https://www.faz.net/-gum-3g8h

Großbritannien : Thronjubiläums-Konzert trotz Brandes im Buckingham-Palast

  • Aktualisiert am

Brand im Seitenflügel des Buckingham Palace am Sonntag Bild: AP

Die Party findet doch statt: Trotz des Brandes im Buckingham-Palast werden am Montagabend zahlreiche Rockstars der Queen ihr Ständchen bringen.

          Trotz des Brandunglücks im Buckingham-Palast hat die britische Königin Elizabeth II. das dort geplante Popkonzert anlässlich ihres 50. Thronjubiläums nicht abgesagt.

          „Die Königin ändert ihr Programm nicht", sagte eine Sprecherin am Sonntagabend nach der Löschung des Feuers, das offenbar nur leichten Sachschaden verursachte. Das Konzert am Montagabend soll einer der Höhepunkte der viertägigen Jubiläums-Feierlichkeiten werden.

          Für die Eröffnung wurde der ehemalige Gitarrist der Pop-Gruppe „Queen", Brian May, gewonnen. Vom Dach des Palastes aus sollte er die britische Nationalhymne „God save the Queen“ ("Gott schütze die Königin") interpretieren. Auf dem Programm standen außerdem Schlagzeuger und Sänger Phil Collins, neben stimmgewaltigen Stars wie Aretha Franklin, Tom Jones und Joe Cocker. Kontraste wollten die Veranstalter mit dem Hardrocker Ozzy Osbourne und dem Latino-Popstar Ricky Martin bieten.

          Queen singt „All you need is love“

          Dem Ex-Beatle Paul McCartney war neben seiner Teilnahme an dem Konzert eine besondere Ehre zugedacht. Die Queen persönlich will am Montagabend den von ihm und dem verstorbenen John Lennon komponierten Hit „All You Need is Love“ mitsingen. Zudem ist eine Fernsehübertragung in mehrere Länder geplant, die Zuschauer sollen allerorts in die Hymne an die Liebe einfallen. Schließlich steht für den späten Abend ein Feuerwerk auf dem Programm.

          Aus Anlass der Jubiläumsfeierlichkeiten waren bereits am Samstagabend 12.000 Briten zu einem klassischen Konzert in den Garten des Palastes gekommen. Auch die Gegner der britischen Monarchie nutzen das Jubiläum: Sie organisierten unter dem Motto „Hängt die Königin“ ihre eigenen Feste. Die Punkband Sex Pistols kam mit der Neuauflage eines monarchiefeindlichen Songs auf Platz 15 der Musikcharts.

          Buckingham-Palast erstmals seit Zweitem Weltkrieg evakuiert

          „Das Feuer brach in einer Wohnung im Westflügel aus und wurde schnell gelöscht", sagte eine Sprecherin des Palastes. Feuerwehrleute bestiegen demnach das Dach und gingen gegen den Brand in dem relativ kleinen Bereich vor, an dem Rauch und Flammen zu sehen waren. Es sei niemand verletzt worden und kein Schaden an den Kunstwerken entstanden. Als das Feuer ausbrach, befand sich den Angaben zufolge kein Mitglied der königlichen Familie in dem Palast.

          Als Vorsichtsmaßnahme sei das gesamte Gebäude kurzzeitig evakuiert worden, sagte die Sprecherin. In einem Teil der 160 Räume hielten sich beim Ausbruch des Feuers zahlreiche Musiker und Techniker auf, um das Pop-Konzert vorzubereiten. Die Frauen und Männer sammelten sich vorübergehend im Garten des Palastes in der Nähe der königlichen Tennis-Plätze. Den Angaben zufolge war es das erste Mal seit dem Ende des Zweiten Weltkrieges, dass die Londoner Residenz der Königin evakuiert wurde. Vor zehn Jahren waren von einem Feuer große Teile von Schloss Windsor zerstört worden. Das Schloss ist der Stammsitz der Windsors.

          Weitere Themen

          Kardinal Pell bleibt hinter Gittern

          Kindesmissbrauch : Kardinal Pell bleibt hinter Gittern

          Der ehemalige Finanzchef des Vatikans hat in den neunziger Jahren zwei Chorknaben in Melbourne missbraucht. Die Vorsitzende Richterin spricht von einem Prozess, der ihr Land gespalten habe

          Nudging – der sanfte Schubser Video-Seite öffnen

          Verhaltenspsychology : Nudging – der sanfte Schubser

          Üblicherweise sind im Alltag Sanktionen ziemlich dicht gesät - überall lauern Verbote oder Abmahnungen, Geldbußen oder Kündigungen. Eine neue Bewegung will zu Handlungsänderungen bewegen, aber ohne Sanktionen oder Restriktionen.

          Topmeldungen

          Kommt heute nach Berlin: Boris Johnson

          Johnson besucht Berlin : Warten auf ein erstes Blinzeln

          Der britische Premierminister Boris Johnson droht der EU mit einem harten Brexit und lockt mit vagen Zugeständnissen – doch in Brüssel und Berlin wächst nur das Unverständnis.
          Kardinal George Pell verlässt im Februar 2019 ein Gericht im australischen Melbourne.

          Kindesmissbrauch : Kardinal Pell bleibt hinter Gittern

          Der ehemalige Finanzchef des Vatikans hat in den neunziger Jahren zwei Chorknaben in Melbourne missbraucht. Die Vorsitzende Richterin spricht von einem Prozess, der ihr Land gespalten habe

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.