https://www.faz.net/-gum-om46

Großbritannien : Winston Churchills Papagei schimpft bis heute über die Nazis

  • Aktualisiert am

Papagei Charlie flucht immer noch gerne Bild:

Der 104jährige Papagei „Charlie“ imitiert noch immer die Stimme seines früheren Besitzers Winston Churchill. Der ehemalige britische Premier hatte ihm eine ganze Reihe von Flüchen auf den Kriegsgegner beigebracht.

          1 Min.

          Im reifen Alter von 104 Jahren ist der Papagei des früheren britischen Premierministers Winston Churchill noch immer rüstig - und schimpft bis heute auf Adolf Hitler und die Nazis. Das schon etwas zerzauste Tier läßt immer noch gelegentlich „Fuck Hitler“ und „Fuck the Nazis“ hören, jeweils in der Stimmlage Churchills. Der ehemalige Premier hatte den weiblichen Papagei „Charlie“ 1937 gekauft und sofort begonnen, ihm Flüche beizubringen. Das Weibchen ist heute vermutlich der älteste lebende Vogel in Großbritannien.

          Mit seinen Verwünschungen hatte der Vogel einst bei Krisensitzungen manch einen General geschockt, sehr zur Freude seines Besitzers. Bis heute wettere das Tier mit Churchills Tonfall auf den einstigen Kriegsgegner. Nach Churchills Tod 1965 kaufte der Tierhändler Peter Oram den Papagei. Weil der Vogel aber ständig vor Kindern fluchte, wurde er schließlich in Orams Gartencenter im englischen Reigate ins Exil geschickt, wo er seit zwölf Jahren lebt. „Charlie ist inzwischen etwas zerzaust, aber wir hängen alle sehr an ihr“, sagte die Angestellte Sylvia Martin.

          Weitere Themen

          Ein Toter bei Schüssen an High School

          Tennessee : Ein Toter bei Schüssen an High School

          Ein Mensch ist gestorben, ein Polizist wurde angeschossen: An einer High School in Knoxville ist es zu einem tödlichen Zwischenfall gekommen. Die Hintergründe sind noch unklar.

          Topmeldungen

          Will Amerika weniger abhängig in kritischen Technologien machen: Joe Biden

          Wettstreit mit China : Biden macht Mikrochips jetzt zur Chefsache

          Amerika fürchtet um seine Dominanz in der Chip-Industrie. Sogar die nationale Sicherheit sieht das Weiße Haus in Gefahr. Kurzfristig drohen Produktionsausfälle in Schlüsselindustrien.
          Lithium-Abbau in der Atacama-Wüste im Norden Chiles
am Uyuni-Salzsee in Bolivien (unten)

          Kampf um das „weiße Gold“ : Wettrüsten im Lithium-Dreieck

          Noch kommen viele Akkus nicht ohne den seltenen Rohstoff aus. Die Nachfrage steigt rasant in Südamerika, wo es die größten Lithium-Reserven der Welt gibt. Aber die Lage dort ist schwierig.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.