https://www.faz.net/-gum-8l6a9

Dänemark : Gymnasium schafft reine Ausländer-Klassen

  • Aktualisiert am

Ein Mädchen mit Kopftuch im Unterricht Bild: dpa

Ein Gymnasium in Dänemark steckt Schüler mit dänischen und ausländischen Wurzeln in unterschiedliche Klassen. Die Kritik ist groß, doch es gibt auch Verständnis.

          1 Min.

          Gegen eine Schule in Dänemark sind am Mittwoch Rassismusvorwürfe laut geworden, weil sie ihre Klassen nach der ethnischen Herkunft der Schüler zusammensetzt. Seit dem neuen Schuljahr gibt es in der Unterstufe des Gymnasiums in einem Vorort von Aarhus vier Klassen, in die nur Kinder mit Migrationshintergrund gehen, wie die Nachrichtenagentur Ritzau berichtete. In drei weiteren Klassen sind je zur Hälfte Kinder mit und ohne Migrationshintergrund.

          Damit versucht die Schule laut einem Bericht der Zeitung „Jyllands-Posten“, die Abwanderung von Schülern ohne Migrationshintergrund an andere Gymnasien zu verhindern. Während 2007 noch jeder vierte Gymnasiast an der Schule Einwanderer oder Nachkomme von Einwanderern war, sind es in dem neuen Jahrgang vier von fünf.

          Lehrer- und Schulverbände äußern Verständnis

          „Es ist reine Diskriminierung, wenn man die Leute danach sortiert, ob sie weiße oder braune Dänen sind“, erklärte die Vorsitzende der Organisation „SOS mod Racisme“, Jette Møller. Eine Sprecherin des Instituts für Menschenrechte äußerte im Fernsehsender DR Zweifel daran, dass das Vorgehen des Gymnasiums legal ist. „Wenn das Kriterium Ethnizität ist, dann könnte es genauso gut einfach die Hautfarbe sein, und dann ist es rassistisch.“

          Lehrer- und Schulverbände äußerten dagegen Verständnis für die Entscheidung. Rektor Yago Bundgaard wehrte sich am Mittwoch gegen die Vorwürfe. „In Wahrheit ist die Absicht doch gerade, dass wir Diskriminierung verhindern, weil so ein Zusammenspiel zwischen den verschiedenen Jugendgruppen und ihrer Jugendkultur entstehen kann“, sagte der Schulleiter der Nachrichtenagentur Ritzau.

          Schulministerin Ellen Trane Nørby will sich in Zukunft für eine gleichmäßigere Verteilung der zweisprachigen Schüler einsetzen. „Die Ghettogymnasien, die wir heute sehen, schaden dem einzelnen Schüler, der keinen dänischen Schülern, Normen und Werten begegnet“, sagte die Ministerin Ritzau. „Aber sie schaden auch der Integration in unserer Gesellschaft, und deshalb ist politisches Handeln nötig.“

          Weitere Themen

          Ein grüner Welpe namens „Mojito“

          Ungewöhnliche Hundegeburt : Ein grüner Welpe namens „Mojito“

          Da dürfte Hundebesitzerin Joanna Justice nicht schlecht gestaunt haben: Hündin „Melody“ brachte acht weiße Golden-Retriever-Welpen zur Welt – und einen grünen. Ein Tierarzt hat für die ungewöhnliche Fellfarbe eine Erklärung.

          Vater postet Sportvideos auf Facebook Video-Seite öffnen

          Isolierte Familie in Ruinerwold : Vater postet Sportvideos auf Facebook

          Gerrit Jan van D. soll seine sechs Kinder jahrelang gefangen gehalten haben. Er selbst war auf Facebook aktiv, veröffentlichte dort auch Videos, in denen er sich sportlich zeigt – etwa auf seiner selbstgebauten Rudermaschine.

          Topmeldungen

          Bram Schot

          F.A.Z. Exklusiv : So spart Audi gegen die Krise

          Rund 15 Milliarden Euro sollen in den kommenden Jahren eingespart werden. Die Werke in Ingolstadt und Neckarsulm wird es wohl besonders hart treffen. Audi-Chef Schot sagt, er habe aber klare Vorstellungen, wie die Beschäftigung gesichert werden kann.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.