https://www.faz.net/-gum-884bi

Größte Segeljacht der Welt : Eisberg auf der Förde

  • Aktualisiert am

Wer bei der Mega-Jacht künftig hinter dem Ruder steht, ist ein kleines Geheimnis: Aller Voraussicht nach wird es der russische Milliardär Andrej Melnitschenko sein. Bild: dpa

Wie ein riesiger Eisberg mutet der futuristische Koloss an, der nun zur Jungfernfahrt auf der Kieler Förde in See gestochen ist: Die imposante „Sailing Yacht A“ ist die größte Segeljacht, die je gebaut wurde. Auch der Preis sprengt alle Dimensionen.

          1 Min.

          Es ist die größte Segelyacht der Welt, die jetzt auf der Kieler Förde zu sehen war. Die „Sailing Yacht A“ verließ für eine Probefahrt die Werft German Naval Yards. 140 Meter ist der Dreimaster lang, sieht sehr futuristisch aus und wird seit drei Jahren in Kiel gebaut. Der Entwurf stammt von dem französischen Designer Philippe Starck. Viel mehr ist über das Schiff nicht in Erfahrung zu bringen, denn über den Privatauftrag spricht die Werft nicht, Diskretion gehört zum Geschäft. Zumal der Auftraggeber offenbar Andrej Melnitschenko ist, Milliardär und einer der reichsten Russen überhaupt.

          Der Preis für seinen Segler dürfte in bedeutender dreistelliger Millionenhöhe liegen. Die Yacht wird sogar mit Abstand das größte Segelschiff werden. Mit 117 Meter Länge ist das derzeit noch die „Sedov“ aus Russland. Auch die „Sedov“ wurde in Kiel gebaut, aber schon 1921. Das Schiff fuhr bis 1945 unter deutscher Flagge, dann kam es als Reparationszahlung in die damalige Sowjetunion.

          Neue App Der TAG jetzt auch auf Android
          Neue App Der TAG jetzt auch auf Android

          Das neue Angebot für den klugen Überblick: Die wichtigsten Nachrichten und Kommentare der letzten 24 Stunden – aus der Redaktion der F.A.Z. – bereits über 100.000 mal heruntergeladen.

          Mehr erfahren

          Zum Vergleich: Das deutsche Schulschiff der Bundesmarine „Gorch Fock“ hat eine Länge von knapp 90 Meter. Mitte 2016 wohl dürfte der Segler fertig sein. Bis dahin wird in Kiel weiter ganz im Geheimen an der Yacht gebaut. Die Crew soll 66 Mann umfassen, heißt es. Alle drei Masten sollen eine Höhe von bis zu 100 Meter haben, gigantisch geradezu. Das Schiff sei vermutlich 25 Meter breit und habe acht Meter Tiefgang.

          Vor einigen Jahren war für den Milliardär schon einmal eine Motorjacht gebaut worden, die „A“. Sie soll damals mehr als 300 Millionen Dollar gekostet haben. Ein ungenannter Werftmitarbeiter wurde einmal in den Medien zitiert mit dem Vergleich, die neue Yacht sei so gewaltig, dass sie die „A“ wie ein Rettungsboot aussehen lasse.

          Drei Masten, verteilt auf 140 Metern Länge - die „Sailing Yacht A“ ist die größte Segeljacht der Welt. Bilderstrecke

          Anmerkung der Redaktion:

          In einer früheren Version des Artikels hieß es fälschlicherweise, dass der Name der Yacht „White Pearl“ laute. Ihr richtiger Name ist jedoch „Sailing Yacht A“. Ebenfalls unzutreffend ist die Behauptung, „A“ stünde für den Vornamen der Ehefrau des Eigentümers. Beides wurde im Artikel korrigiert.

          Weitere Themen

          Wir erleben keinen Rückschritt

          Corona und Gleichstellung : Wir erleben keinen Rückschritt

          Allerorten wird erzählt, durch Corona fielen die Geschlechter zurück in die fünfziger Jahre. Viele Familien erleben das gerade ganz anders. Die Erzählung vom Rückfall ist nicht nur für sie die falsche Geschichte.

          Erstmal größere Lockerungen in Moskau

          Liveblog zum Coronavirus : Erstmal größere Lockerungen in Moskau

          Frankfurter Buchmesse findet wie geplant statt +++ Von der Leyen: Wiederaufbau ist Generationenprojekt +++ Bundesregierung plant großangelegte Kita-Studie +++ RKI meldet 362 neue Infektionen – 8.215 akute Fälle in Deutschland +++ Alle Entwicklungen im Liveblog.

          Topmeldungen

          Einer lernt noch schreiben, einer kann es schon.

          Corona und Gleichstellung : Wir erleben keinen Rückschritt

          Allerorten wird erzählt, durch Corona fielen die Geschlechter zurück in die fünfziger Jahre. Viele Familien erleben das gerade ganz anders. Die Erzählung vom Rückfall ist nicht nur für sie die falsche Geschichte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.