https://www.faz.net/-gum-6pl6q

Gewalt : Krawalle in Dresden

  • Aktualisiert am

Wie in der Samstagnacht randalierten auch am Sonntag Jugendliche in Dresdens Neustadt.

          1 Min.

          Erst der Regen konnte sie stoppen: Gegen 1.00 Uhr früh ließen die etwa dreihundert Randalierer in der Dresdner Neustadt von Mülltonnen und Schaufenstern ab. Die 600 Polizisten, die nach Ausschreitungen am Sonntagfrüh am Sonntagabend für Ruhe sorgen sollten, nahmen über 50 Jugendliche in Gewahrsam. Neun Polizisten und drei Randalierer wurden bei den Ausschreitungen verletzt.

          Auslöser für die Unruhen in Dresden war ein Konzert anlässlich des „Bunte Republik Neustadt“-Festes am Samstag. Anwohner hatten sich über Lärm und Belästigungen beschwert und die Polizei gerufen. Die Randalierer empfingen die Beamten mit Flaschen, Stangen und Pflastersteinen. Sie errichteten Barrikaden, warfen Toilettenhäuschen um und setzten diese und Mülltonnen in Brand. Die Ausschreitungen dauerten bis spät in die Sonntagnacht hinein.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Wie steht es um das Leistungsprinzip in der öffentlichen Verwaltung?

          Öffentlicher Dienst : Der stille Abschied vom Leistungsprinzip

          Warum hakt es in der öffentlichen Verwaltung? Einst führten die Tarifparteien mit Reformmut Leistungsprämien für die Beschäftigten ein – doch in etlichen Ämtern klappte die Umsetzung nicht. Nun deutet alles auf einen Ausstieg hin.
          Abteilung Attacke? Kevin Kühnert am Samstag in Frankfurt

          Kritik an der FDP : Der Rebell lebt noch

          Zu viel Harmonie: Kevin Kühnert kritisiert die FDP für ihre Wohnungspolitik. Es ist auch eine Attacke gegen den baldigen Kanzler Olaf Scholz.
          Schweizer Abstimmung über das Covid-19-Gesetz am Sonntag in Zürich

          Trotz schwerer Anfeindungen : Schweizer stimmen für Covid-19-Gesetz

          Die Niederlage der Corona-Skeptiker und Gegner der Covid-Maßnahmen stärkt den Kurs der Regierung. Die Befürworter jubeln: Es zeige sich, dass in der Schweiz die Vernunft regiere. Doch die Stimmung ist aufgeheizt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.