https://www.faz.net/-gum-8vt0c

Großeinsatz der Polizei : „Mögliche Anschlagsandrohung“ in Offenburg

  • Aktualisiert am

In der baden-württembergischen Stadt reagierte die Polizei in der Nacht auf eine Anschlagsandrohung. Eine Diskothek wurde sicherheitshalber geräumt. Inzwischen wurde Entwarnung gegeben.

          Nach einem Großeinsatz wegen einer möglichen Anschlagsandrohung in Offenburg haben die Ermittler vorerst Entwarnung gegeben. „Alles gut. Es ist niemand mehr vor Ort“, sagte eine Polizeisprecherin am Sonntag. Der Einsatz hatte von Samstagabend bis zum frühen Morgen gedauert.

           Als mögliches Ziel habe eine nicht näher benannte Diskothek in Offenburg im Raum gestanden, teilte die Polizei am Sonntagmorgen mit. Einzelheiten zur Art und Herkunft der Drohung wollte die Polizei auf Nachfrage zunächst nicht nennen. Die als Ziel genannte Diskothek sei von den Beamten geräumt worden, berichtet der SWR.

          Die Polizei hatte ihre Präsenz in Offenburg mit Hilfe von Kräften aus verschiedenen Landesteilen stark erhöht. Fahrgäste der öffentlichen Verkehrsmittel, die nach Offenburg unterwegs waren, seien verstärkt kontrolliert worden. Der Großeinsatz wurde am Sonntagmorgen beendet, meldet die Nachrichtenagentur Reuters.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Anne Will redete über Netzwerke in der Politik.

          TV-Kritik: „Anne Will“ : Die Macht der Netzwerke

          Anne Will versuchte zu erklären, wie sich Annegret-Kramp Karrenbauer durchsetzen konnte. Vieles dürfte ungewiss bleiben, nur eines scheint klar: Netzwerke bleiben für Politiker unerlässlich.
          Nick Ayers will nicht die „rechte Hand“ vpn Donald Trump werden.

          Vereinigte Staaten : Trump sucht nach neuem Stabschef

          Nick Ayers galt als Favorit für den Posten. Doch er will nicht die „rechte Hand“ des Präsidenten werden. Gleichzeitig bringen Ermittlungen Trump in die Defensive.

          Frankreich : Macron plant Ansprache

          Der französische Präsident wird am Montag wegen der heftigen Proteste eine Rede an die Nation halten. Zuvor trifft er sich mit Gewerkschaften und Arbeitgebern.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.