https://www.faz.net/-gum-acw7u

Mehrere Tote in diesem Jahr : Weltgesundheitsorganisation erklärt Ebola-Ausbruch in Guinea für beendet

  • Aktualisiert am

In Westafrika starben zwischen 2013 und 2016 rund 11.000 Menschen am Ebola-Virus. (Archivfoto von 2014) Bild: AFP

Zwischen 2013 und 2016 starben in Westafrika rund 11.000 Menschen am Ebola-Virus. Die Weltgesundheitsorganisation erklärte nun das Ende des jüngsten Ausbruchs in Guinea. Auch einer Impfkampagne ist dies zu verdanken.

          1 Min.

          Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat den jüngsten Ausbruch der Virus-Erkrankung Ebola im westafrikanischen Guinea für beendet erklärt. Es sei ihm „eine Ehre“, das Ende der Erkrankungen erklären zu können, sagte der WHO-Vertreter Alfred Ki-Zerbo am Samstag bei einer Zeremonie in der Gegend von Nzérékoré im Südosten Guineas, wo die Krankheit Ende Januar ausgebrochen worden war.

          In Westafrika starben zwischen 2013 und 2016 rund 11.000 Menschen am Ebola-Virus. Ebola-Kranke leiden an Fieber, Muskelschmerzen, Durchfall sowie an inneren Blutungen und schließlich Organversagen. Die Übertragung geschieht durch direkten Kontakt mit Körperflüssigkeiten eines Infizierten. Das größte Risiko besteht für Menschen, die sich um Ebola-Kranke kümmern.

          Auf den jüngsten Ebola-Ausbruch in Guinea mit 16 bestätigten Fällen und mindestens zwölf Toten reagierten die Behörden rasch. Unter anderem wurde mit Hilfe der WHO eine Impfkampagne gestartet.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          „Bayern“ für Deutschland. Als dieses Bild 2015 entstand, kehrte die Fregatte von einem Einsatz vor Somalia zurück

          Deutschland entsendet Fregatte : Flagge zeigen im südchinesischen Meer

          Mit einem ganzen Flottenverband kann die Deutsche Marine schon mangels Masse im Fernen Osten nicht aufwarten. Aber die Fregatte Bayern soll China wenigstens demonstrieren, dass Berlin an der Freiheit der Meere interessiert ist.
          Die Erde wird zu einer Wüste werden, wenn wir unsere Landwirtschaft nicht sofort radikal verändern. Davon ist Felix Prinz zu Löwenstein  fest überzeugt.

          Zukunft der Landwirtschaft : Die hausgemachte Selbstzerstörung

          Felix Prinz zu Löwenstein gehört zu den Pionieren des Öko-Landbaus und zu den wortmächtigsten Verfechtern einer grünen Revolution. Für ihn steht nichts weniger als die Rettung unserer Lebensgrundlagen auf dem Spiel.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.