https://www.faz.net/-gum-93hap

Osten Bayerns : Telefonstörung soll bis Montag früh behoben sein

  • Aktualisiert am

Bei der Polizei im Osten Bayerns war nur die Notrufnummer 110 durchgängig zu erreichen, andere Diensttelefone waren von der Störung betroffen. (Archivbild) Bild: dpa

Im Osten Bayerns ist es zu einer großflächigen Störung des Mobil- und Festnetzes gekommen. Der Ausfall hatte auch Auswirkungen auf den Bahnverkehr.

          2 Min.

          Eine großflächige Störung des Mobil- und Festnetzes im Osten Bayerns hat Telefone bei der Polizei und den Bahnverkehr lahmgelegt. Die Apparate zahlreicher Dienststellen der Polizei in Niederbayern und in der Oberpfalz waren am Sonntag gestört. Seit dem Vormittag kam es zu einer erheblichen Einschränkung der Erreichbarkeit der Dienststellen über die öffentlichen Telefonnummern, teilte die Polizei mit. Nicht betroffen war die Notrufnummer 110. Die Einsatzzentralen seien jederzeit erreichbar gewesen, sagte ein Sprecher. Ein Ende der Störung war auch am Abend nicht in Sicht.

          Der Ausfall hatte auch Auswirkungen auf den Bahnverkehr. Das digitale Zugfunknetz war über mehrere Stunden unterbrochen. Auf der Strecke zwischen Ingolstadt und Nürnberg wurden deswegen alle Züge umgeleitet. Mehrere Tausend Fahrgäste des Regional- und Fernverkehrs waren betroffen. Viele mussten auf Busse und Taxis ausweichen. Züge des Fernverkehrs wurden vorerst über Treuchtlingen umgeleitet.

          Die Störung traf am späten Vormittag das bahninterne sogenannte GSM-R-Netz der Bahn. Über dieses spezielle Funksystem verständigen sich Lokführer und Fahrdienstleitungen. Die Lokführer seien aber über Dienst-Handys jederzeit erreichbar gewesen, sagte eine Bahnsprecherin. Die Sicherheit im Bahnverkehr sei zu keinem Zeitpunkt gefährdet gewesen. Erst am Sonntagnachmittag konnten wieder Züge auf der Strecke zwischen Ingolstadt und Nürnberg fahren. Verspätet waren insgesamt 14 Fernverkehrs- und elf Nahverkehrszüge.

          Grund für die Störungen waren Strom- und Hardwareprobleme an einer Verteilerstation des Netzbetreibers Vodafone, wie ein Konzernsprecher sagte. Etwa 10 000 private Nutzer aus Gebieten, deren Postleitzahlen mit 94, 93 und 92 beginnen, waren direkt betroffen – also in Regionen in und um Passau, Deggendorf, Straubing, Regensburg, Weiden und Neumarkt in der Oberpfalz, Amberg und Schwandorf. Ihre Festnetztelefone und Handys funktionierten gar nicht oder nur eingeschränkt. An einer Entstörung wurde mit Hochdruck gearbeitet.

          Störung soll in der Nacht behoben sein

          Nach Angaben des Sprechers sollen die Probleme im Laufe der Nacht zum Montag behoben sein. Er sprach davon, dass „in den frühen Morgenstunden“ alles wieder funktioniere. Die Arbeiten dauerten länger als gedacht.

          Mehr Anrufe über die Notrufnummer 110 waren bei den betroffenen Polizeidienststellen bis zum Nachmittag nicht eingegangen. Die Festnetznummern werden hauptsächlich an Werktagen benutzt – etwa für die Absprache von Terminen, erklärte ein Sprecher. Notrufe gehen über andere Leitungen bei den Beamten ein. In den Dienstbereichen der betroffenen Polizeipräsidien in Niederbayern und in der Oberpfalz wohnen knapp 2,3 Millionen Menschen.

          Weitere Themen

          Polizei nimmt sechs Verdächtige fest

          Bluttat von Augsburg : Polizei nimmt sechs Verdächtige fest

          Auf offener Straße und vor den Augen seiner Frau wird ein Mann bei einem Streit mit jungen Männern angegriffen und stirbt. In Augsburg ist die Trauer groß. Nun meldet die Polizei mehrere Fahndungserfolge.

          Tote bei Fabrikbrand Video-Seite öffnen

          Neu Delhi : Tote bei Fabrikbrand

          Bei einem Brand in einer Fabrik im indischen Neu Delhi sind in der Nacht zu Sonntag mehrere Menschen gestorben. Dutzende Menschen konnten gerettet werden, erlitten aber zum Teil starke Rauchverletzungen.

          Topmeldungen

          Das Kohlekraftwerk Mehrum im Landkreis Peine

          Europas „Green Deal“ : EU will bis 2050 Klimaneutralität erreichen

          Am Mittwoch will die EU ihren „Green Deal“ vorstellen, nach dem Europa bis 2050 klimaneutral werden soll. Voraussetzung ist der Kohleausstieg aller Länder. Für die vom Strukturwandel besonders betroffenen Regionen soll es Übergangshilfen geben.

          Muhammad Bin Salmans Pläne : Der Ölprinz mit der Billion

          Er ist jung und braucht das Geld: Der saudische Kronprinz Muhammad Bin Salman bringt den weltgrößten Ölkonzern Saudi Aramco an die Börse. Damit will er nicht nur das Land reformieren, sondern auch die eigene Macht sichern.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.