https://www.faz.net/-gum-7sdgb

Eriesee : Entwarnung nach zwei Tagen Wassernot

  • Aktualisiert am

Rund um den Trinkwassertank der Stadt Toledo blühte im Eriesee die Blaualge und vergiftete das Trinkwasser. Bild: AP

Dass im Eriesee giftige Algen blühen, ist seit Jahren bekannt. Doch nun verseuchten sie im amerikanischen Bundesstaat Ohio das Trinkwasser. 400.000 Menschen saßen auf dem Trockenen.

          Eine giftige Algenblüte im Eriesee hat das Trinkwasser für 400.000 Menschen im amerikanischen Bundesstaat Ohio zwei Tage lang verseucht. Betroffen war vor allem Toledo, die viertgrößte Stadt des Bundesstaates im Norden der Vereinigten Staaten. Gouverneur John Kasich rief den Notstand aus und schickte die Nationalgarde, um die Menschen am Wochenende mit Wasser zu versorgen. Am Montag konnte Toledos Bürgermeister Michael Collins Entwarnung geben. Tests hätten gezeigt, dass keine Gefahr mehr bestehe. „Unser Wasser ist sicher“, sagte er.

          Allerdings rief er die Bürger auf, die Wasserhähne zunächst einige Minuten laufen zu lassen, bevor sie das Wasser trinken. Als entscheidende Ursache der Verseuchung gilt die explosionsartige Vermehrung der Cyanobakterien, die sogenannte Algenblüte. Die Algen vermehren sich durch Pflanzennährstoffe wie Phosphor und Stickstoff. Diese Stoffe sind im Dünger für Äckern und Wiesen enthalten, deren Überreste in den See gelangen. Vor allem bei hohen Temperaturen blühen die Algen.

          Besser nicht ins Wasser: Warnschild am Eriesee Bilderstrecke

          Die städtischen Behörden hatten erstmals am Samstag vor dem Genuss des Trinkwassers gewarnt. Bei Messungen in einer Wasserreinigungsanlage waren deutlich erhöhte Werte für bestimmte Gifte festgestellt worden. Auch vor Zähneputzen und Kochen mit dem verseuchten Wasser wurde gewarnt. Durch Kochen werde die Giftkonzentration nur noch weiter erhöht.

          Darauf stürmten die Bürger Supermärkte und Tankstellen, Mineralwasser und Soda waren rasch ausverkauft. Wasserflaschen waren in einem Umkreis von 80 Kilometern um Toledo in allen Geschäften rar geworden. Neben der Nationalgarde halfen auch Kirchengruppe und andere Freiwillige bei der Wasserausgabe mit, wie die Zeitung „Detroit News“ berichtete.

          Das verseuchte Wasser kann den Angaben zufolge Nierenschäden verursachen. Der starke Algenbefall ist sichtbar an einer bläulich-grünen Verfärbung des Wassers, grünlicher Schlierenbildung und einem türkisfarbenen Algenteppich an der Wasseroberfläche.

          Nach Angabe der Zeitung „Detroit News“ war die Algenblüten bereits vor 50 Jahren ein großes Problem. Allerdings sei sie jüngster Zeit wieder verstärkt aufgetaucht. Dennoch überrasche die gegenwärtige Verseuchung, denn die Algen blühten eher an der Wasseroberfläche, das Trinkwasser werde dagegen aus tieferen Schichten entnommen.

          Weitere Themen

          Busfahrer verweigert Frau mit Niqab die Mitfahrt

          Niederlande : Busfahrer verweigert Frau mit Niqab die Mitfahrt

          Im Süden der Niederlande hat ein Busfahrer einer Frau mit Niqab die Weiterreise verweigert und daraufhin die Polizei gerufen. Auslöser ist ein neues Gesetz, das die gesamte Verhüllung in bestimmten Situationen verbietet.

          Topmeldungen

          Jeder hat sein Kreuz zu tragen: Matteo Salvini am Strand auf Sizilien.

          Italienische Regierung : Ohne den Segen des Papstes

          Italiens Innenminister Salvini gibt sich gerne als gläubiger Christ. Damit hat er den Zorn Franziskus’ auf sich gezogen – und am Ende auch den des scheidenden Ministerpräsidenten Conte.

          An Scholz’ Seite : Manchmal liegt das Glück ganz nah

          Das Rennen um den SPD-Vorsitz geht weiter: Wofür die Kandidatin an Scholz’ Seite steht – und wieso der erfolgsverwöhnte Niedersachse Stephan Weil plötzlich beschädigt ist.
          Der Charging Bull, eine Bronzestatue im Financial District in Manhattan, New York.

          Amerikas Wirtschaft : Das Ende des Kapitalismus, wie wir ihn kennen?

          Amerikas Manager-Elite gibt sich neue Prinzipien: Sie will Aktionäre nicht mehr über alles andere stellen. Ihre eigene Vergütung dagegen ist bisher kein Thema.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.