https://www.faz.net/-gum-9mm2l

In Kanada : Zahl der Erstkonsumenten seit Cannabis-Legalisierung fast verdoppelt

  • Aktualisiert am

Für zehn kanadische Dollar kann man seit einigen Monaten legal ein Gramm Haschisch in autorisierten Geschäften in Kanada kaufen. Bild: dpa

Seit die Droge in Kanada legal erhältlich ist, ist die Zahl der Cannabis-Konsumenten angestiegen. Viele probieren die Droge zum ersten Mal, andere entdecken sie neu.

          Seit der Legalisierung von Cannabis in Kanada im Oktober hat sich die Zahl der Erstkonsumenten laut einer offiziellen Studie fast verdoppelt. Demnach konsumierten von Januar bis März 2019 646.000 Menschen nach eigenen Angaben zum ersten Mal Cannabis – fast doppelt so viel wie im ersten Quartal 2018 mit 327.000. Die größte Gruppe waren Männer zwischen 45 und 64 Jahren. Einige der neuen Konsumenten hätten die Droge zum allerersten Mal getestet, andere seien ehemalige Cannabis-Konsumenten, „die es nach der Legalisierung nochmal probiert haben“, erklärte die Behörde.

          Wie aus der nationalen Cannabis-Untersuchung hervorgeht, gaben insgesamt 18 Prozent der Kanadier über 15 Jahren an, im ersten Quartal 2019 Marihuana konsumiert zu haben. Im Vorjahreszeitraum waren es 14 Prozent gewesen, wie die Statistikbehörde am Donnerstagabend mitteilte.

          Der Anstieg der Zahlen soll in den kommenden Monaten streng überwacht werden, um festzustellen, ob es sich wegen des Interesses an einer neuen legalen Substanz um einen vorübergehenden Trend handelt oder um den Beginn einer langfristigen Entwicklung.

          Kanada hatte Mitte Oktober als weltweit zweites Land nach Uruguay den Verkauf von Cannabis vollständig legalisiert. Das kanadische Parlament hatte im Juni ein Gesetz gebilligt, das den Konsum und die Herstellung der Droge erlaubt.

          Kanadischen Staatsbürgern ab 18 Jahren – in manchen Bundesstaaten liegt die Altersgrenze bei 19 Jahren – ist es erlaubt, per Bestellung oder in autorisierten Geschäften ein Gramm Haschisch für etwa zehn kanadische Dollar (4,30 Euro) zu kaufen. Der persönliche Besitz ist auf 30 Gramm beschränkt. Kritiker warnen vor gesundheitlichen Schäden durch den Cannabis-Konsum und eine Zunahme von Unfällen unter Drogeneinfluss.

          Weitere Themen

          Ein Spielball der Justiz

          Wachkoma-Patient in Reims : Ein Spielball der Justiz

          Wie behandelt die Gesellschaft einen Menschen wie Vincent Lambert, der bei einem Unfall irreparable Gehirnverletzungen erlitt? Der Wachkomapatient wird nun doch weiter künstlich ernährt. Das finden nicht alle richtig.

          Mit dem Sohn zu den Eltern?

          Philippa Strache : Mit dem Sohn zu den Eltern?

          Philippa Strache, die Ehefrau von Heinz-Christian Strache, soll nach dem Skandal um den FPÖ-Politiker zu ihren Eltern gezogen sein. Der Sohn des Paares war erst im Januar zur Welt gekommen.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.