https://www.faz.net/-gum-99oah

Hamburg : Spinne legt Supermarkt stundenlang lahm

  • Aktualisiert am

In Hamburg bemerkt ein Mitarbeiter eines Supermarkts eine Spinne, als er eine Bananenkiste auspackt hat (Symbolbild). Bild: dpa

Ein Supermarktmitarbeiter packt eine Bananenkiste aus, als kurz darauf eine Spinne auf seiner Schulter herumkrabbelt. Die Feuerwehr schließt den Supermarkt daraufhin für mehrere Stunden – doch von der Spinne fehlt weiter jede Spur.

          1 Min.

          Wegen einer Spinne ist ein Netto-Supermarkt im Hamburger Stadtteil Rothenbaum am Montag stundenlang geschlossen worden. Ein Mitarbeiter habe das etwa fünf Zentimeter große Tier auf seiner Schulter bemerkt, als er Bananenkisten ausgepackt habe, sagte ein Polizeisprecher. Weil sich die Spinne in der Gemüseabteilung versteckte, sperrte die Feuerwehr den Angaben zufolge den gesamten Supermarkt um 10.00 Uhr ab. Zwar wurde die Spinne nicht gefunden, doch sei der Supermarkt gegen Mittag wieder geöffnet worden. Veterinäramt und Tropeninstitut wurden informiert, um das Tier zu klassifizieren – falls es noch mal gesichtet werde. Zuerst hatte die „Bild“-Zeitung berichtet.

          Weitere Themen

          Streitgegenstand Mops

          Gepfändeter Hund : Streitgegenstand Mops

          In Ahlen wurde ein Mops gepfändet und als gesund angepriesen weiterverkauft. Doch das Tier brauchte eine Operation am Auge. Die neue Halterin forderte das Geld zurück. Die Posse landete nun vor Gericht – und der Richter zitiert Loriot.

          Topmeldungen

          Die Diplomaten George Kent (links) und William Taylor (rechts) im großen Ausschusssaal im Longworth-Building des Repräsentantenhauses in Washington

          Ukraine-Affäre : Taylor belastet Trump

          Mit der öffentlichen Anhörung von Kent und Taylor hat eine neue Phase der Impeachment-Ermittlungen gegen Präsident Trump begonnen. Botschafter Taylor fügt seiner früheren Aussage eine Ergänzung hinzu, die aufhorchen lässt.

          Abwahl Brandners : Hetzen als System

          Der Rechtsausschuss hat seinen Vorsitzenden Stephan Brandner abgewählt. Seit Jahren beschimpft der AfD-Politiker alle politischen Gegner – und zeigt dabei eine Vorliebe für sexuell aufgeladene Pöbeleien.

          Libysche Küstenwache : Geld aus Malta für „Abfangdienste“

          Wie Italien bezahlt offenbar auch der Inselstaat Malta die libysche Küstenwache dafür, Flüchtlingsboote im Mittelmeer abzufangen. Andernfalls, fürchtet ein Regierungsmitglied, würde Malta „unter Migranten ertrinken“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.