https://www.faz.net/-gum-9a0fc

Umstrittene Behandlung : Washington erhebt Zivilklage wegen Stammzelltherapien

  • -Aktualisiert am

Embryonale Stammzellen einer Maus (Symbolbild) Bild: dpa

Die teuren Stammzelltherapien sollen Krebs, Diabetes und mehr heilen. Die amerikanische Regierung geht nun gegen die Kliniken vor, weil ihre Wirksamkeit der Behandlung bislang nicht nachgewiesen sei.

          1 Min.

          Die amerikanische Regierung geht gegen Anbieter von Stammzelltherapien vor. Das Justizministerium in Washington reichte am Mittwoch Zivilklagen gegen Kliniken in Kalifornien und Florida ein, da die Wirksamkeit der Behandlungen bislang nicht nachgewiesen sei. Zudem habe die Arzneizulassungsbehörde (FDA) die Therapien nicht genehmigt. Das Ministerium verlangt die Schließung von etwa 100 Einrichtungen wie dem California Stem Cell Center, die damit werben, Erkrankungen wie Krebs, Diabetes und Multiple Sklerose durch Stammzellengaben zu heilen.

          „Wir widersprechen der Darstellung, dass die Therapien gefährlich sind. Die Stammzellen der Patienten sind keine Medikamente. Wir stellen keine Arzneimittel her“, sagte der Mediziner Mark Berman, der in Südkalifornien mehrere Kliniken betreibt, dem Sender NBC. In den Vereinigten Staaten bieten Unternehmen seit einigen Jahren Therapien an, bei denen mit Chemikalien angereicherte Stammzellen aus Fettgewebe in erkrankte Körperteile injiziert werden. Die Eingriffe kosten bis zu 50.000 Dollar.

          Wie Untersuchungen der Arzneizulassungsbehörde in den vergangenen Wochen zeigten, werden die Stammzellen angeblich nicht wie vorgeschrieben aufbewahrt und verarbeitet. Immer wieder sei es nach den umstrittenen Eingriffen zu Infektionen gekommen. „Die unerforschten und möglicherweise gefährlichen Behandlungen stellen eine Gefahr für die Konsumenten dar. Das Justizministerium sorgt dafür, dass auch die Anbieter experimenteller Therapien ihre Forschungen sicher und legal vornehmen“, begründete das Justizministerium die Klage.

          Weitere Themen

          Mit der Mercedes G-Klasse in die Verbotene Stadt

          Chinas roter Adel : Mit der Mercedes G-Klasse in die Verbotene Stadt

          Obwohl das eigentlich verboten ist, durften zwei Frauen mit dem Auto in Pekings Verbotene Stadt fahren – und stellten ein Bild davon ins Internet. Viele Chinesen sind empört über die Dreistigkeit von Chinas Reichen und Mächtigen.

          Topmeldungen

          Protest gegen den Bergbau: Eine Demonstrantin bei der Dem „New South Wales brennt, Syndey erstickt“ in Sydney.

          Kohleabbau in Australien : „Fast jeder Kumpel besitzt ein Boot“

          Das Hunter Valley ist das Ruhrgebiet Australiens. Hier leben die Menschen von der Kohle. Viele hat das „schwarze Gold“ reich gemacht. Doch auch sie spüren die Folgen des Klimawandels – und fragen sich, wie es weitergehen soll.
          Niederlage für Boris Johnson: Das House of Lords votiert für eine Anpassung seines Brexit-Gesetzes zum Bleiberecht für EU-Ausländer in Großbritannien.

          Anpassung des Brexit-Gesetzes : Johnson erleidet Schlappe im Oberhaus

          Das House of Lords will die rund 3,6 Millionen europäischen Ausländer in Großbritannien stärker schützen – und erteilt den Brexit-Plänen des Premiers in diesem Punkt eine Absage. Nun entscheidet das Unterhaus. Droht ein Ping-Pong-Prozess?

          F.A.Z. Podcast für Deutschland : Die neue deutsche Rolle im Libyen-Konflikt

          Kann es wirklich Frieden geben in Libyen? Der politische Herausgeber Berthold Kohler und Nahost-Korrespondent Christoph Ehrhardt sprechen darüber mit Moderator Andreas Krobok. Außerdem: Wikipedia-Gründer Jimmy Wales über Fakenews und Sportwissenschaftler Professor Daniel Memmert über immer jüngere Fußballstars.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.