dem Alltag zugewandt - und hofft doch, dass etwas vom Glanz bleibt. Souvenirjäger kommen in dem Ort an der Ostsee momentan besonders auf ihre Kosten. Reportage von Frank Pergande.

          4 Min.

          Seit Dienstag, 15 Uhr, ist das Kempinski in Heiligendamm, in der vergangenen Woche das Tagungshotel der G 8, wieder für jedermann geöffnet. Das Wetter war noch immer prächtig, wie zum Gipfel selbst, gerade so, als sollte noch etwas von dem Glanz der vergangenen Woche weiterstrahlen. Die ersten beiden Hotelgäste kamen zum leichten Erschrecken des Personals schon am Vormittag. Sie hatten das ganze Haus für sich und genossen eine besondere Betreuung. Fürs Wochenende sind schon alle 225 Zimmer vergeben. Im Juli oder August dürfte es nicht anders sein.

          Das Hotel wird in diesem Sommer doppelt so gut ausgebucht sein wie im vergangenen Jahr. Die Telefone an der Rezeption stehen nicht mehr still. Firmen rufen an und wollen ihre Tagungen dort abhalten, wo eben noch George W. Bush und Wladimir Putin konferierten. Sogar aus Brasilien kamen Anfragen. Im nächsten Jahr soll es möglicherweise weitere politische Treffen in Heiligendamm geben. Das Hotel, das in der Vergangenheit immer wieder mit der Auslastung unzufrieden war, hat möglicherweise den Durchbruch geschafft. Davon will man bei Kempinski aber noch nicht reden. "Es waren perfekte Bilder von unserem Haus", sagt Frauke Müller, verantwortlich für die Öffentlichkeitsarbeit. Niemand habe bisher allerdings gefragt, ob er die Suite von Bush oder Merkel buchen könne.

          Es kehrt wieder Ruhe ein

          Alle wollen nur in den feinen weißen Häusern wohnen, die sie im Fernsehen gesehen haben. Das Haus hat deshalb vor, beim Personal aufzustocken, bei den festen Stellen von 250 auf 300, bei den Auszubildenden von gegenwärtig 41 auf 60. Am vergangenen Freitag war das Hotel zum ersten Mal an den Rand seiner Kapazitäten gestoßen, als neben der G 8 auch noch Staatslenker aus anderen Ländern und der UN-Generalsekretär in Heiligendamm weilten. Um 22 Uhr, nachdem der letzte Gipfelgast, der kanadische Premierminister Stephen Harper, abgeflogen war, kehrte langsam wieder Ruhe ein. Harper hatte das Glück, dass das gesamte Personal des Kempinskis in der Abenddämmerung seinem Hubschrauber nachwinkte - fast ein bisschen wehmütig. Dann drehte man sich um und begann mit dem Reinemachen.

          Abbau des Sicherheitszauns
          Abbau des Sicherheitszauns : Bild: dpa

          Am Samstagvormittag wurden Neugierige durch das Haus geführt, darunter viele Polizisten, die bis dahin das Hotel immer nur von außen hatten bewachen dürfen. Am Samstagabend feierte die Hotelbelegschaft den auch für sie erfolgreichen Gipfel. Am Sonntag wurde weiter aufgeräumt. Von den zusätzlichen Bauten, die für das Gipfeltreffen rund um das Hotel entstanden waren, bleibt vorerst nur ein Pavillon, den das Kempinski als Café und Restaurant nutzen will - als Angebot für die Gäste, die auf der Strandpromenade spazieren. Das sind gegenwärtig Hunderte. Alle wollen sie ein Foto machen von dem Ort, den sie tagelang im Fernsehen gesehen hatten, als er vollkommen abgeriegelt war.

          Das Großreinemachen hat begonnen

          Wer am Dienstag kam, war allerdings schon zu spät. Der Riesenstrandkorb, in dem sich die acht Staatsführer und der Kommissionspräsident für ein Foto niedergelassen hatten, war schon am Montag abgebaut worden. Die Flaggen, die am Dach angezeigt hatten, wo wer zu sitzen hat, sind offenbar Souvenirjägern in die Hände gefallen. Das "Grand Hotel" überlegte einen Augenblick lang, ob es den Korb übernehmen sollte, entschied sich aber dagegen. An den Strand passt er schließlich nicht. Am 23. Juni wird der Strandkorb noch einmal in Berlin zu sehen sein, zum Tag der offenen Tür im Bundesrat, dessen Vorsitzender derzeit der Schweriner Ministerpräsident Harald Ringstorff ist.

          Weitere Themen

          Schmelzender Gletscher gibt seine Schätze frei Video-Seite öffnen

          Jahrtausende alte Funde : Schmelzender Gletscher gibt seine Schätze frei

          Angesichts steigender Temperaturen prophezeien Gletscherforscher, dass 95 Prozent der rund 4000 Eisfelder in den Alpen bis Ende dieses Jahrhunderts verschwinden könnten. Zwar beklagen Wissenschaftler den verheerenden Verlust. Gleichzeitig bietet die Gletscherschmelze jedoch die Gelegenheit, Wissenslücken über das Leben vor tausenden von Jahren zu füllen.

          Topmeldungen

          Der Begriff „Milliardenhöhe“ ist mit Betrugsgeschichten bislang zumindest hierzulande selten gewesen.

          Wirecard-Skandal : Insolvenzverwalter: Konzern wurde leergeräumt

          Der Insolvenzverwalter von Wirecard erhebt schwere Vorwürfe gegen das ehemalige Management des Konzerns. Mit dem Teilverkauf in dieser Woche kommt aber ein wenig Geld in die Kassen, um den Skandal mit Unterstützung von Anwälten aufzuklären.
          Plötzlich auf der Intensivstation: Welche Behandlung Patienten im Notfall wünschen, sollten sie in einer Patientenverfügung festhalten (Symbolbild).

          Was Corona lehrt : Triage braucht ein Gesetz

          Wen zuerst behandeln, wenn die Intensivbetten nicht ausreichen? Seit der Coronakrise ist Triage eine gesamtgesellschaftliche Frage. Die Konrad-Adenauer-Stiftung hat Intensivmediziner zu ihren Erfahrungen befragt.

          Conte und „Ferragnez“ : Bei Anruf Maske tragen

          In Italien hat diese Woche ein Anruf für Aufregung gesorgt: Ministerpräsident Conte soll das Influencer-Paar Chiara Ferragni und Fedez gebeten haben, für das Tragen von Masken zu werben. Ein Armutszeugnis, fanden manche.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.