https://www.faz.net/-gum-9jhnt

Interview zu Mobbing : „Es gibt keinen sicheren Hafen mehr“

Über das Smartphone sind auch viele Kinder immer erreichbar Bild: dpa

Früher wurden Mobbing-Opfer wenigstens zu Hause in Ruhe gelassen. Heute geht es in der Schule los – und über Whatsapp weiter. Ein Interview mit Erziehungswissenschaftler Sebastian Wachs über das Leiden, das immer größer wird.

          2 Min.

          Her Sachs, Sie forschen am Lehrstuhl für Erziehungs- und Sozialisationstheorie der Universität Potsdam unter anderem über die Cyber-Sozialisation von Jugendlichen. Wird Mobbing durch das Internet zunehmend schlimmer?

          Karin Truscheit

          Redakteurin im Ressort „Deutschland und die Welt“.

          Es ist vor allem präsenter. Für Kinder macht es keinen Unterschied, ob sie „offline“, auf dem Schulhof, oder „online“, in sozialen Netzwerken, gemobbt werden. Sie empfinden es gleichermaßen als verletzend, da sie die Online-Welt ebenso als „real“ wahrnehmen. Früher hat man die Opfer wenigstens zu Hause in Ruhe gelassen. Das gibt es heute nicht mehr, der sichere Hafen fällt weg. Das Leiden wird größer.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Wer zu den Besten in der Forschung gehören möchte, muss sich den Platz hart erkämpfen. Auch in Deutschland gibt es hierfür inzwischen Graduiertenschulen, die die Promovierenden unterstützen.

          Spitzenforschung : Wo die Promotion zur Selektion wird

          Amerikas Dominanz in der Spitzenforschung hat auch die hiesige Nachwuchsförderung kräftig umgekrempelt. Wer oben mitspielen will, muss an eine Graduiertenschule und sich von dort aus die begehrten Plätze erkämpfen.
          Sogenannte Fußballfans in Bulgarien, einem „der tolerantesten Länder der Welt“?

          Gegen den Hass : Die Strafen müssen weh tun

          Im Fußball hat sich ein Klima entwickelt, in dem sich Rassisten und Nazis ungeniert ausleben. Sanktionen schlugen bislang fehl. Ohne Punktabzüge und Disqualifikationen wird es nicht gehen. Aber selbst das reicht nicht.