https://www.faz.net/-gum-9nmb0

Studie zu Tabakkonsum : Deutsche kaufen weniger Zigaretten, aber mehr Tabak

  • Aktualisiert am

Deutsche kaufen weniger Zigaretten, aber mehr Tabak. Bild: dpa

Die Deutschen geben gut 100 Millionen Euro mehr für Zigaretten aus. Dabei sinkt die Nachfrage. Vielmehr greifen Verbraucher immer häufiger zu sogenannten Next-Generation-Produkten.

          1 Min.

          Die Verbraucher in Deutschland haben im vergangenen Jahr deutlich weniger Zigaretten gekauft als noch 2017. Stattdessen griffen sie häufiger zu losem Tabak oder zu E-Zigaretten. Das geht aus einer aktuellen Studie des Marktforschungsunternehmens Nielsen hervor, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt.

          Insgesamt kauften die Bundesbürger 2018 im Lebensmittelhandel, in Drogeriemärkten, an Tankstellen, in Tabakfachgeschäften, an Kiosken und Automaten nach Angaben der Marktforscher rund 67 Milliarden Zigaretten. Das waren rund 2 Milliarden Stück oder 2,5 Prozent weniger als im Jahr zuvor.

          Trotz des sinkenden Konsums wuchsen die Ausgaben für Zigaretten Nielsen zufolge aber um gut 100 Millionen Euro auf rund 19,4 Milliarden Euro. „Dass der Zigarettenmarkt trotz geringerer Verkaufszahlen eine Umsatzsteigerung vermelden konnte, liegt wie schon in den vergangenen Jahren an den Preissteigerungen“, betonte Nielsen-Expertin Birgit Walker.

          Während die Zahl der fertig gekauften Zigaretten sank, stieg die Nachfrage nach losem Tabak für Selbstgedrehte. Fast 23 Millionen Kilogramm davon gingen 2018 über die Ladentheken – ein Plus von 1,1 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Dafür gaben die Verbraucher knapp 3,3 Milliarden Euro aus, rund 1,4 Prozent mehr als 2017. Beliebt sei vor allem Tabak in großen Dosen. Hier spiele das Preis-Leistungs-Verhältnis eine wichtige Rolle, betonte Walker.

          Außerdem griffen die Bundesbürger häufiger zu „Next-Generation-Produkten“ wie E-Zigaretten und Tabak-Erhitzern. Der Umsatz damit hat sich Nielsen zufolge 2018 mit rund 140 Millionen Euro gegenüber dem Vorjahr mehr als verdreifacht. „Die Umsätze mit den „Next-Generation-Produkten“ sind im Vergleich zu klassischen Tabakprodukten nach wie vor gering“, sagte Walker. Doch der steigende Trend signalisiere ein Interesse der Verbraucher an Alternativen zur klassischen Zigarette. Dabei spielten Gesundheitsfragen, aber auch Lifestyle- und Umweltaspekte eine Rolle.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Viel zu besprechen: Die Grünen-Vorsitzenden Robert Habeck, Annalena Baerbock, SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz und FDP-Chef Christian Lindner (von links nach rechts)

          Verhandlungen über Ampel : Aufbruchstimmung reicht nicht

          SPD, Grüne und FDP verbreiten Aufbruchstimmung. Gerade in der Wirtschafts- und Finanzpolitik aber werden sich die unterschiedlichen Ansichten der Parteien früher oder später noch Bahn brechen.
          Eingerüstetes Gedenken: Die Statuen vor dem Abtransport

          Statuenstreit in Berlin : Ein Verrat an der Geschichte

          Diese Preußen müssen zurück in die Mitte Berlins: Die Denkmäler von Scharnhorst und Bülow, die seit 2002 gegenüber der Neuen Wache standen, gehören wieder an ihren alten Ort. Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.