https://www.faz.net/-gum-9a0fc

Umstrittene Behandlung : Washington erhebt Zivilklage wegen Stammzelltherapien

  • -Aktualisiert am

Embryonale Stammzellen einer Maus (Symbolbild) Bild: dpa

Die teuren Stammzelltherapien sollen Krebs, Diabetes und mehr heilen. Die amerikanische Regierung geht nun gegen die Kliniken vor, weil ihre Wirksamkeit der Behandlung bislang nicht nachgewiesen sei.

          Die amerikanische Regierung geht gegen Anbieter von Stammzelltherapien vor. Das Justizministerium in Washington reichte am Mittwoch Zivilklagen gegen Kliniken in Kalifornien und Florida ein, da die Wirksamkeit der Behandlungen bislang nicht nachgewiesen sei. Zudem habe die Arzneizulassungsbehörde (FDA) die Therapien nicht genehmigt. Das Ministerium verlangt die Schließung von etwa 100 Einrichtungen wie dem California Stem Cell Center, die damit werben, Erkrankungen wie Krebs, Diabetes und Multiple Sklerose durch Stammzellengaben zu heilen.

          „Wir widersprechen der Darstellung, dass die Therapien gefährlich sind. Die Stammzellen der Patienten sind keine Medikamente. Wir stellen keine Arzneimittel her“, sagte der Mediziner Mark Berman, der in Südkalifornien mehrere Kliniken betreibt, dem Sender NBC. In den Vereinigten Staaten bieten Unternehmen seit einigen Jahren Therapien an, bei denen mit Chemikalien angereicherte Stammzellen aus Fettgewebe in erkrankte Körperteile injiziert werden. Die Eingriffe kosten bis zu 50.000 Dollar.

          Wie Untersuchungen der Arzneizulassungsbehörde in den vergangenen Wochen zeigten, werden die Stammzellen angeblich nicht wie vorgeschrieben aufbewahrt und verarbeitet. Immer wieder sei es nach den umstrittenen Eingriffen zu Infektionen gekommen. „Die unerforschten und möglicherweise gefährlichen Behandlungen stellen eine Gefahr für die Konsumenten dar. Das Justizministerium sorgt dafür, dass auch die Anbieter experimenteller Therapien ihre Forschungen sicher und legal vornehmen“, begründete das Justizministerium die Klage.

          Weitere Themen

          Bush bringt seinen Leibwächtern Pizza

          Wegen des Shutdowns : Bush bringt seinen Leibwächtern Pizza

          Während des Shutdowns bekommen auch die Mitarbeiter des Secret Service kein Gehalt, die die ehemaligen Präsidenten Amerikas beschützen. George W. Bush bedankte sich bei ihnen und verband das mit einer politischen Botschaft.

          Topmeldungen

          Will sich über Social-Media-Kanäle in China einen Namen machen: die Seniorin Wang Jinxiang bei einer Aufnahme in Peking.

          Hinter der Mauer : So anders ist das Internet in China

          In keinem Land der Welt sind so viele Menschen online wie im Reich der Mitte. Sie nutzen das Internet meist viel intensiver – doch sie sehen ein komplett anderes als wir in Europa.
          Jetzt auch in Stuttgart angekommen: Bürger mit Gelbwesten demonstrieren gegen Fahrverbote für den Diesel.

          Demo in Stuttgart : „Ja zum Diesel“

          In Stuttgart haben rund 700 Menschen gegen das Fahrverbot für ältere Diesel demonstriert – und die Landesregierung damit in Sorge versetzt.
          Torschütze in der Jubeltraube: Axel Witsel (Mitte) erzielte den wichtigen Treffer für den BVB.

          1:0 in Leipzig : Dortmund macht völlig unbeeindruckt weiter

          Winterpause? Egal. Druck von den siegreichen Bayern? Egal. Borussia Dortmund bleibt mit sechs Punkten Vorsprung an der Tabellenspitze der Bundesliga. In Leipzig kommt es zu einer spektakulären Schlussphase.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.