https://www.faz.net/-gum-97ft1

Sex-Skandale : Haiti stoppt Oxfam-Projekte

  • Aktualisiert am

Aviol Fleurant , Haitis Minister für Planung und Entwicklungshilfe Bild: AFP

Die britische Sektion der Hilfsorganisation muss ihre Arbeit in dem Land für zwei Monate aussetzen. Die Behörden wollen in dieser Zeit die Berichte über Orgien mit jungen Prostituierten untersuchen.

          1 Min.

          Die Hilfsorganisation Oxfam Großbritannien muss ihre Arbeit in Haiti nach den Sex-Skandalen für zwei Monate aussetzen. In dieser Zeit würden die Behörden des Landes die Vorwürfe untersuchen, teilte die Regierung Haitis am Donnerstag mit. „Diese verwerflichen Handlungen, mutmaßlichen Verbrechen, die sowohl die Täter als auch die Organisation zugegeben haben, stellen eine schwere Verletzung der Würde des haitianischen Volkes dar“, hieß es.

          „Kultur der Straflosigkeit“

          Das Ministerium für Planung und Entwicklungshilfe beschuldigte die Organisation, einen „schweren Fehler“ begangen zu haben, indem sie intern bekannte Vorwürfe gegen Mitarbeiter nicht an die Behörden des Landes weitergeleitet habe.

          Laut einem Bericht der Zeitung „The Times“ hatten Oxfam-Mitarbeiter während eines Hilfseinsatzes nach dem Erdbeben 2010 in Haiti Orgien mit jungen Prostituierten gefeiert. Eine 2011 eingeleitete interne Untersuchung habe eine „Kultur der Straflosigkeit“ zutage gefördert.

          Der damalige Leiter von Oxfam in Haiti, Roland van Hauwermeiren, gab seinerzeit seinen Posten auf. Gegen ihn wurden keine Disziplinarmaßnahmen eingeleitet. Oxfam entließ nach eigenen Angaben wegen des Skandals vier der beschuldigten Mitarbeiter, andere kamen ihrer Entlassung durch Kündigung zuvor.

          Außer Sexorgien mit Prostituierten in Haiti und dem Tschad soll es bei Oxfam Fälle von Vergewaltigungen und versuchten Vergewaltigungen im Südsudan gegeben haben. Vergangene Woche trat die Oxfam-Vizechefin Penny Lawrence zurück. Die Hilfsorganisation stellte inzwischen einen Aktionsplan vor, um sexuelle Belästigung und Missbrauch zu bekämpfen.

          Weitere Themen

          Mehrere Staaten wollen ihre Bürger aus Wuhan holen

          Coronavirus in China : Mehrere Staaten wollen ihre Bürger aus Wuhan holen

          Weil die Coronavirus-Infektionen in China sprunghaft ansteigen, räumt Peking der Bekämpfung des Erregers oberste Priorität ein – und will die drastischen Gegenmaßnahmen noch verschärfen. Trotz der Abschottung mehrerer Großstädte wollen Frankreich und Amerika ihre Bürger aus dem Gebiet holen.

          Topmeldungen

          5:0 gegen Schalke : Die Bayern blasen zur Jagd auf Leipzig

          Die Münchner erteilen Schalke eine Lehrstunde und kommen Spitzenreiter Leipzig, der sein Spiel in Frankfurt verliert, nah. Die Bayern indes siegen imposant – auch weil der Torwart der Königsblauen zwei Mal patzt.
          Demonstranten in Leipzig

          Sechs Polizisten verletzt : Wieder Krawall in Leipzig

          Etwa 1300 Menschen demonstrieren in Leipzig gegen das Verbot einer linksextremen Online-Plattform. Zunächst bleibt der Protest friedlich, dann fliegen Steine. Die Polizei kesselt die Demonstranten ein, sechs Beamte werden verletzt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.