https://www.faz.net/-gum-actrd

Herzdruckmassage : „Das lässt sich innerhalb einer Minute lernen“

Dafür benötigt man keine Zauberei: Für die Herzdruckmassage braucht es nur zwei Hände. Bild: dpa

Der Fall Christian Eriksen hat für Entsetzen gesorgt. In Deutschland erleiden täglich mehr als 200 Menschen einen Herzstillstand. Im Interview erklärt Intensivmediziner Bernd Böttiger, was bei einer Reanimation zu beachten ist.

          3 Min.

          Herr Böttiger, kommt es oft vor, dass jemand im Alltag wiederbelebt werden muss?

          Johanna Christner
          Redakteurin im Ressort „Deutschland und die Welt“.

          Ungefähr 70.000 Mal jährlich wird in Deutschland der Rettungsdienst alarmiert, weil jemand einen Kreislaufstillstand hat. Doch ich bin mir sicher: Die Zahl der Herz-Kreislauf-Stillstände liegt viel höher. Denn viele erleiden einen solchen etwa nachts und liegen am Morgen darauf tot im Bett. Da wird kein Rettungsdienst mehr gerufen. Nach allen Krebserkrankungen zusammen und Herz-Kreislauf-Erkrankungen anderer Genese ist der plötzliche Herz-Kreislauf-Stillstand die dritthäufigste Todesursache in diesem Land. Was wir nun bei Christian Eriksen gesehen haben, passiert hierzulande also jeden Tag mehr als 200 Mal. Nur eben nicht auf dem Fußballplatz und vor den Augen eines Millionenpublikums, sondern zu etwa 70 Prozent zu Hause. Viele Menschen wissen leider nicht, wie sie als Laien auf eine solche Situation reagieren müssen, bevor der Notarzt eintrifft.

          Bernd Böttiger ist Direktor der Klinik für Anästhesiologie der Uniklinik Köln und Vorsitzender des German Resuscitation Council.
          Bernd Böttiger ist Direktor der Klinik für Anästhesiologie der Uniklinik Köln und Vorsitzender des German Resuscitation Council. : Bild: Michael Wodak

          Wie reagiere ich denn, wenn jemand einen Herz-Kreislauf-Stillstand erleidet?

          Unser Motto ist: Prüfen, Rufen, Drücken. Dafür brauchen Sie keinen Kurs, das lässt sich innerhalb einer Minute lernen. Wenn jemand umfällt, sollte man die Person laut ansprechen, sie im nächsten Schritt vielleicht kurz zwicken. Außerdem: Atmung überprüfen. Denn in den ersten Minuten eines Herz-Kreislauf-Stillstands kann es sein, dass Menschen Schnappatmung entwickeln. Wenn ein Mensch nicht auf Ansprache reagiert und nicht normal atmet, muss man bis zum Beweis des Gegenteils davon ausgehen, dass er einen Kreislaufstillstand hat. Dann verständigt man den Notarzt mit 112 – und beginnt mit der Herzdruckmassage zwischen den beiden Brustwarzen in der Mitte des Brustkorbs. An diese Stelle legt man mit durchgestreckten Armen die eine Hand und die andere darüber. Am einfachsten fällt das, wenn die Schulter über dem Druckpunkt liegt. Und dann heißt es: Drücken, Entlasten, Drücken, Entlasten, etwa fünf bis sechs Zentimeter tief und so fest Sie können. Gedrückt werden sollte etwa zwei Mal pro Sekunde, also etwa 100 bis 120 Mal pro Minute. Damit übernehmen Sie von außen die Funktion des Herzens und pumpen Blut ins Gehirn des Menschen. Nach zwei Minuten wechselt man sich idealerweise mit jemandem ab, da es körperlich sehr anstrengend ist. Aber das Ganze muss sofort und bis zur Ankunft vom Notarzt passieren, denn jede Verzögerung oder Unterbrechung senkt die Überlebenschance.

          Sie erwähnen in dem Kontext manchmal das Lied „Stayin‘ Alive“ von den Bee Gees. Warum?

          An einer Stelle im Refrain heißt es: ‚Ha, ha, ha, ha‘. Das ist genau der Rhythmus, den Sie bei der Herzdruckmassage brauchen, schnell und fest. Wir sagen auch: „Hauptsache heftige Herzdruckmassage“.

          Und die Herzdruckmassage beherrschen hierzulande zu wenige Menschen?

          Die Herzdruckmassage würde sich auch am Telefon von der Rettungsleitstelle erklären lassen, allein das könnte schon sehr viele Leben zusätzlich retten. Mit einer Zeitinvestition von wenigen Minuten – das schafft sonst niemand in der Medizin. Aber die sogenannte Telefonreanimation ist in Deutschland leider nicht gesetzlich vorgeschrieben. Aus meiner Sicht ist das nicht nachvollziehbar. In anderen Ländern wie etwa der Tschechischen Republik ist dies seit mehr als zehn Jahren gesetzlich verankert.

          Was passiert, wenn ich irrtümlich glaube, dass jemand einen Herzstillstand hat?

