https://www.faz.net/-gum-3wmb

Großbrände : Altstädte von Edinburgh und Trondheim schwer beschädigt

  • Aktualisiert am

Brandbekämpfung in Edinburghs engen Gassen Bild: AP

Ein Feuer hat die Altstadt des schottischen Edinburgh schwer beschädigt. Das historische Viertel gehört zum Weltkulturerbe. Auch in Trondheim wurden historische Gebäude zerstört.

          Teile der historischen Altstadt von Edinburgh sind am Wochenende ein Raub der Flammen geworden. Die Feuerwehr brachte den Brand, der bereits am Samstagabend in den verwinkelten Gassen ausgebrochen war, erst am Sonntag unter Kontrolle. Auch in der Altstadt im norwegischen Trondheim gab es ein verheerendes Feuer und Schäden in Millionenhöhe.

          Insgesamt wurden in Edinburgh 13 Häuser zerstört, 150 Anwohner mussten von der Feuerwehr in Sicherheit gebracht werden. Es könne noch zwei Tage dauern, bis der Brand ganz gelöscht sei, sagte Feuerwehrsprecher Del Simpson am Sonntag.

          Schlimmster Brand seit Menschengedenken

          Es gebe in dem Komplex immer noch einzelne Brandherde. Das sei der größte Brand in der Stadt seit Menschengedenken, sagte ein anderer Feuerwehrmann, Graham Torrie. Auch ein beliebtes Viertel mit Restaurants und Bars, Grassmarket, dessen Geschichte bis ins 15. Jahrhundert reicht, war betroffen. Die Altstadt der schottischen Hauptstadt mit ihren Kopfsteinpflasterstraßen gehört zum Weltkulturerbe.

          Ein Feuerwehrmann wurde bei den Löscharbeiten verletzt. Mehr als 80 Feuerwehrmänner waren am Sonntag im Einsatz, um den Brand unter Kontrolle zu bringen. Das Feuer war über dem Nachtclub „La Belle Angele“ ausgebrochen und hatte sich blitzartig durch Luftschächte in den teilweise sieben- bis achtstöckigen Häusern ausgebreitet. Geschäfte, Bars, Büros und Cafés waren betroffen. „Diese Straßen sind wie ein Kaninchenstall“, sagte Feuerwehrchef Frank White über den schwierigen Einsatz der Feuerwehrleute.

          Trondheim: Jahrhunderte alte Holzhäuser zerstört

          Auch die Altstadt von Trondheim an der norwegischen Westküste brannte zu erheblichen Teilen ab. Zahlreiche mehrere hundert Jahre alte Holzhäuser wurden durch das Feuer zerstört, das am Samstag während der Haupteinkaufszeit durch die Entzündung von Öl in einer Fritteuse ausgebrochen war. Verletzte gab es nicht. Versicherungssprecher bezifferten den Schaden auf 150 bis 200 Millionen Kronen (20 bis 27,5 Millionen Euro). Trondheim ist mit 145.000 Einwohnern die drittgrößte Stadt des Landes nach Oslo und Bergen.

          Weitere Themen

          Augenzeugen filmen Notlandung im Maisfeld Video-Seite öffnen

          Dramatische Aufnahmen : Augenzeugen filmen Notlandung im Maisfeld

          Nach der dramatischen Notlandung eines Passagierflugzeuges in Russland teilen Passagiere und Augenzeugen immer mehr Videos der Unglücks im Internet. Darauf sind die Notlandung in einem Maisfeld zu sehen und wir anschließend Passagiere aus der Maschine klettern.

          Abschied von getötetem Achtjährigen

          Nach Frankfurter Gewaltat : Abschied von getötetem Achtjährigen

          Nach der grausamen Tat am Frankfurter Hauptbahnhof haben Angehörige, Freunde und Nachbarn in einem Gedenkgottesdienst Abschied von dem getöteten Jungen genommen. Auch Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier war anwesend.

          Topmeldungen

          Gletscher Okjökull : Das Eis verlässt Island

          Die Gletscherschmelze ist ein eindrückliches Merkmal der Klimaerwärmung: Der einstige Gletscher Okjökull auf Island ist heute keiner mehr. Die isländische Ministerpräsidentin appelliert an die Weltgemeinschaft.
          In einem Gedenkgottesdienst nehmen Angehörige, Freunde und Nachbarn Abschied von dem achtjährigen Jungen

          Nach Frankfurter Gewaltat : Abschied von getötetem Achtjährigen

          Nach der grausamen Tat am Frankfurter Hauptbahnhof haben Angehörige, Freunde und Nachbarn in einem Gedenkgottesdienst Abschied von dem getöteten Jungen genommen. Auch Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier war anwesend.
          Angestellte von Google und Youtube beim Gay Pride Festival in San Francisco, Juni 2014

          Trump gegen Google : Man nennt es Meinungsfreiheit

          Ohne das Internet wäre Donald Trump wohl nicht amerikanischer Präsident geworden. Jetzt beschwert er sich über politische Ideologisierung bei Google. Aus dem Silicon Valley schallt es zurück.
          Im Jahr 2016 ist es in Kalkutta zwar noch wuseliger, aber die Anzahl der Läden und Fahrzeuge deuten auf einen Entwicklungsfortschritt hin.

          Wohlstand, Gesundheit, Bildung : Der Welt geht es immer besser

          Kurz bevor er starb, hat der schwedische Arzt Hans Rosling noch ein Buch geschrieben. Es hat eine zutiefst erschütternde These: Der Zustand der Welt verbessert sich, doch keiner bekommt es mit. Woran liegt das?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.