https://www.faz.net/-gum-9oadp

Bis zu 39 Grad erwartet : Getränkehändler erwarten Kundenansturm zur Hitzewelle

  • Aktualisiert am

Besonders Mineralwasser ist während der Sommerhitze beliebt. Bild: dpa

Es wird heiß in Deutschland. Getränkehersteller erwarten einen Kundenansturm. Damit die Märkte ausreichende Mengen anbieten können, werden mehr Lastwagen als sonst gebraucht.

          1 Min.

          Die Getränkehändler rechnen mit einem Kundenansturm zur bevorstehenden Hitzewelle in Deutschland. „Die Abfüllung bei den Herstellern läuft auf Hochtouren. Unsere Leute stellen sich auf Sonderschichten ein“, sagte Günther Guder, Geschäftsführender Vorstand beim Bundesverband des Deutschen Getränkefachgroßhandels, der Deutschen Presse-Agentur. Während der heißen Tage „explodiert“ nach seinen Worten der Absatz: Es werde erfahrungsgemäß 140 bis 180 Prozent der üblichen Menge umgeschlagen.

          Die Getränkefachgroßhändler, die Supermärkte und Gastronomiebetriebe beliefern sowie auch eigene Getränkemärkte unterhalten, stellten sich darauf ein. „Die gute Botschaft ist: Niemand wird in Deutschland verdursten.“ Allerdings sei es für die Betriebe schwieriger geworden, vor allem für den Transport Personal zu bekommen. „Es fehlen in der gesamten Transportbranche mehrere zehntausend Arbeitskräfte. Das macht auch dem Getränkefachgroßhandel zu schaffen“, sagte er.

          Sommertage machten sich besonders beim Mineralwasserabsatz bemerkbar. Jenseits der 25 Grad ziehe die Nachfrage an. Dies sei im Getränkefachgroßhandel auch schon in den vergangenen Wochen zu spüren gewesen. Starke Absatzzuwächse gebe es bei Hitze auch bei alkoholfreien Bieren und alkoholfreien Biermischgetränken.

          Brauer auf steigende Nachfrage vorbereitet

          Die Brauer sind nach Verbandsangaben auf eine kräftig steigende Nachfrage vorbereitet. „Der Sommer und die Temperaturen kommen nicht überraschend. Darauf haben sich die Brauereien eingestellt“, sagte der Hauptgeschäftsführer des Deutschen Brauer-Bundes, Holger Eichele. „Dass wir im Juni Spitzen zum Teil ins Extreme sowohl bei den Temperaturen als auch beim Absatz haben, sind wir gewohnt.“

          Ähnlich äußerte sich die Privatbrauerei Veltins. „Der Hof steht voll mit Lastkraftwagen, die bis in die Abendstunden hinein verladen werden“, sagte Sprecher Ulrich Biene. Das Sommerwetter sei willkommen. Der Mai 2019 sei für die Braubranche im bevölkerungsreichen Nordrhein-Westfalen ein vergleichsweise schwacher Monat gewesen mit einem Ausstoßrückgang von knapp zehn Prozent zum Vorjahresmonat. Damals hätten wärmere Tage, frühe Feiertage und die WM-Euphorie den Absatz beflügelt. Laut NRW-Verbandsdaten sei aber der Gesamtausstoß der Mitgliedsunternehmen in den ersten fünf Monaten 2019 insgesamt stabil geblieben.

          Deutschland steht in der kommenden Woche große Hitze bevor. Vor allem für den Süden und den Südwesten erwartet der Deutsche Wetterdienst ab Dienstag Höchstwerte zwischen 38 und 39 Grad.

          Weitere Themen

          In der Stadt der Zwillinge Video-Seite öffnen

          Alles doppelt : In der Stadt der Zwillinge

          Im nigerianischen Igbo-Ora gibt es landesweit die meisten Zwillinge. Die Stadt hat sich deshalb zur Hauptstadt der Zwillinge ernannt und feiert deshalb bereits zum zweiten Mal das „World Twins Festival“.

          Wie riecht ein USB-Stick?

          Datenträgerspürhunde : Wie riecht ein USB-Stick?

          Auch als Reaktion auf den Missbrauchsfall in Lügde setzt die Polizei nun Datenträgerspürhunde ein. Im Zeitalter der Digitalisierung wird das Schnüffeln nach Datenträgern bei der Aufklärung von Kriminalfällen immer wichtiger.

          Topmeldungen

          Das Symbol der Türkei, weißer Halbmond und Stern auf rotem Untergrund.

          Syrien-Konflikt : Gut so, Wolfsburg!

          In der Türkei können VW und andere auch später noch Werke bauen – aber erst, wenn dort wieder Demokratie, Rechtsstaatlichkeit und Friedfertigkeit gelten.
          Sogenannte Fußballfans in Bulgarien, einem „der tolerantesten Länder der Welt“?

          Gegen den Hass : Die Strafen müssen weh tun

          Im Fußball hat sich ein Klima entwickelt, in dem sich Rassisten und Nazis ungeniert ausleben. Sanktionen schlugen bislang fehl. Ohne Punktabzüge und Disqualifikationen wird es nicht gehen. Aber selbst das reicht nicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.