https://www.faz.net/-gum-a4hfw

Arzt-Patienten-Kommunikation : „Das ist wie in einer Paarbeziehung“

Nicht nur die Untersuchung, auch die Kommunikation ist beim Arztbesuch wichtig (Symbolbild) Bild: dpa

Viele Patienten fühlen sich von ihrem Arzt nicht verstanden oder zu schnell abgeschoben. Die F.A.S.-Kolumnistin Yael Adler weiß, woran das Verhältnis oft krankt – und gibt Tipps, wie sich Patienten auf Gespräche beim Arzt besser vorbereiten können.

          5 Min.

          Frau Adler, in Ihrem neuen Buch „Wir müssen reden, Frau Doktor“ geht es um die schwierige Kommunikation zwischen Ärzten und Patienten. Haben Sie selbst mal Unangenehmes beim Arzt erlebt?

          Johanna Dürrholz

          Redakteurin im Ressort Gesellschaft bei FAZ.NET

          Ich war beim Gastroenterologen und habe mich über eine Magen-Darm-Spiegelung informiert. Er erzählte sofort eine negative Geschichte, in der es darum ging, dass gern auch mal ein Krebs bei der Untersuchung übersehen wird. Ich fühlte mich unwohl und als Hypochonderin nicht gut aufgehoben. Zu allem Übel meinte er: Die Spiegelung macht dann übrigens mein Kollege. Dabei hatte ich doch gerade erst versucht, zu ihm Vertrauen aufzubauen. In der Arzt-Patienten-Kommunikation sind nicht so sehr technische Aspekte wichtig, sondern wie man jemanden psychisch auffängt und begleitet.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Machtwechsel in Amerika : Trumps kalkuliertes Ende

          Der scheidende Präsident kapituliert scheibchenweise. Es geht ihm um seinen künftigen Einfluss – und um viel Geld. Scheitert sein diabolischer Plan nun an der dilettantischen Ausführung?

          Abgelehnte Asylbewerber : Letzte Hoffnung Frankreich

          Viele in Deutschland und anderen EU-Staaten abgelehnte Asylbewerber fliehen nach Frankreich. Hier werden die Anträge weniger streng geprüft. Die französische Migrationsbehörde sieht sich als Opfer der europäischen Asylpolitik.