https://www.faz.net/-gum-om46

Großbritannien : Winston Churchills Papagei schimpft bis heute über die Nazis

  • Aktualisiert am

Papagei Charlie flucht immer noch gerne Bild:

Der 104jährige Papagei „Charlie“ imitiert noch immer die Stimme seines früheren Besitzers Winston Churchill. Der ehemalige britische Premier hatte ihm eine ganze Reihe von Flüchen auf den Kriegsgegner beigebracht.

          Im reifen Alter von 104 Jahren ist der Papagei des früheren britischen Premierministers Winston Churchill noch immer rüstig - und schimpft bis heute auf Adolf Hitler und die Nazis. Das schon etwas zerzauste Tier läßt immer noch gelegentlich „Fuck Hitler“ und „Fuck the Nazis“ hören, jeweils in der Stimmlage Churchills. Der ehemalige Premier hatte den weiblichen Papagei „Charlie“ 1937 gekauft und sofort begonnen, ihm Flüche beizubringen. Das Weibchen ist heute vermutlich der älteste lebende Vogel in Großbritannien.

          Mit seinen Verwünschungen hatte der Vogel einst bei Krisensitzungen manch einen General geschockt, sehr zur Freude seines Besitzers. Bis heute wettere das Tier mit Churchills Tonfall auf den einstigen Kriegsgegner. Nach Churchills Tod 1965 kaufte der Tierhändler Peter Oram den Papagei. Weil der Vogel aber ständig vor Kindern fluchte, wurde er schließlich in Orams Gartencenter im englischen Reigate ins Exil geschickt, wo er seit zwölf Jahren lebt. „Charlie ist inzwischen etwas zerzaust, aber wir hängen alle sehr an ihr“, sagte die Angestellte Sylvia Martin.

          Weitere Themen

          „Roma“ macht Yalitza Aparicio zum Star Video-Seite öffnen

          Oscar-Märchen : „Roma“ macht Yalitza Aparicio zum Star

          Der Film „Roma“ hat Yalitza Aparicio ins Rampenlicht katapultiert. Bei den Oscars ist die Netflix-Produktion mit zehn Nominierungen absoluter Topfavorit. Dabei ist die Herkunft der Hauptdarstellerin alles andere als glamourös - sie kommt aus einem kleinen Dorf in Südmexiko. Ihre Hauptrolle verdankt sie einem glücklichen Zufall.

          Topmeldungen

          Unter Druck: AfD-Fraktionsvorsitzende Alice Weidel am Donnerstag im Bundestag

          Spendenaffäre : Eine Blamage für die AfD

          Die Spendenaffäre ist für die AfD eine inhaltliche Bankrotterklärung. Sie belegt die tief in der Partei verankerte Verantwortungslosigkeit, die innerhalb der AfD gerne als Freiheit verkauft wird. Ein Kommentar.
          Will mit dem FC Liverpool an die Spitze der englischen Liga: Jürgen Klopp

          Warnung von Jürgen Klopp : „Sie sind eine Bedrohung“

          Der Druck auf Jürgen Klopp und den FC Liverpool ist im Titelrennen der Premier League größer geworden. Am Wochenende winkt den Reds die Rückeroberung der Tabellenführung – doch jemand will genau das verhindern.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.