https://www.faz.net/-gum-pokm

Welt-Aids-Tag : Es trifft vor allem die Jungen

  • Aktualisiert am

Die rote Schleife: Symbol der Solidarität mit Aids-Kranken Bild: picture-alliance/ dpa/dpaweb

Etwa 40 Millionen Menschen sind auf der ganzen Welt derzeit mit dem HI-Virus infiziert. Im Jahr 2005 starben schon mehr als drei Millionen Menschen an den Folgen von Aids. FAZ.NET-Spezial zum Welt-Aids-Tag mit Interviews, Hintergründen und Reportagen.

          2 Min.

          Politiker und Hilfsorganisationen haben zum Welt-Aids-Tag an diesem Donnerstag die immer stärkere Bedrohung für Frauen und Jugendliche hervorgehoben. Jede zweite HIV-Infektion trifft inzwischen einen jungen Menschen.

          700.000 Kinder haben sich in diesem Jahr neu infiziert, die meisten schon vor oder bei der Geburt. Insgesamt müssen 2,3 Millionen Kinder mit dem Virus leben. Auf diese Zahlen wies Unicef hin. Auch in Deutschland ist die Zahl der Neuinfektionen in diesem Jahr um 30 Prozent gestiegen.

          Weit verbreitete Unkenntnis

          Doch noch immer wissen viele junge Menschen nicht, wie HIV übertragen wird und wie man sich schützen kann. Nach Angaben von Unicef gilt das zwar vor allem für das südliche Afrika. Aber selbst in Deutschland sei vielen jungen Leuten unbekannt, daß man sich bei einem infizierten Partner auch dann anstecken kann, wenn die Krankheit bei ihm noch nicht ausgebrochen ist.

          Auf der ganzen Welt sind 40,3 Millionen Menschen mit dem HI-Virus infiziert. Nach Angaben von UN-Aids starben im Jahr 2005 schon mehr als drei Millionen Menschen an den Folgen der Krankheit. Mehr als 15 Millionen Kinder verloren Mutter, Vater oder beide Elternteile durch Aids. In Deutschland haben sich seit Beginn der Epidemie in den achtziger Jahren 75.000 Menschen mit dem Virus angesteckt, 26.000 von ihnen starben.

          Katholische Kirche hilft und mahnt

          Auch Papst Benedikt XVI. hat am Mittwoch sein Mitgefühl mit Aids-Kranken und ihren Familien geäußert. Die Ausbreitung der Krankheit sei alarmierend, sagte der Papst bei der Generalaudienz auf dem Petersplatz in Rom. Die Kirche habe „die Betreuung der Kranken stets als Teil ihrer Mission angesehen“.

          In einer Mitteilung zum Welt-Aids-Tag schrieb der Vorsitzende des päpstlichen Gesundheitsrates, Kardinal Lozano Barragan, die Verbreitung von Aids sei dadurch gefördert worden, daß die Sexualität auf „eine einfache Vergnügung ohne Bedeutung“ reduziert werde. Eine wirkliche Vorbeugung gegen eine Aids-Infektion sieht Barragan im richtigen Umgang mit der Sexualität, die einzig an die Ehe gebunden sei.

          Strategie der Aufklärung

          Der Vorsitzende des Rates der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Bischof Wolfgang Huber, äußerte sich besorgt über die vielen Neuinfektionen: „Mit dieser Entwicklung dürfen wir uns nicht abfinden.“ Aufklärung und Information seien die wirksamste Strategie gegen die Verbreitung der Seuche.

          Das entwicklungspolitische Kinderhilfswerk terre des hommes hob hervor, der schwache ökonomische und soziale Status von Frauen und Mädchen in vielen Ländern verhindere, daß sie sich schützen könnten. Viele müßten sich prostituieren, um ihre Familien zu ernähren, würden Opfer von sexueller Gewalt und Menschenhandel oder steckten sich bei ihren Ehemännern an, die außereheliche sexuelle Kontakte hatten. Die Deutsche Lepra- und Tuberkulosehilfe (DAHW) wies darauf hin, daß der Kampf gegen die tödliche Epidemie untrennbar verbunden sei mit dem Kampf gegen Armut und Unterentwicklung. Wie Aids greife auch die Tuberkulose in Afrika um sich. Zudem sei die Tuberkulose inzwischen die häufigste Todesursache bei Aids-Patienten.

          Weitere Themen

          Die Pandemie im Überblick

          Zahlen zum Coronavirus : Die Pandemie im Überblick

          Die Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus werden gelockert – aber in welche Länder darf man nun wieder reisen? Und was gilt in den verschiedenen Bundesländern? Karten und Diagramme geben einen Überblick.

          Topmeldungen

          Höchste Genauigkeit: Ein chinesisches Vermessungsteam nimmt am Mittwoch Untersuchungen am Gipfel des Mount Everest vor.

          Erste Touren trotz Corona : 5G auf dem Mount Everest

          Chinesische Vermesser erreichen den Gipfel des Mount Everest – entlang der Aufstiegsroute haben sie 5G-Sendemasten installiert. Ungewiss ist, wie die Zukunft des Bergsteigens an den höchsten Gipfeln der Welt aussehen wird.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.