https://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/gesundheit/welt-aidskonferenz-heilsbringende-toene-11830590.html

Welt-Aidskonferenz : Heilsbringende Töne

Will helfen: Wyclef Jean in Washington Bild: dapd

Hillary Clinton, Elton John und Sharon Stone: In Washington hat die Welt-Aidskonferenz begonnen und viele Stars nutzen die Bühne. Sie setzen sich in Szene und wollen ihren Beitrag zum Kampf gegen Aids leisten. Nur ein deutscher Gast bleibt fast unbemerkt.

          4 Min.

          Ausgerechnet der prominenteste Prominente, der Mann, der die Welt-Aidskonferenz in Washington überhaupt erst ermöglichte, will sich nicht feiern lassen. Lange hatte Barack Obama gezögert, dem Organisator und Gastgeber, der Internationalen Aids-Gesellschaft (IAS), seine Teilnahme zu- oder abzusagen. Erst vergangene Woche hieß es, Obama sei verhindert, werde sich aber in einer Videobotschaft an die Delegierten wenden. Der Präsident spricht nun im Stundentakt über Bildschirme zu den angereisten Gästen auf dem Konferenzgelände - vor allem darüber, dass er sich auch weiterhin mit allen Mitteln für den Kampf gegen Aids einsetzen werde. Nicht wenige Delegierte fühlen sich aber von dem Mann im Stich gelassen, der sie bislang unterstützt hat und sich erst im Mai für die gleichgeschlechtliche Ehe aussprach.

          Peter-Philipp Schmitt
          Redakteur im Ressort „Deutschland und die Welt“.

          Am Sonntagabend hielt also Obamas Gesundheitsministerin Kathleen Sebelius im nur wenige hundert Meter vom Weißen Haus entfernten Convention Center die Rede zur Eröffnung der sechstägigen Konferenz mit ihren rund 25.000 Delegierten aus 195 Ländern. Der Präsident war tatsächlich verhindert, weil er zu Überlebenden des Amoklaufs nach Aurora geeilt war. Am Sonntagnachmittag hatten gut 1000 Delegierte noch bei den Obamas vorbeigeschaut: Vom Washington Monument führte der „Marsch auf Washington“ am Weißen Haus vorbei zum Capitol. „Keep the Promise“ lautete die Parole, an der sich neben Schauspielerin Margaret Cho auch der Bürgerrechtler Al Sharpton und der Beinahe-Präsident von Haiti, der Hip-Hopper Wyclef Jean, beteiligten. Ihre Sorge: Die reichen Nationen könnten ihre finanziellen Zusagen nicht einhalten.

          Die Demonstranten kritisierten auch Obama, der sich bei den Ausgaben für den Kampf gegen Aids zu Einschnitten gezwungen sah. Zugleich preist ihn aber die Aids-Community als den Mann, der die Rückkehr der größten Ansammlung von Wissenschaftlern, Politikern und vor allem von HIV- und Aids-Betroffenen in sein Land gesetzlich erst wieder ermöglichte. Schon einmal, 1987, hatte die Welt-Aidskonferenz in Washington stattgefunden, 1990 in San Francisco. Zwei Jahre später war sie in Boston geplant, musste aber aufgrund des schon von Präsident Ronald Reagan durchgesetzten Einreiseverbots für HIV-Infizierte kurzfristig nach Amsterdam verlegt werden.

          Sharon Stone überreichte in Washington den erstmals den „Elizabeth Taylor Award“; mit dabei natürlich auch: Bill Gates.
          Sharon Stone überreichte in Washington den erstmals den „Elizabeth Taylor Award“; mit dabei natürlich auch: Bill Gates. : Bild: AFP

          Seither fand keine Aids-Konferenz mehr in dem Land statt, das wie kein anderes für den Kampf gegen Aids steht. Nach UN-Aids-Angaben stammten 2011 knapp 60 Prozent der Gelder für die besonders von HIV und Aids getroffenen Länder von den Vereinigten Staaten, gefolgt von Großbritannien (12,8 Prozent), Frankreich (5,4), den Niederlanden (4,2) und Deutschland (vier Prozent).

          Das Ziel: eine Aids-freie Generation

          Am Montag schickte Obama eine weitere, seine ranghöchste Ministerin ins Convention Center. Hillary Clinton wurde mit großem Applaus empfangen. „Lasst mich zunächst die fünf Worte aussprechen, die wir hier in Amerika so lange nicht sagen konnten“, rief sie ihren jubelnden Zuhörern zu: „Willkommen in den Vereinigten Staaten!“ Die Außenministerin, Herrin über die knapp 50 Milliarden Dollar, die Amerika derzeit in fünf Jahren für den Kampf gegen Aids ausgibt, gilt als die Erfinderin des Slogans „Creating an Aids-Free Generation“. Kein Kind, so sagte sie, dürfe mehr mit dem Virus zur Welt kommen (was heute, selbst wenn die Mutter HIV-positiv ist, dank der Medikamente gewährleistet werden kann); das Risiko Heranwachsender, sich anzustecken, müsse stetig weiter verringert werden; und sollte sich ein Jugendlicher doch mit HIV infizieren, müsse er umgehend behandelt werden, damit er unter der Therapie das Virus selbst nicht mehr überträgt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Diese Phase ist entscheidend.

          Versagen der Grundschule : Verantwortungslose Schulpolitik

          Ein Fünftel der Kinder fällt am Ende der vierten Klasse als bildungsunfähig aus dem System, weil die Schule versagt hat. Das müssen die Kultusminister ändern – und zwar schnell.
          Einsatzkräfte am Fields-Einkaufszentrum in Kopenhagen nachdem dort Schüsse gefallen sind

          Kopenhagen : Mindestens drei Tote nach Schüssen in Einkaufszentrum

          In einem Einkaufszentrum in Kopenhagen sind am Sonntag mindestens drei Menschen getötet worden. Nach Angaben der Polizei wurden drei weitere Menschen schwer verletzt. Kurz nach den Schüssen wurde ein 22 Jahre alter Däne festgenommen.
          Russlands Präsident Wladimir Putin (l.) und der belarussische Diktator Alexander Lukaschenko (r.) am 25. Juni 2022 in St. Petersburg

          Ukraine-Liveblog : Lukaschenko: "Praktisch eine Armee mit Russland"

          Selenskyj: „Die Ukraine gibt nichts verloren“ +++ Ukraine bestätigt Truppenabzug aus Lyssytschansk +++ Steinmeier: Ukraine nicht an Verhandlungstisch drängen +++ Tote in russischer Grenzstadt Belgorod nach Explosionen +++ alle Entwicklungen im Liveblog.
          TV-Sendung „Anne Will“: "Bilanz der Corona-Politik – Ist Deutschland auf die nächste Welle besser vorbereitet?" v.l.: Christine Aschenberg-Dugnus (FDP), Karl Lauterbach (SPD), Anne Will (Moderatorin), Christina Berndt (Wissenschaftsredakteurin „Süddeutsche Zeitung“), Ricardo Lange (Intensiv-Pfleger).

          TV-Kritik zu „Anne Will“ : Entschieden vage

          Die 7-Tage-Inzidenz steigt, und auch auf den Intensivstationen liegen wieder mehr Corona-Kranke: Eine Diskussion über den Herbst unter pandemischen Vorzeichen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.