https://www.faz.net/-gum-7m1w2

Gleichstellung : Schottland führt die Homo-Ehe ein

  • Aktualisiert am

Homosexuelle Paare feiern den Parlamentsbeschluss in Edinburgh Bild: REUTERS

Gleichgeschlechtliche Paare dürfen nun auch in Schottland heiraten. Das beschloss das schottische Parlament am Dienstag in Edinburgh.

          In Schottland dürfen homosexuelle Paare demnächst heiraten. Das schottische Parlament billigte ein entsprechendes Gesetz mit 105 zu 18 Stimmen am Dienstagabend in Edinburgh, wie der britische Sender BBC meldete. Demnach könnten die ersten Hochzeiten zwischen schwulen oder lesbischen Partnern bereits im Herbst stattfinden. Wahlweise können Paare künftig auch eine zivile Partnerschaft schließen.

          Die presbyterianische Church of Scotland und die katholische Kirche hatten gegen die Öffnung der Ehe für gleichgeschlechtliche Paare opponiert. Das Gesetz sieht vor, dass Religionsgemeinschaften solche Trauungen durchführen können, aber nicht müssen. Die Parlamentarier lehnten laut BBC jedoch die Einfügung von Klauseln ab, die Personen und Gruppen vor Diskriminierungsklagen schützen sollten, wenn sie gleichgeschlechtliche Ehen ablehnten.

          Für England und Wales hatte Großbritanniens konservative Regierung in London bereits im vergangenen Sommer die Einführung gleichgeschlechtlicher Ehen durch Unter- und Oberhaus gebracht. Königin Elisabeth II. unterzeichnete das Gesetz Mitte Juli. Laut BBC sollen in den südlichen Landesteilen von Ende März an die ersten homosexuellen Paare heiraten können.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Fed-Präsident Jerome Powell : Der Buhmann, der nicht golfen kann

          Jerome Powell lenkt die mächtigste Zentralbank der Welt. Der Fed-Chef schlägt eine fast aussichtslose Schlacht – auch gegen seinen eigenen Präsidenten. Nun warten Anleger und Politiker in der ganzen Welt auf eine Rede von ihm.
          Sie kann für ihre Wikingerfahrt keine Mannschaft gebrauchen, der die einfachsten geographischen Grundbegriffe fehlen: Greta Thunberg.

          Klimadebatte : Gretas kindische Kritiker

          Das Kindische an der Klimadebatte ist die gespielte Naivität der Kritiker Greta Thunbergs. Der Kulturhistoriker Johan Huizinga hatte einen Begriff für solches Verhalten, mit dem eine Gesellschaft hinter ihren Möglichkeiten zurückbleibt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.