https://www.faz.net/-gum-sgis

Vogelgrippe : Agrarminister möchte Stallpflicht lockern

  • Aktualisiert am

Gänse sollen wieder nach draußen Bild: picture-alliance/ ZB

Kaum sind in Rügen die Sperrbezirke aufgehoben, drängt der mecklenburgische Agrarminister, die bundesweite Stallpflicht für Geflügel zu lockern. Doch deutschlandweit sind 300 an Vogelgrippe erkrankte Wildvögel gefunden worden.

          Mecklenburg-Vorpommerns Agrarminister Till Backhaus (SPD) dringt auf eine Lockerung der bundesweiten Stallpflicht für Nutzgeflügel, die zum Schutz vor der Vogelgrippe verhängt worden ist. „Wir haben in Deutschland kein flächendeckendes Problem mit der Vogelgrippe, wir haben das Problem an ganz klar eingegrenzten Standorten“, sagte Backhaus . In Mecklenburg- Vorpommern habe sich Rügen und die Küstenregion bei Wismar als Vogelgrippe-Herd herauskristallisiert. Am Donnerstag sind sämtliche Vogelgrippe-Sperrbezirke auf Rügen aufgehoben worden.

          Doch bundesweit sind 300 an Vogelgrippe erkrankte Wildvögel gefunden worden. Nach Auskunft des Bundeslandwirtschaftsministerium werden laufend neue Sperrbezirke eingegrenzt, und andere aufgehoben. Rügen ist als erster Ort, an dem ein infizierter Vogel gefunden wurde, im besonderen Blickpunkt der Medien.

          Bislang konnten sich die Agrarminister von Bund und Ländern nicht über eine Regelung zur Stallpflicht einigen. Die Zeit drängt jedoch, da am 11. Mai die Frist ausläuft, nach der Hennenhalter die Eier trotz Stallpflicht als Freilandware verkaufen dürfen. „Bis dahin brauchen wir eine klare Regelung, sonst gibt es in Deutschland keine Freilandeier mehr, und wir werden damit aus anderen Regionen Europas überschwemmt“, befürchtet Backhaus. Zudem brauchten Enten und Gänse für eine artgerechte Haltung Freilauf.

          Hühner erkranken am schnellsten

          Backhaus zufolge sollte das Aufstallungsgebot beibehalten werden, aber an Betriebe, Gemeinden und Regionen nach Einzelfallbewertungen Ausnahmegenehmigungen erteilt werden. Diese hingen dann unter anderem von der Nähe zu Rastplätzen und Brutkolonien von Wildvögeln ab, aber auch von Sicherheitsmaßnahmen der Betriebe wie Desinfektion und Kontakten zu anderen Tierbeständen.

          Zum zweiten will Backhaus so genannte Bioindikatoren einsetzen. „Wir wissen aus der Wissenschaft, daß hühnerartige Vögel für das Vogelgrippevirus empfänglicher sind und schneller erkranken als Enten und Gänse. Deshalb wollen wir Hühner als Bioindikatoren in Enten- und Gänsebestände geben“, sagte er. „Das wäre ein Weg zur besseren Überwachung der Geflügelhaltungen.“

          In Mecklenburg-Vorpommern ist Backhaus zufolge seit dem 10. April kein neuer Vogelgrippefall bekannt geworden. Bleibe es dabei, könnten in der zweiten Maiwoche alle Schutz- und Beobachtungszonen aufgehoben werden. Insgesamt sei im Land in 194 Fällen das gefährliche Virus H5N1 nachgewiesen worden.

          Achtjähriges Mädchen in China erkrankt

          In China ist ein achtjähriges Mädchen an der gefährlichen Variante der Vogelgrippe erkrankt. Es ist damit der 18. Fall einer Vogelgrippeerkrankung beim Menschen in China, teilte das Gesundheitsministerium am Donnerstag mit.

          Tests hätten bestätigt, daß das Mädchen aus der Provinz Sichuan an dem Virus H5N1 erkrankt sei, hieß es. Sie werde derzeit im Krankenhaus behandelt. Im Zuhause des Mädchens sei eine Reihe von Hühnern gestorben, bevor die Achtjährige Fieber und eine Lungenentzündung bekommen habe, berichtete eine Zeitung. Alle Personen, die engen Kontakt zu ihr gehabt hätten, seien unter medizinischer Beobachtung.

          In Indonesien starb unterdessen ein 30jähriger Mann an dem H5N1-Virus, der sich bei erkranktem Geflügel angesteckt hatte, wie die Behörden mitteilten. Es wäre bereits der 25. Vogelgrippe-Todesfall in Indonesien. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) prüfte den Fall noch. An der Vogelgrippe sind bislang weltweit mindestens 113 Menschen gestorben. In China erlagen zwölf der 18 Erkrankten der Krankheit. Das chinesische Gesundheitsministerium hatte zu Beginn der Woche örtlichen Behörden vorgeworfen, zu langsam auf Verdachtsfälle zu reagieren oder sie sogar zu verschweigen.

          Weitere Themen

          Die Amish leben nicht nur trocken

          Mit Bier in Kutsche : Die Amish leben nicht nur trocken

          Mit einer Stereoanlage und Biervorräten war eine Kutsche der streng religiösen Amish ausgestattet, auf die die Polizei in Ohio gestoßen ist. Ein Mitfahrer hatte angeblich schon mindestens zehn Flaschen Bier getrunken – in der Kutsche.

          Das arme Düsseldorf!

          Rutte lobt Rotterdam : Das arme Düsseldorf!

          Der niederländische Ministerpräsident Mark Rutte kommentiert die deutsche Infrastruktur – und findet Rotterdam besser.

          Topmeldungen

          Künast hat sich bei zahlreichen Gelegenheiten von der früheren Position mancher Grüner distanziert.

          Hass-Posts gegen Renate Künast : Erlaubt ist alles

          „Stück Scheiße“, „Schlampe“, „Drecksau“ – solche und noch krassere Kommentare prasselten auf Renate Künast ein. Das Landgericht Berlin sieht darin keine persönliche Schmähung, sondern nur zulässige Sachkritik.
          Die Stadt Sassnitz auf der Insel Rügen hat etwa 9000 Einwohner.

          SPD kooperiert mit AfD : „Ich habe da kein schlechtes Gewissen“

          Immer wieder hat die SPD in Bund und Ländern bekräftigt, mit der AfD nicht zusammenarbeiten zu wollen. In Sassnitz auf Rügen reichen die beiden Parteien aber jetzt gleich sieben Anträge gemeinsam ein.

          Prozess um Steuerskandal : Streit über Rolle der Depotbank im Cum-Ex-Wirrwarr

          Der aktuelle Cum-Ex-Prozess am Landgericht Bonn wirft Fragen auf: Wer hätte wann Steuern einziehen sollen? Und wer hätte das wissen müssen? M.M.Warburg und die Deutsche Bank liegen in ihrer Einschätzung sehr weit auseinander.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.