https://www.faz.net/-gum-7uz6o

Gesundheitsminister Gröhe : „Wegen Ebola muss sich in Deutschland niemand Sorgen machen“

  • Aktualisiert am

Hermann Gröhe Bild: dpa

In Westafrika greift die Ebola-Epidemie immer weiter um sich. Die Weltgesundheitsorganisation berichtet von mehr als 4000 Toten. Für Deutschland sieht Gesundheitsminister Gröhe dennoch keinen Grund zur Sorge.

          Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe sieht trotz der steigenden Zahl von Ebola-Fällen nach eigenen Worten keine Gefahr für Deutschland. „Unser Gesundheitssystem ist sehr gut aufgestellt. Deshalb muss sich niemand in Deutschland Sorgen machen“, sagte Gröhe der „Rheinischen Post“ vom Samstag. Die für den Seuchenschutz zuständigen Landesbehörden hätten bei allen Verdachtsfällen professionell gehandelt und jede denkbare Ansteckung durch eine rechtzeitige Isolierung verhindert. Die Notfallpläne für den Umgang mit Erkrankten würden regelmäßig geübt, sagte der CDU-Politiker. Zudem verfüge Deutschland über hervorragend ausgestattete Behandlungszentren, die auf den Umgang mit hoch ansteckenden Krankheiten spezialisiert seien.

          Der Hallenser Virologe Alexander Kekulé sagte allerdings, nicht die Kapazität, sondern die geografische Verteilung der Isolierstationen sei ein Problem. Während es in Berlin in kurzer Zeit bis zu 24 Betten geben würde, wären es im bevölkerungsreichsten Bundesland Nordrhein-Westfalen insgesamt nur drei. Behandlungszentren in Würzburg und Saarbrücken seien in diesem Jahr stillgelegt worden, weil die Länder nicht mehr hätten zahlen wollen, schrieb der Professor in einem Gastbeitrag für die „Süddeutsche Zeitung“.

          Der Experte beklagte zudem, dass bei einem Ebola-Ausbruch in Deutschland nicht alle Patienten verteilt werden könnten, weil es nur ungefähr ein Dutzend Spezialfahrzeuge gebe. Auch gebe es keine geeigneten Einrichtungen, um eine größere Zahl von Menschen unter Quarantäne zu stellen. „Ein begrenzter Ebola-Ausbruch ist also in Deutschland nicht auszuschließen“, schrieb Kekulé. Eine konsequente Vorsorge sei auch aus psychologischen Gründen wichtig.

          Die Viruserkrankung, an der man sich über Körperflüssigkeiten von Erkrankten anstecken kann, wütet seit Monaten in Westafrika. Der Seuche sind nach Erkenntnissen der Weltgesundheitsorganisation WHO mehr als 4000 Menschen erlegen. Bei etwa der Hälfte der Patienten verläuft die Krankheit tödlich.

          Weitere Themen

          Da hilft nur noch: Abtauchen!

          Hitzerekord erwartet : Da hilft nur noch: Abtauchen!

          Wird diese Woche wieder ein Wetterrekord geknackt? Experten halten das für möglich. Neben der extremen Hitze kommt noch eine weitere Belastung hinzu: eine besonders gefährliche UV-Strahlung.

          Rettungshündin Frida geht in Rente Video-Seite öffnen

          Ein Dutzend Leben gerettet : Rettungshündin Frida geht in Rente

          „Ihr Bellen gab immer Hoffnung, und in Zeiten des Schmerzes und der Unsicherheit brachte sie Erleichterung.“ Frida suchte bei Erdbeben in Mexiko, Haiti und Equador nach Überlebenden. Zwölf Menschen bewahrte sie dadurch vor dem Tod. Jetzt geht sie in Rente.

          Kein Zutritt für Behindertenhund!

          Theater verklagt : Kein Zutritt für Behindertenhund!

          Weil sie nur ohne ihren Begleithund in ein Musical in München durfte, hat eine Epilepsie-Patientin das Theater verklagt. Das Gericht sieht keinen Verstoß gegen das Diskriminierungsverbot. Der Hund musste wegen der Sicherheitsvorkehrungen draußen bleiben.

          Topmeldungen

          EVP-Spitzenkandidat Manfred Weber

          Streit um EU-Jobs : EVP-Kandidat Weber greift Macron an

          Manfred Weber geht im Ringen um den Job als EU-Kommissionspräsident in die Offensive. Er wirft seinen Gegnern destruktives Verhalten vor und warnt: „Die Frustration von Wählern ist absehbar.“

          Charismatisch und skrupellos : Was will Boris Johnson?

          Er ist Held der englischen Nationalisten und Favorit für den Vorsitz der Konservativen. Einen echten Plan für den Brexit hat der begabte Scharlatan noch immer nicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.