https://www.faz.net/-gum-9t579

Gesunkenes Kriegsschiff : Jahrhundertealte Schiffswracks in Schweden entdeckt

  • Aktualisiert am

Ein Taucher ist auf dem Weg zum Schiffswrack, um den Fund zu dokumentieren und Holzproben zu nehmen. Bild: AFP

Vor der schwedischen Stadt Vaxholm sind zwei jahrhundertealte, gesunkene Schiffe entdeckt worden. Mindestens eines davon könnte ein Schwesternschiff des bekannten Kriegsschiffs „Vasa“ sein.

          1 Min.

          Vor der schwedischen Küste sind zwei jahrhundertealte Schiffswracks entdeckt worden. Mindestens eines könnte ein „Schwesterschiff“ des bekannten schwedischen Kriegsschiffes „Vasa“ sein, das im 17. Jahrhundert bei seiner Jungfernfahrt gesunken war, wie das Schwedische Museum für Schiffswracks am Freitag mitteilte. Die Überreste der beiden Schiffe seien vor der Stadt Vaxholm im Stockholmer Schärengebiet gefunden worden. Trotz ihres Alters seien sie in einem guten Zustand.

          Die nach einem schwedischen König benannte „Vasa“ mit 64 Kanonen an Bord sollte einst zum Aushängeschild des schwedischen Militärs werden. Sie sank jedoch 1628, nachdem sie gerade einmal etwa 1000 Meter auf See unterwegs war. Das Wrack des Schiffs wurde 1961 geborgen und ist derzeit im Vasa-Museum in Stockholm zu sehen, das bei Touristen äußerst beliebt ist.

          Der Schiffsbauer hatte damals neben der „Vasa“ noch drei weitere Schiffe bauen lassen: „Applet“, „Kronan“ und „Scepter“. Sie alle waren für die schwedische Marine in Seeschlachten im Einsatz. Es sei möglich, dass sie in der Gegend, wo nun die Wracks gefunden wurden, gesunken seien, sagte der Meeresarchäologe Patrik Hoglund.

          Bruchstücke des Schiffswracks vor der schwedischen Stadt Vaxholm: Handelt es sich um ein Schwesternschiff der „Vasa“?
          Bruchstücke des Schiffswracks vor der schwedischen Stadt Vaxholm: Handelt es sich um ein Schwesternschiff der „Vasa“? : Bild: AFP

          Die drei Schiffe sollen absichtlich versenkt worden sein, nachdem sie außer Dienst genommen worden waren. Ihre Wracks sollten demnach sich nähernde feindliche Schiffe unter der Wasseroberfläche beschädigen. Holzproben sollen nun klären, ob es sich bei den Wracks um Schwesterschiffe der „Vasa“ handelt.

          Weitere Themen

          Ausschreitungen bei pro-palästinensischer Demo Video-Seite öffnen

          Berlin-Neukölln : Ausschreitungen bei pro-palästinensischer Demo

          Angesichts der sich zuspitzenden Situation im Nahen Osten nutzten Demonstranten den „Nakba-Tag“, um Solidaritätsbekundungen für die Palästinenser abzugeben. In Berlin kam es dabei auch zu Ausschreitungen.

          Topmeldungen

          In Tübingen haben die Biergärten seit dem 15. Mai wieder geöffnet.

          Nach Corona-Einschränkungen : Endlich wieder ab ins Freie!

          Ausgehen, Reisen, Schwimmen: Nach Corona explodiert der Lebenshunger. Von Lust auf Verzicht keine Spur. Was macht Urlaub und Restaurantbesuch so begehrenswert?
          Bislang schlug Palmer alle Bitten, von Facebook mal die Finger zu lassen, in den Wind.

          Boris Palmer : Und immer wieder lockt Facebook

          Der grüne Oberbürgermeister von Tübingen hat seine Partei schon oft provoziert. Doch dieses Mal ist er zu weit gegangen. Warum?
          Mehrere Stacks mit 75 kW lassen sich zusammenschalten.

          Werk für Brennstoffzellen : Es kommt ins Rollen

          Brennstoffzellen für Wasserstoffautos sind teuer. Michelin baut jetzt ein großes Werk in Europa und verspricht, dass die Kosten der Zellen durch die großen Stückzahlen drastisch sinken werden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.