https://www.faz.net/-gum-7vrm3

Milliardär Harold Hamm : Die teuerste Scheidung aller Zeiten

  • -Aktualisiert am

Harold Hamm mit seiner Frau 2012 in New York zur Kür der 100 einflussreichsten Leute der Welt. Waren sie noch zusammen oder nicht? Bild: dapd

Einmal hat er keine unternehmerische Weitsicht bewiesen: Ölmilliardär Harold Hamm heiratete, ohne einen Ehevertrag zu schließen. Bald ist er nicht nur seine Ehefrau los – sondern auch den Großteil seines Vermögens.

          Die Southfork Ranch, in der Fernsehserie „Dallas“ der luxuriöse Sitz des Öl-Clans Ewing, brächte es auf dem Anwesen des Öl-Barons Harold Hamm gerade mal zum Pförtnerhaus. Der 68 Jahre alte Milliardär bewohnt in Oklahoma Citys Vorort Nichols Hills gleich zwei großzügige Villen. Um die schlossartigen Anwesen liegen zudem Gartenhaus, Gäste-Flügel und andere Nebengebäude sowie Tennisplatz und Swimming Pool. Genug Platz also, um seiner Ehefrau Sue Ann Hamm jahrelang aus dem Weg zu gehen.

          Seit dem Scheidungsantrag vor zweieinhalb Jahren streitet der Öl-Bohrer mit der Juristin um den Zeitpunkt der Trennung. Während Harold Hamm angab, schon seit Herbst 2005 getrennte Wege zu gehen, nannte Sue Ann Hamm den Mai 2012 als „Date of separation“. „Obwohl sie vier Häuser besitzen, wohnten sie weiter zusammen“, trugen die Anwälte der Achtundfünfzigjährigen vor. „Sie verreisten zusammen, nahmen zusammen Einladungen wahr, zogen ihre Kinder zusammen auf, gaben ihre Steuererklärung zusammen ab und arbeiteten zusammen.“

          Da die Gesetze des Bundesstaates Oklahoma bei einer Scheidung unter Umständen auch die Wertsteigerung der Güter berücksichtigt, die mit in die Ehe gebracht wurden, zählt jedes Jahr. Besonders, weil es um mehr Geld geht als bei jedem anderen Scheidungsverfahren vor einem amerikanischen Gericht.

          Stinkreich oder super stinkreich?

          Harold Hamm, als dreizehntes Kind eines Teilpächters arm aufgewachsen, zählt mit einem Vermögen von fast 15 Milliarden Dollar zu den reichsten Personen des Landes. Die Mutter seiner Töchter Hilary und Jane, die der Chef der Öl-Firma Continental Resources Inc. vor 26 Jahren in Las Vegas heiratete, verlangt davon angeblich zwischen drei und sechs Milliarden Dollar. „Diese Scheidung ist außergewöhnlich, weil es einfach um so viel Geld geht. Die einzige Frage ist, ob Mrs. Hamm das Ganze stinkreich oder super stinkreich hinter sich lässt“, sagt der texanische Scheidungsanwalt Charlie Hodges. Der Verleger Rupert Murdoch, der seiner zweiten Ehefrau Anna Murdoch bei der Scheidung vor 15 Jahren die Rekordsumme von 1,7 Milliarden zahlte, könnte bald auf den zweiten Platz rücken.

          Obwohl der Scheidungsprozess angesichts der Prominenz der Eheleute hinter verschlossenen Türen des Oklahoma City Courthouse stattfindet, dringen immer wieder peinliche Details an die Öffentlichkeit. Hinter den „unüberbrückbaren Differenzen“, die Sue Ann Hamm als Trennungsgrund angibt, verbirgt sich eine Affäre ihres Ehemannes. Harold Hamm gestand bei einer Anhörung im August, in die „außereheliche Verfolgungsjagd“ etwa 150.000 Dollar investiert zu haben.

          Die Ironie? Auch die erste Ehe des Öl-Barons scheiterte im Jahr 1987 an dem Abenteuer mit einer anderen. Als Hamms erste Ehefrau Judith Ann damals die Scheidung einreichte, unterstellte sie ihm eine Liaison mit einer Anwältin des Continental-Konzerns. Ein Jahr später trat Hamm mit Sue Ann Arnall vor den Traualtar. Dass der umtriebige Unternehmer damals keinen Ehevertrag schloss, holt ihn jetzt ein.

          Weitere Themen

          Zwei Mumien auf dem  Weg zu neuem Ruhm Video-Seite öffnen

          Ägypten : Zwei Mumien auf dem Weg zu neuem Ruhm

          Der ägyptische Minister für Antiquitäten, Khaled El Anany, lässt es sich nicht nehmen, selbst auf die Wichtigkeit der Umbettung hinzuweisen.

          Achtjährige in Favela erschossen

          Proteste gegen Polizei in Rio : Achtjährige in Favela erschossen

          Ein Militärpolizist hatte dem Mädchen versehentlich in den Rücken geschossen. Der Fall wird von den Behörden untersucht – das es ist bereits das fünfte Kind, das in diesem Jahr in Rio in Folge von Polizeigewalt starb.

          Topmeldungen

          Thunberg beim Klimagipfel : „Wie könnt Ihr es wagen!“

          Greta Thunberg kritisiert beim UN-Klimagipfel in New York die zögerliche Haltung der Politik beim Klimaschutz und reicht eine Menschenrechtsbeschwerde ein. Bundeskanzlerin Merkel antwortet: „Wir alle haben den Weckruf der Jugend gehört.“

          Pendlerpauschale : Habecks Eigentor

          Es sei doch sympathisch, wenn Politiker mal zugeben, dass sie keine Ahnung haben, heißt es. Das stimmt – bei Robert Habeck und der Pendlerpauschale aber ist es fatal.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.