https://www.faz.net/-gum-8pe1d

Zu oft Masern : Viele Kinder in Deutschland nicht ausreichend geimpft

Ein Patient erhält in Mainz eine Schutzimpfung gegen Masern (Archivfoto aus dem November 2001). Die angestrebte Impfquote von 95 Prozent hat Deutschland auch 2016 nicht erreicht. Bild: dpa

Wissenschaftler sind unzufrieden: Deutschland ist bei der Eliminierung von Masern Schlusslicht in Europa. Doch es gibt auch eine gute Nachricht.

          1 Min.

          Im Jahr 2015 gab es so viele Masernfälle wie lange nicht: 2465 wurden an das Robert-Koch-Institut (RKI) in Berlin gemeldet, davon 1243 Fälle allein in Berlin. Im vergangenen Jahr haben sich zwar wesentlich weniger Menschen in Deutschland mit der hochansteckenden Krankheit infiziert. Das RKI weiß von etwa 300 Fällen. Dennoch sind die Wissenschaftler des Instituts nicht zufrieden. Denn viele Kinder sind nicht ausreichend gegen die auch tödlich verlaufende Infektionskrankheit geschützt.

          Peter-Philipp Schmitt

          Redakteur im Ressort „Deutschland und die Welt“.

          RKI-Präsident Lothar H. Wieler nennt es „schlimm, dass Deutschland inzwischen in Europa das Schlusslicht der Masernelimination darstellt“. Alle Regionen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) haben sich zum Ziel gesetzt, Masern spätestens bis 2020 zu eliminieren. Zu den WHO-Indikatoren für eine erfolgreiche Eliminierung gehören eine stabile Impfquote von mindestens 95 Prozent für die zweifache Masern-Impfung beziehungsweise eine Bevölkerungsimmunität von 95 Prozent für die erste. Kleinkinder sollten zweimal geimpft werden: im Alter von elf bis 14 und von 15 bis 23 Monaten.

          Die Impfquoten sind in den Jahren 2004 bis 2014 zwar gestiegen, von 71,7 auf 87,3 Prozent (erste Masernimpfung) und von 59,1 auf 73,7 Prozent (zweite Masernimpfung), doch die angestrebten 95 Prozent werden nicht erreicht. In Deutschland waren nach aktuellen Zahlen 178.000 Kinder des Jahrgangs 2013 im Alter von 24 Monaten nicht vollständig und von diesen knapp 28.000 gar nicht gegen Masern geimpft. Die Problemregionen liegen vorwiegend in Ballungsräumen. In Dresden, Hamburg, Köln, Leipzig und München hatten im Alter von 24 Monaten jeweils zwischen 2000 und 4100 Kinder keinen ausreichenden Impfschutz, in Berlin sogar 7300.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Polizistinnen reiten über die Wiesen am nördlichen Mainufer und kontrollieren die Einhaltung des Corona-Kontaktverbots.

          Covid-19-Genesene : Gibt es bald eine „Immunitätslizenz“?

          Gerade über die Feiertage ist die soziale Isolation besonders schmerzhaft. Tröstlich sind Gedankenspiele, wie die Gesellschaft wieder zur Normalität zurückfinden kann. Sind Antikörpertests geeignet, eine Infektion zu erkennen?

          Vorwahlen der Demokraten : Bernie oder keiner

          Bernie Sanders hat sich aus dem Vorwahlkampf der Demokraten zurückgezogen. Einige seiner Anhänger wollen aber nicht Joe Biden wählen. Donald Trump umwirbt sie gezielt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.