https://www.faz.net/-gum-8mcta

Weltgesundheitsorganisation : Tuberkulose tödlicher als HIV und Malaria

Tuberkulose befällt am häufigsten die Lungen. Bild: dpa

An Tuberkulose sterben inzwischen mehr Menschen als an HIV und Malaria zusammen. Vor allem die multiresistente Form der Tuberkulose, gegen die es kaum Medikamente gibt, bereitet der WHO Sorgen.

          1 Min.

          Tuberkulose zählt erstmals wieder zu den zehn häufigsten Todesursachen auf der Welt. Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) starben im vergangenen Jahr geschätzte 1,8 Millionen Menschen an der bakteriellen Infektionskrankheit, 400.000 von ihnen waren zugleich mit HIV infiziert. An Tuberkulose sterben demnach inzwischen mehr Menschen als an dem HI-Virus (1,1 Millionen) und an Malaria (438000) zusammen.

          Peter-Philipp Schmitt
          Redakteur im Ressort „Deutschland und die Welt“.

          Größte Sorgen bereitet der WHO die multiresistente Form der Tuberkulose (MDR-TB), gegen die es kaum Medikamente gibt. Fast eine halbe Million Menschen haben sich 2015 mit MDR-TB infiziert, knapp die Hälfte davon in China, Indien und Russland. Nur jeder zweite Infektionsfall kann geheilt werden. In ihrem neuen Tuberkulose-Bericht ruft die WHO zu verstärkten Anstrengungen auf, um der Krankheit durch mehr Geld und vor allem auch „politischer Führungsstärke“ Einhalt zu gebieten.

          Weitere Themen

          Sie wollen doch nur tanzen

          Warum Clubs noch zu sind : Sie wollen doch nur tanzen

          Die Infektionszahlen sinken, und die Lust aufs Nachtleben ist groß. Aber Clubs bleiben vielerorts geschlossen. Könnte ab Juli wieder getanzt werden?

          Topmeldungen

          Schwieriges Terrain für die grüne Parteichefin: Annalena Baerbock am Freitag im Stahlwerk von ArcelorMittal in Eisenhüttenstadt

          Besuch im Stahlwerk : Baerbocks Auswärtsspiel

          Ausgerechnet in einem Stahlwerk in Eisenhüttenstadt präsentiert die Kanzlerkandidatin der Grünen ihre Pläne für eine klimafreundliche Wirtschaftpolitik. Wie kommt das an?
          Die frühere AfD-Vorsitzende Frauke Petry stellt am 18. Juni ihr neues Buch vor.

          Neues Buch : Frauke Petry rechnet mit der AfD ab

          Die ehemalige AfD-Vorsitzende Frauke Petry meint, dass ihre frühere Partei einen langsamen Tod sterben werde. Gegen Jörg Meuthen und Alice Weidel erhebt sie in ihrem Buch „Requiem für die AfD“ schwere Vorwürfe.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.