https://www.faz.net/-gum-3wz8

Haustiere : Tierisch gesund

  • Aktualisiert am

Haustiere wirken gesundheitsfördernd auf ihre Besitzer. Der Umgang mit ihnen senkt den Blutdruck, entspannt und setzt Glückshormone frei.

          Haustiere wirken häufig besser als Medikamente. Das berichtet die Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung in ihrer neuen Ausgabe. Der Umgang mit ihnen senkt den Blutdruck, entspannt und setzt Glückshormone frei. In einer Studie an der State University of New York in Buffalo konnte die amerikanische Psychologen Karen Allen das sogar beweisen.

          Sie setzte eine Gruppe von 240 Ehepaaren unter experimentellen Streß. Die Hälfte davon besaß entweder eine Katze oder einen Hund. Blutdruck und Herzfrequenz stiegen weniger stark an, wenn das Haustier an der Sitzung teilnahm; die Teilnahme des Ehepartners führte zu deutlich mehr Streß.

          In vielen Alten- und Pflegeheimen wird die Erkenntnis, daß Haustiere quasi therapeutischen Nutzen haben, inzwischen in die Praxis umgesetzt. Reinhold Bergler, Direktor des Instituts für empirische Sozialforschung, hat in einer "Wellensittichstudie", bei der die Vögel an hundert Bewohner in insgesamt 40 Heimen verteilt wurden, deutliche Verbesserungen im Alltag von Pflegepersonal und Heimbewohnern gefunden. Selbst bei verwirrten Patienten bessere sich das Befinden, wenn Tiere an Betreuungssitzungen teilnähmen.

          Weitere Themen

          Froh nach dem Löwenkuss

          Schokoladenmanufaktur : Froh nach dem Löwenkuss

          Zwei Schweizer Schwestern sind glücklich in ihrer kleinen, feinen Schokoladenmanufaktur in Zürich, mit der sie alle Hände voll zu tun haben.

          Die Masern sind wieder da Video-Seite öffnen

          Neue Fälle in Amerika : Die Masern sind wieder da

          Mehr als die Hälfte der jüngsten Fälle traten in und um New York City auf, viele davon in der orthodoxen jüdischen Gemeinde in Brooklyn. Eine Krankheit, die im Jahr 2000 als ausgerottet erklärt wurde, ist wieder da. Und das hat bestimmte Gründe.

          Weitere Todesopfer geborgen Video-Seite öffnen

          Erdrutsch in Kolumbien : Weitere Todesopfer geborgen

          Nach dem Erdrutsch in Kolumbien ist die Zahl der Toten auf mindestens 28 gestiegen. Rettungskräfte bargen am Montag elf weitere Leichen, wie der Katastrophenschutz mitteilte. Nun gelten noch mindestens zwei Menschen als vermisst.

          Topmeldungen

          Sinn und Unsinn von E-Autos : Gehen wir der Sache auf den Grund!

          Wie umweltfreundlich sind E-Autos wirklich? Zwei Professoren stellen die EU-Gesetzgebung in Frage – und bringen Tesla in Rage. Die Frage, wer recht hat, ist nicht einfach zu beantworten. Ein Faktencheck.
          Tudorel Toader muss sein Amt als rumänischer Justizminister verlassen.

          Rumänische Justiz : Nicht korrupt genug

          Rumänien bekommt einen neuen Justizminister, denn der bisherige Amtsinhaber Tudorel Toader hat sich den Zorn des mächtigen Liviu Dragnea zugezogen. Der neue soll nach dem Willen des Strippenziehers den Rechtsstaat schneller demontieren.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.