https://www.faz.net/-gum-1643l

Zahnaufhellung : Bloß kein Hollywood-Weiß

  • -Aktualisiert am

Bild: F.A.Z.-Thilo Rothacker

Wellness für die Zähne kommt auch in Deutschland immer mehr in Mode. Allerdings bleicht man hierzulande nicht so stark wie in Amerika. Nicht „Klaviertasten“ im Gesicht sollen es sein, sondern „natürliche Schönheit“.

          4 Min.

          Der Blick vom Behandlungsstuhl auf den Deutschen Dom ist phantastisch. Halb liegend, kann man das Relief am Hauptportal bewundern. Wem das zu langweilig ist, der kann auf einem dezent in der Zimmerdecke verankerten Flachbildschirm fernsehen. „Wir wollen unseren Kunden Wohlfühlatmosphäre bieten“, sagt Hakan Uzun.

          Deshalb auch die Bodenvasen im Foyer, der Zimmerbrunnen zwischen weißen Sesseln und ein Empfangstresen, aus dem blaues Licht aufsteigt. Hinter dem Tresen steht eine attraktive Rezeptionistin. Lange, blonde Haare, raffiniert geschminkt, figurbetont angezogen, strahlendes Lächeln. Selbstverständlich hat die Empfangsdame wunderschöne weiße Zähne. Darum geht es schließlich bei „White Smile“, dem „Spezialcenter für Bleaching und Prophylaxe“. In feinster Lage, direkt am Berliner Gendarmenmarkt, kann man sich in der „Dental Wellness Lounge“ die Zähne reinigen und aufhellen lassen.

          Hakan Uzun ist der Geschäftsführer dieses Salons für Zahnpflege und Zahnkosmetik. Der 39 Jahre alte Zahnarzt trägt ein weißes Hemd zu modischen Jeans und schwarzen Lederschuhen. Sein Arbeitsplatz ist das Privat-Institut für Ästhetische Zahnheilkunde – so heißt Uzuns Zahnarztpraxis in der Charlottenstraße, schräg gegenüber von „White Smile“. Vor fünf Jahren hat der auf ästhetische Zahnheilkunde und Implantologie spezialisierte Zahnarzt das Bleaching-Studio eröffnet, in dem speziell geschulte Zahnarzthelferinnen der Kundschaft die von Zigaretten, Rotwein oder Tee verfärbten Zähne reinigen und mit peroxidhaltigem Bleichgel aufhellen. Wellness für die Zähne ohne Zahnarztgeruch und Bohrgeräusche im Hintergrund: Das ist Uzuns Konzept.

          Noch sind Bleaching Lounges rar in Deutschland. „Meines Wissens gibt es solche Spezialeinrichtungen bislang nur in Metropolen wie Berlin und Frankfurt“, sagt Dirk Kropp von der „Initiative proDente“, einem Verein von Zahnärzten und Zahntechnikern, die für schöne Zähne werben – mit gemischtem Erfolg. Nach Umfragen findet zwar die ganz große Mehrheit der Deutschen strahlend weiße Zähne erstrebenswert. Aber nachhelfen lassen möchten die wenigsten. Bleaching komme „nicht in Frage“, gaben 68 Prozent an, als sie 2008 im Auftrag von „proDente“ zu Zahnaufhellungen befragt wurden. Der Anteil der Deutschen, die sich ihre Zähne schon einmal haben bleichen lassen, lag nach der Erhebung bei nur 15 Prozent. Immerhin gaben 16 Prozent an, ein Bleaching sei „fest geplant“.

          Gesundheitlich unbedenklich

          Anbieter dagegen beobachten „eindeutig“ einen Trend zu zahnästhetischen Behandlungen. Die Nachfrage steige deutlich, sagt Siegfried Marquardt, Spezialist für ästhetische Zahnmedizin aus Tegernsee und Vizepräsident der Deutschen Gesellschaft für ästhetische Zahnheilkunde (DGÄZ). Besonders gefragt seien „ein harmonischeres Lächeln, gerade Zähne und hellere Zähne“.

          Weitere Themen

          Heil drängt auf mehr Homeoffice

          Corona-Liveblog : Heil drängt auf mehr Homeoffice

          Städte- und Gemeindebund begrüßt Verlängerung des Lockdowns +++ Kinder- und Jugendmediziner bestürzt über weitere Schließung von Schulen und Kitas +++ Mehr als 400 Bundespolizisten bisher mit Coronavirus infiziert +++ Alle Entwicklungen im Liveblog.

          Topmeldungen

          Januar 2017: Donald Trump und Steve Bannon im Weißen Haus

          Kurz vor Amtsübergabe : Donald Trump begnadigt früheren Chefstrategen Steve Bannon

          In den letzten Stunden seiner Präsidentschaft hat Donald Trump mit Steve Bannon einen seiner früheren engsten Vertrauten begnadigt. Auf der Liste stehen noch 72 weitere Personen – Mitglieder seiner Familie oder gar der Präsident selbst aber nicht. Dafür kassiert Trump noch ein frühes Wahlversprechen.
          Unser Autor: Jasper von Altenbockum

          F.A.Z.-Newsletter : Joe Bidens Tag

          Schon wieder spielt die Pfalz eine Rolle bei der Amtseinführung des amerikanischen Präsidenten. Und schon wieder ist über neue Corona-Maßnahmen zu reden. Das und mehr steht im Newsletter für Deutschland.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.