          Das macht nichts, dann wird derjenige sich schon melden. Lieber 1000 Mal jemanden reanimieren, der keinen Kreislaufstillstand hat, als einmal zu wenig.

          Könnte ich bei der Herzdruckmassage auch etwas falsch machen?

          Es gibt nur eine Sache, die Sie falsch machen könnten: Und das wäre, nichts zu tun. Wiederbelebung ist kinderleicht, sogar für Erwachsene. Wenn Sie zu leicht oder zu langsam drücken, fließt eben weniger Blut ins Gehirn, als wenn Sie 100 bis 120 Mal pro Minute fünf bis sechs Zentimeter tief drücken. Aber auch das ist immer noch besser als nichts.

          Es reicht aber nicht aus, den Notarzt zu rufen und auf dessen Ankunft zu warten?

          Wenn Sie einen Notarzt rufen, dauert es in Deutschland im Mittel neun Minuten, bis er da ist. Und das ist leider zu spät für das Gehirn, das nach drei bis fünf Minuten anfängt zu sterben. Eine Herzdruckmassage verhindert das. Ein Kreislaufstillstand muss nicht schlimm sein – wenn sofort gehandelt wird. Dafür benötigt man keine Zauberei: Es braucht auch keine Antikörper und keine Milliarden an Forschungsgeldern. Alles was man braucht, sind zwei Hände.

          Wird hierzulande diesbezüglich genügend in Schulung und Aufklärung investiert?

          Was vor der Pubertät gelernt wird, vergisst man nicht mehr so schnell, so wie Schwimmen oder Fahrradfahren. Seit mehr als zehn Jahren fordern wir als Deutscher Rat für Wiederbelebung (GRC) zusammen mit der Deutschen Gesellschaft für Anästhesiologie daher, dass Schülerinnen und Schüler gesetzlich verpflichtend in Wiederbelebung ausgebildet werden. Unsere gemeinsamen Kampagnen der vergangenen Jahre führten dazu, dass hierzulande nicht nur 15 Prozent der Bevölkerung, sondern aktuell immerhin 40 Prozent zu reanimieren wissen. Aber in Norwegen und Dänemark liegt die Zahl doppelt so hoch. In Dänemark wurde vor 20 Jahren eine nationale Kampagne gestartet, womit das Überleben nach einem Kreislaufstillstand verdreifacht werden konnte.

          Gibt es keine politischen Kräfte, die sich dafür stark machen?

          In Deutschland gibt es seit 2014 eine Empfehlung des Schulausschusses der Kultusministerkonferenz und seit 2015 eine Empfehlung der WHO. Dennoch ist das für die meisten Bundesländer kein Thema. Dabei reden wir von der dritthäufigsten Todesursache in diesem Land. Wenn bei einem Flugzeugabsturz 200 Menschen sterben, ist die Betroffenheit groß. Aber so viele Menschen sterben täglich, weil sie nicht erfolgreich wiederbelebt wurden. In den vergangenen Jahren wurden Milliarden in die Sicherheit im Verkehr investiert, in Sicherheitsgurte und Airbags, weshalb deutlich weniger Menschen durch Verkehrsunfälle sterben. Warum wird nicht auch an dieser Stelle investiert? Die einzige Antwort, die ich darauf habe: Weil man vielleicht kein Geld damit verdienen kann.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Der Betrieb hält sich in Grenzen: ein Blick ins fast leere Impfzentrum Sachsen (Dresden)

          Geringe Quoten im Osten : Impfen? Nicht mit mir!

          In Ostdeutschland sind die Corona-Impfquoten auffallend niedrig. Was ist der Grund dafür? Ein Soziologe sieht den Widerstand gegen die Spritze als Teil der grundlegenden Protesthaltung gegenüber der Regierung.
          Der französische Präsident Emmanuel Macron inspiziert im Juli 2019 im Hafen von Cherbourg das atomgetriebene U-Boot „Suffren“.

          U-Boot-Deal : Frankreich fühlt sich hintergangen

          Zwischen Paris und Washington knirscht es: Frankreich ist wegen des U-Boots-Deals der Vereinigten Staaten mit Australien erbost. Der amerikanische Außenminister versucht die Wogen zu glätten.
           Um dem sogenannten Ebergeruch vorzubeugen, werden männliche Ferkel  kastriert – bis Ende 2020 durfte die qualvolle Prozedur ohne Betäubung durchgeführt werden.

          Landwirtschaft : Wir brauchen eine Fleischwende

          Wir reden davon, den Klimawandel zu bekämpfen, schweigen uns aber über Nutztierhaltung und Fleischproduktion aus. Dabei gehört beides zusammen.
          Gemischte Gefühle bei der Rückkehr nach Deutschland.

          Fußball-Weltmeister Özil : Diese Wunde schließt sich nicht

          Mesut Özils Rückkehr ist bedrückend. „Scheiß-Türken“, heißt es von der Tribüne beim Spiel von Fenerbahce Istanbul gegen die Eintracht. Am Tag danach macht er deutlich: Sein Platz ist jetzt anderswo.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.