https://www.faz.net/-gum-9slkm

Der Herbst kommt : Goldener Oktober bringt noch einmal Sonne

  • Aktualisiert am

Am Wochenende scheint noch einmal bei milden Temperaturen die Sonne, wie hier im Rosensteinpark in Stuttgart. Bild: dpa

Wer die letzten Sonnenstrahlen genießen will, sollte das Wochenende noch einmal für Herbstspaziergänge nutzen. Ab der kommenden Woche ändert sich das Wetter.

          1 Min.

          Goldenes Oktoberwetter wird am Wochenende noch einmal viele Menschen ins Freie locken. Danach soll es in ganz Deutschland spürbar kälter werden. Wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) am Freitag in Offenbach mitteilte, wird sich am Samstag zunächst an vielen Orten die Sonne zeigen. Die Temperaturen erreichen milde Werte zwischen 17 und 22 Grad. Nur im Nordwesten wird es etwas frischer. Dort vertreibt Tief „Xander“ ab dem Nachmittag mit dichteren Wolken das sonnige Herbstwetter. Nördlich vom Emsland bis nach Fehmarn fallen erste Regentropfen.

          Im Laufe des Sonntags verlagert sich die Kaltfront dann laut DWD-Vorhersage von Norden her zunehmend in die Mitte Deutschlands und bringt die Regenwolken bis in die Pfalz, das Erzgebirge und die Lausitz voran. Ohne den Regen sollen im Süden bei letzten Sonnenstrahlen noch einmal Höchsttemperaturen von bis zu 22 Grad möglich sein, ansonsten kühlt es sich bei Werten zwischen 10 und 15 Grad deutlich ab. „Da wird man dann vielleicht nicht mehr mit der dünnen Herbstjacke rausgehen“, empfahl der DWD-Sprecher.

          Spätestens zum Beginn der neuen Woche ist das goldene Oktoberwetter dann vorbei. Die Temperaturen erreichen am Montag nur noch 8 bis 13 Grad, am Hochrhein und an den Alpen erwarten die Meteorologen noch maximal 15 Grad. Die Kaltfront erreicht dann auch den Süden und bringt zeitweise Regen. Im Norden und in der Mitte Deutschlands lässt sich die Sonne vereinzelt blicken.

          Weitere Themen

          Kontaktloses Einkaufen per Roboter Video-Seite öffnen

          Helfer in der Quarantäne : Kontaktloses Einkaufen per Roboter

          Im indischen Coimbatore hat ein junger Mann eine Erfindung gemacht, die helfen könnte, die Ausbreitung des Coronavirus zu verhindern. Bis zu 30 Kilogramm kann der kleine Roboter tragen und so viele Besorgungen ferngesteuert übernehmen.

          Topmeldungen

          Hassfigur von Verschwörungstheoretikern: Microsoft-Gründer Bill Gates

          Bill Gates : Die Hassfigur

          In der Anfangszeit wurde Bill Gates als Held der Corona-Krise gefeiert. Dann kam der Mob: Jetzt findet sich der Milliardär inmitten von Verschwörungstheorien wieder. Die Anschuldigungen sind abenteuerlich.
          Bei „Anne Will“ diskutierten die Studiogäste über eine hochspannende Frage: Wie sollen die milliardenschweren Finanzspritzen investiert werden?

          TV-Kritik „Anne Will“ : Wohin mit dem ganzen Geld?

          Anne Will wollte von ihren Gästen wissen, ob die Milliarden gegen die Corona-Krise richtig investiert werden. Hätte sie in der Sendung ein Phrasenschwein aufgestellt – die Rettungspakete wären gegenfinanziert.
          Vorsichtiger Spaß: In der Kita in Westerburg gelten auch Corona-Vorschriften.

          Kitas öffnen wieder : Betreuter Ausnahmezustand

          Langsam öffnen die Kitas wieder. Das wird von Kindern und Eltern herbeigesehnt. Doch wie soll das praktisch funktionieren? Vielerorts ist man verärgert über die politischen Vorgaben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.