https://www.faz.net/-gum-8wxvn

Der Hirnstamm : Der Stellwerkmitarbeiter

Wildes Straßennetz: der Gehirnstamm Bild: F.A.S.

Ohne den Hirnstamm wäre menschliches Leben nicht möglich. Welche Funktionen hat er? Folgen Sie uns auf eine Reise zu einem Verkehrsknotenpunkt aus Fleisch und Blut.

          6 Min.

          Schaut man sich an, wie die Infrastruktur unseres Körpers tagein, tagaus funktioniert, ohne dass es zu Komplikationen, Verzögerungen im Ablauf oder Totalausfällen kommt, ist man versucht, die Deutsche Bahn gesammelt zu einer neurologischen Fortbildung anzumelden. Vom Organisationstalent des Hirnstamms könnte nämlich so mancher Bahnmitarbeiter noch etwas lernen – Logistik, die etwa verhindert, dass Züge mit Verspätung einfahren, Wagen anders herum aufgereiht werden oder Züge einfach gar nicht erst losfahren.Der Hirnstamm des Menschen ist seine Schaltzentrale, ein Verkehrsknotenpunkt aus Fleisch und Blut.

          Lucia Schmidt
          (luci.), Leben

          Bis uns bewusst wird, dass wir den Kopf schief halten, ein Ball auf uns zufliegt, der Wind die Tür zuknallt oder wir kräftiger zubeißen müssen, weil das Brot schon alt ist, hat der Hirnstamm bereits einiges geleistet. Er hat die Informationen des Gleichgewichtsorgans verschaltet, die Wahrnehmung der Sehnerven an die richtige Stelle geschickt, die Eindrücke beider Hörnerven gemeinsam weitergeleitet, unsere Hand reflexartig vor die Augen gezogen und unsere Kaumuskeln schon zigmal innerviert.

          Lebenswichtige Abläufe wie die Kreislaufregulation und Atmung

          Wichtigstes Werkzeug seines Tuns ist dabei die Formatio reticularis, die, wie der Name schon verrät, den Hirnstamm wie ein Netz durchzieht. Der Ausbau des Schienennetzes durch die Deutsche Bahn in allen Ehren, aber welche Querverbindungen, Schnelltrassen und Knotenpunkte sich in der Formatio reticularis mikroskopisch klein auf wenigen Zentimetern tummeln, kann nicht nur Verkehrslogistiker zum Staunen bringen.

          Zehn der zwölf Hirnnerven haben im Hirnstamm ihr Kerngebiet, sozusagen ihre Homebase, die die Weitergabe der Informationen steuert. Die Bewegungen der Augen, der Zunge und der Gesichtsmuskeln werden hier initiiert und koordiniert. Hören, Schlucken, Schwitzen, Gleichgewicht halten – das alles wäre ohne den Hirnstamm nicht möglich. Dort laufen nicht nur entscheidende Reflexe zusammen wie Lidschluss-, Husten- oder Würgereflex; auch der Schlafrhythmus und lebenswichtige Abläufe wie die Kreislaufregulation und Atmung werden auf einer nur daumengroßen Fläche kontrolliert. Alle auf- und absteigenden Nervenfasern von den Muskeln der Beine und Arme, des Darms und der Blase ziehen durch den Hirnstamm. Botenstoffe wie das Dopamin werden dort produziert, ebenso Teile des Hirnwassers. Die Aufgaben des Hirnstamms sind zahlreich, die Formatio reticularis ist dabei der Taktgeber. Sie verknüpft, was an die Großhirnrinde weitergeleitet wird oder welche Befehle von der Großhirnrinde zu den anderen Zentren kommen, welche Handlung wir also initiieren, was wir denken, fühlen und bewusst wahrnehmen.

          „Da gibt es zwischen Mensch und Tier kaum Unterschiede“

          Der Hirnstamm, um für die Mitarbeiter der Deutschen Bahn verständlich zu bleiben, ist sozusagen der Stellwerkarbeiter des Hirns. Doch ob bei der Bahn oder im Gehirn, Stellwerkarbeiter teilen das gleiche Leid: Ihre Leistung wird kaum beachtet. Die Bahn schmückt sich gerne mit kreativen Bordmenüs, bequemeren Sitzen und Versprechen über komfortables Reisen. Aber kein Wort von den Stellwerken.

          Und in Sachen Gehirn? Hier wird meist nur das Großhirn bewundert – für seine Denkleistung, seine Erinnerungs- und Kombinationsfähigkeit, für empathisches Mitfühlen und phantasievolle Vorstellungskraft. Aber dafür, dass der unscheinbare Hirnstamm unser tägliches Überleben sichert, dass – im Bahn-Jargon ausgedrückt – die Züge ohne Zusammenstoß dort ankommen, wo sie hinwollen, gibt es keinen Applaus.

          Weitere Themen

          Drama im Königshaus der Zulu

          Nach zwei Todesfällen : Drama im Königshaus der Zulu

          Gift und ein gefälschtes Testament: Nach zwei Todesfällen ist in Südafrika ein heftiger Streit um die Nachfolge von König Goodwill Zwelithini entbrannt. Schwere Mutmaßungen befeuern den Konflikt der Herrscherfamilie.

          Topmeldungen

          Winfried Kretschmann, Ministerpräsident von Baden-Württemberg, verfolgt die Rede Boris Palmers beim digitalen Landesparteitag der Grünen.

          Ausschlussverfahren der Grünen : Belastet der Fall Palmer Baerbocks Wahlkampf?

          Die Grünen wollen den Tübinger Oberbürgermeister Boris Palmer ausschließen. Der sieht dem Verfahren optimistisch entgegen. „Es ist gut und reinigend, wenn jetzt die ganze Palette an Vorwürfen einmal aufgearbeitet wird“, sagt er der F.A.Z.

          96,2 Prozent für Scholz : Ein Kandidat, kein Gegner mehr

          Die SPD kürt Olaf Scholz offiziell zu ihrem Kanzlerkandidaten. Die großen Zweifel der Vergangenheit scheinen vergessen zu sein. Doch wie kann ein bleierner Parteitag aus dem andauernden Umfragetief heraus helfen?
          FDP-Chef Christian Lindner im Mai 2021

          „Investitionspakt“ : FDP plant massive Steuersenkungen für die Wirtschaft

          In einem Positionspapier plant der Vorstand der FDP-Fraktion, innerhalb von fünf Jahren 600 Milliarden Euro in der Privatwirtschaft zu mobilisieren. Parteichef Lindner betont den Modernisierungsschub, der mit den Entlastungen einhergehen soll.
          Bezahlbare Elektroautos: Sinkende Materialkosten und die zunehmende Nachfrage erklären die fallenden Preise. (Symbolbild)

          Neue Schätzungen : Elektroautos werden günstiger

          Vor allem der Preis ist eine große Hürde beim Kauf eines Elektroautos. Neue Berechnungen zeigen aber, dass der Aufschlag gegenüber Verbrennern in wenigen Jahren verschwinden könnte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.