https://www.faz.net/-gum-8i0m7

Sexualstrafrecht : Warum sich Hunderte mit Gina-Lisa Lohfink solidarisieren

Gina-Lisa Lohfink am 1. Juni im Amtsgericht Tiergarten neben einem ihrer Anwälte Bild: dpa

Das Model Gina-Lisa Lohfink hat zwei Männer der Vergewaltigung bezichtigt – und sich damit laut Gericht mit einer Falschverdächtigung strafbar gemacht. Dabei gibt es ein Video vom Geschehen.

          Vor vier Jahren wurde im Netz ein Video verbreitet, darauf zu sehen je nach Interpretation: Gina-Lisa Lohfink beim Sex mit zwei Männern – oder eine Vergewaltigung. Vier Jahre später sorgen dieses Video und der darum geführte Prozess unter dem Hashtag „TeamGinaLisa“ für Aufruhr in den sozialen Netzwerken und befeuern die Debatte um die Änderung des deutschen Sexualstrafrechts. Worum geht es?

          Leonie Feuerbach

          Redakteurin im Frankfurter Allgemeine Magazin.

          Die durch „Germanys Next Topmodel“ bekannt gewordene Lohfink hatte gegen die Männer Anzeige erstattet und gesagt, sie sei mit K.o.-Tropfen betäubt worden. Doch ein Gutachter konnte darauf keine Hinweise finden. Die beiden Männer wurden daraufhin für die Verbreitung des Videos betraft, der Vergewaltigungsvorwurf im Verfahren fallen gelassen. Lohfink selbst wurde aber wegen Falschverdächtigung der beiden verurteilt, 24.000 Euro sollte sie zahlen. Sie legte Einspruch ein.

          Das Empörende an dem Fall: Tatsächlich wirkt Gina-Lisa Lohfink auf dem Video wie weggetreten, ist regungslos – und sagt mehrfach: „Hör auf“. Die meisten Menschen, die sich jetzt öffentlich mit Lohfink solidarisieren, sind sich einig, dass das Video, das immer noch leicht im Netz zu finden ist, eine Straftat zeigt.

          Anders sieht das die zuständige Staatsanwältin: Das mehrfach geäußerte „Hör auf“ müsse sich nicht auf den Sex an sich beziehen, sondern könnte konkrete Handlungen gemeint haben, etwa den Versuch einer der Männer, seinen Penis in Lohfinks Mund zu schieben, erklärte sie laut einem Artikel im Stern vor Gericht.

          Was an dem Fall nicht nur Feministinnen ärgert: In vielen Berichten wird Lohfinks Aussehen erwähnt – wasserstoffblonde Haare, operierte Brüste und Lippen – , dass es schon in der Vergangenheit Sexvideos von ihr gab und sie mit einem der beiden Männer zuvor einvernehmlichen Sex hatte. Viele äußern deshalb eine Selbstverständlichkeit: Auch wer hundert Mal „Ja“ sage, verliere nicht das Recht, „Nein“ zu sagen.

          Die Debatte um Gina-Lisa Lohfink platzt mitten in eine weitere: die um die Änderung des deutschen Sexualstrafrechts. Bei der jetzigen Rechtslage müssen Frauen sich körperlich wehren, geschlagen oder an Leib und Leben bedroht werden oder sich in einer schutzlosen Lage befinden, damit sie einen Mann der Vergewaltigung bezichtigen können. Ein neuer Gesetzesentwurf  von Justizminister Heiko Maas sieht vor, auch Drohung und Überrumpelung als Kriterien für eine Vergewaltigung hinzuzuziehen.

          Oppositionspolitikern ging der Entwurf von Anfang an nicht weit genug, jetzt fordern auch Abgeordnete von SPD und CDU: Verbal geäußerte Ablehnung müsse ausreichen. In einem gemeinsamen Eckpunktepapier heißt es: „Der entgegenstehende Wille ist erklärt, wenn das Opfer ihn ausdrücklich (zum Beispiel verbal) oder konkludent (zum Beispiel durch Weinen oder Abwehren der sexuellen Handlung) nach außen zum Ausdruck bringt.“ Seit Jahren schon wird diese Debatte unter dem Schlagwort „Nein heißt Nein“  geführt, die Istanbul-Konvention des Europarats von 2011 fordert, dieses Prinzip im Strafrecht zu verankern.

          Lohfink selbst erklärte am 1. Juni vor Gericht, sie verstehe, dass viele Frauen, die Opfer einer Sexualstraftat geworden seien, nicht zur Polizei gingen. „Ich finde es traurig, dass ich dies sagen muss, aber ich wusste nicht, dass man von der Geschädigten zur Täterin gemacht werden kann.“ Am 27. Juni geht das Verfahren weiter.

          Weitere Themen

          Plastikmaus sorgt für Ratlosigkeit Video-Seite öffnen

          Kunst in Hongkong : Plastikmaus sorgt für Ratlosigkeit

          Seit kurzem dümpelt eine überdimensionale Plastikmaus des Künstlers KAWS im Hafen von Hongkong. In lässiger Schwimmhaltung soll sie die Hongkonger zum Relaxen animieren, erklärt der Kunstler.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.