https://www.faz.net/-gum-6yyp2

Hamburg : Tödlicher Streit auf der Reeperbahn

  • Aktualisiert am

Um kurz nach Mitternacht wurden Polizei und Notärzte an den Tatort in der Nähe der Reeperbahn gerufen. Bild: dapd

Mehrere Maskierte haben in der Nacht zum Donnerstag auf der Reeperbahn einen Mann getötet. Eine Frau wurde durch einen Schuss verletzt. Die mutmaßlichen Täter flüchteten in eine Diskothek - konnten aber von Spezialkräften der Polizei festgenommen werden.

          1 Min.

          Bei einem Angriff mehrerer maskierter Männer ist an der Hamburger Reeperbahn ein Mann getötet worden. Eine Frau wurde durch einen Schuss verletzt. Spezialkräfte der Polizei nahmen unmittelbar nach der Tat in St. Pauli vier Männer im Alter von 24 bis 37 Jahren in einer nahegelegenen Diskothek fest, teilte die Polizei am Donnerstag mit. Die Hintergründe des Verbrechens sind unklar.

          Nach Polizeiangaben war die Gruppe der Angreifer in der Nacht zum Donnerstag gegen 0.30 Uhr in die kleine Café-Bar in einer Nebenstraße der Reeperbahn gestürmt und hatte den Mann und die Frau nach einem Streit attackiert. Der 41 Jahre alte Mann starb am Tatort an seinen Verletzungen. Die Todesursache sei noch nicht abschließend geklärt, sagte ein Polizeisprecher am Morgen. Vermutlich sei er erstochen worden. Die 31 Jahre alte Frau erlitt eine Schussverletzung am Arm. Die beiden Opfer stammen aus dem Kosovo. Sie seien verwandt, sagte der Sprecher.

          Nach dem Angriff flüchteten die mutmaßlichen Täter in eine nahe Diskothek, in der sich den Angaben zufolge jedoch keine weiteren Gäste aufhielten. Beamte umstellten das Gebäude, bis ein mobiles
          Spezialeinsatzkommando zugriff. In dem Lokal stellten die Polizisten auch eine Schusswaffe und ein Messer sicher. Die Mordkommission des Landeskriminalamts übernahm die weiteren
          Ermittlungen.

          Weitere Themen

          Das deutsche Alcatraz der Viren Video-Seite öffnen

          Ostsee-Insel Riems : Das deutsche Alcatraz der Viren

          Oft wird sie die „gefährlichste Insel Deutschlands“ genannt: Auf der Ostsee-Insel Riems in der Nähe von Greifswald wird an tödlichen Tierseuchen geforscht – wie Ebola, Tollwut und der Afrikanischen Schweinepest. Und das seit mittlerweile seit über 100 Jahren.

          Topmeldungen

          Eine Familie flieht am Samstag auf einem Motorrad aus der Region um die Stadt Ras al Ain.

          Nordsyrien : Kurden räumen Grenzstadt zur Türkei

          Die brüchige Waffenruhe nutzen kurdische Einheiten zum Rückzug aus einer umkämpften Stadt. Außenminister Maas nennt den türkischen Angriff völkerrechtswidrig, und in der Nato schließt unter anderem Deutschland den Bündnisfall aus.

          Johnson und der Brexit : Drei Briefe und ein einziges Ziel

          Boris Johnson will weiter versuchen, das Brexit-Abkommen bis Ende des Monats zu ratifizieren. Schon am Montag könnte die Regierung in London eine neue Abstimmung über den Brexit-Vertrag ansetzen – wenn John Bercow das zulässt.
          Mit Arte in Oslo: Carola Rackete.

          Carola Rackete bei Arte : Ein ganz persönlicher Kulturschock

          In der Arte-Reihe „Durch die Nacht mit ...“ treffen die Aktivistin Carola Rackete und die norwegische Schriftstellerin Maja Lunde aufeinander. Man meint, sie hätten einander viel zu sagen. Es kommt anders.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.