https://www.faz.net/-gum-rhfy

Vogelgrippe : Vogelgrippe-Eisberg

  • Aktualisiert am

Das offizielle China wehrt sich gegen den Vorwurf, menschliche Infektionen mit der Vogelgrippe H5N1 zu verheimlichen. Ein japanischer Virologe, der diese Vermutung kürzlich geäußert hat, steht jetzt unter Druck.

          1 Min.

          Das offizielle China wehrt sich gegen den Vorwurf, menschliche Infektionen mit der Vogelgrippe H5N1 zu verheimlichen, und der japanische Virologe, der diesen Vorwurf nach einer Visite in Hunan kürzlich vor einem erlauchten Forscherkollegium in Marburg aufgebracht hatte, spricht nun euphemistisch von einem "Eisberg-Phänomen".

          Was er, Masato Tashiro vom Tokioter Nationalinstitut für Infektionsforschung, in der Präsentation seiner quellenlos gebliebenen chinesischen Zahlentafel habe ausdrücken wollen, sei eine Vermutung. Es gebe nämlich Grund zur Annahme, "daß es mehr Infektionen gegeben hat, als bekannt wurden". Eine Vermutung, die er mit vielen Virologen, auch solchen der Weltgesundheitsorganisation, teilt.

          Daß er den Kollegen in Marburg eine Tafel mit Zahlen von mehr als dreihundert chinesischen Todesopfern präsentierte, für deren Glaubwürdigkeit er nun in einem unabhängigen Hongkonger Weblog nicht mehr einstehen will, kollidierte gestern freilich mit Kommentaren anderer Vogelgrippeexperten, die in der Herald Tribune ihrerseits die offiziellen Informationen aus China in Frage stellten.

          Weitere Themen

          Lebenslang wegen Doppelmordes

          Prozess in Göttingen : Lebenslang wegen Doppelmordes

          Er tötete auf offener Straße seine ehemalige Freundin und verletzte ihre Arbeitskollegin tödlich: Wegen zweifachen Mordes wurde ein Mann vom Landgericht Göttingen zu lebenslanger Haft verurteilt.

          Topmeldungen

          Präsident Wladimir Putin nimmt am Freitag von seiner Residenz Nowo-Ogarjowo aus an einer Kabinettssitzung teil.

          Proteste in Belarus : Droht eine Intervention Moskaus?

          Für den Kreml ist die Lage in Belarus ambivalent – das zeigen auch die Reaktionen aus Moskau. Die große Frage ist, was Putin macht, wenn Lukaschenka ernstlich gefährdet ist.
          Ermittlungen: Apotheker und Ärzte werfen dem Angeklagten vor, Verfahren gegen sie aufgebläht zu haben (Symbolbild).

          Frankfurter Korruptionsaffäre : Mediziner erheben schwere Vorwürfe

          In der Korruptionsaffäre um einen Frankfurter Oberstaatsanwalt sollen Ermittlungen nur geführt worden sein, um Geld zu generieren. Das könnte sich noch zu einem weitaus größeren Skandal auswachsen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.