https://www.faz.net/-gum-7ixnn

Umfrage : Mit 36 Jahren, da fängt der Stress erst an

  • Aktualisiert am

Grauer Alltag: Fast sechs von zehn Deutschen fühlen sich gestresst. Bild: dpa

Die Erwachsenen in Deutschland fühlen sich zunehmend gestresst. Das geht aus einer neuen Studie hervor. Frauen fühlen sich häufiger gestresst als Männer. Besonders belastet ist außerdem die sogenannte Sandwichgeneration.

          2 Min.

          Job, Familie, Kinder, finanzielle Sorgen: Fast sechs von zehn Deutschen empfinden ihr Leben als stressig. Jeder Fünfte steht sogar unter Dauerdruck, wie eine am Mittwoch in Berlin veröffentlichte Umfrage der Techniker Krankenkassen (TK) zeigt. Besonders gestresst fühlen sich demnach Frauen, aber auch die sogenannte Sandwichgeneration zwischen Mitte 30 und Mitte 40. Sie befinden sich im Spagat zwischen Kind, Karriere und Hausbau sowie den eigenen Eltern, die auch immer mehr Hilfe brauchen.

          Unter den 35- bis 45-Jährigen empfinden laut der Umfrage acht von zehn Menschen ihr Leben als stressig, jeder Dritte steht sogar unter Dauerdruck. Diese Generation hat daher auch ein besonders hohes Risiko für psychische Erkrankungen wie Burnout.

          Dabei sind Kinder keineswegs der größte Stressfaktor. Vielmehr ist es der Job, der überdurchschnittlich viele Eltern belastet (61 Prozent), gefolgt von familiären Konflikten (47 Prozent). Erst dann kommt die Kindererziehung (46 Prozent). Hinzu kommen oft auch finanzielle Sorgen (40 Prozent). Nicht zuletzt haben fast vier von zehn arbeitenden Eltern Probleme bei der Vereinbarkeit von Job und Familie.

          Die Studie zeigt weiterhin, dass Frauen deutlich stärker unter Druck stehen als Männer. Während sich fast zwei Drittel der Frauen (63 Prozent) gestresst fühlen, ist dies bei den Männern „nur“ jeder zweite (52 Prozent). Zum Job kommt bei Frauen oft noch der familiäre Druck durch Haushalt und Kindererziehung hinzu, der nach wie vor stärker auf ihnen lastet. Allerdings räumt jede zweite Frau auch ein, dass sie sich durch ihre hohen Ansprüche an sich selbst zusätzlich unter Druck setzt.

          In der Folge fühlen sich Frauen deshalb auch häufiger als Männer ausgebrannt und leiden unter Burnout. So begeben sich laut Umfrage Frauen zwischen 26 und 50 Jahren doppelt so häufig in eine Psychotherapie als Männer.

          Einmal mehr bestätigt die Studie, dass die Arbeit der Stressfaktor Nummer eins ist. Sieben von zehn Berufstätigen sind gestresst. Fast ebenso viele sagen, dass ihr Leben in den vergangenen drei Jahren sogar stressiger geworden ist.

          Alkohol als Ausgleich

          Allerdings wirkt sich Stress nicht immer negativ aus: Jeder zweite Berufstätige fühlt sich durch Stress erst richtig angespornt und zur Kreativität beflügelt. Wer seine Arbeit hingegen als reinen Broterwerb sieht, leidet eher unter gesundheitlichen Problemen. Das Risiko für seelische Beschwerden wie Burnout oder Depressionen ist bei jenen, die keinen Spaß an der Arbeit haben, doppelt so hoch.

          Zum Ausgleich setzen Männer auf Hobbys, Frauen entscheiden sich dagegen häufiger für einen Spaziergang. Jeder zweite Deutsche schnürt zur Kompensation die Sportschuhe. Bei den besonders gestressten 35- bis 45-Jährigen mangelt es an Ausgleichstrategien - weil sie keine Zeit dafür haben. Die immer mehr übliche Erreichbarkeit rund um die Uhr scheint dagegen zumindest für Jüngere kein besonderer Stress zu sein. Eine Mehrheit der 18- bis 25-Jährigen gab an, immer erreichbar zu sein und darin auch kein Problem zu sehen.

          Sorgen macht der Krankenkasse aber die Zahl der Menschen, die Stress mit Alkohol zu kompensieren versuchen. Dazu neigen der Studie zufolge eher Männer: 40 Prozent gaben an, bei Stress zu Bier oder Wein zu greifen. Bei den Frauen sind dies 25 Prozent. Zu Aufputsch- oder Beruhigungsmitteln greifen sechs Prozent, weil sie länger leistungsfähig sein wollen oder von allein nicht entspannen. Denn dies, so die Studie schaffen auch immer weniger: Zwei Drittel der Berufstätigen gaben an, im Feierabend nur schwer abschalten zu können.

          Das Forsa-Institut befragte für die Studie im September insgesamt 1000 Männer und Frauen ab 18 Jahren.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Hassfigur von Verschwörungstheoretikern: Microsoft-Gründer Bill Gates

          Bill Gates : Die Hassfigur

          In der Anfangszeit wurde Bill Gates als Held der Corona-Krise gefeiert. Dann kam der Mob: Jetzt findet sich der Milliardär inmitten von Verschwörungstheorien wieder. Die Anschuldigungen sind abenteuerlich.
          Bei „Anne Will“ diskutierten die Studiogäste über eine hochspannende Frage: Wie sollen die milliardenschweren Finanzspritzen investiert werden?

          TV-Kritik „Anne Will“ : Wohin mit dem ganzen Geld?

          Anne Will wollte von ihren Gästen wissen, ob die Milliarden gegen die Corona-Krise richtig investiert werden. Hätte sie in der Sendung ein Phrasenschwein aufgestellt – die Rettungspakete wären gegenfinanziert.
          Vorsichtiger Spaß: In der Kita in Westerburg gelten auch Corona-Vorschriften.

          Kitas öffnen wieder : Betreuter Ausnahmezustand

          Langsam öffnen die Kitas wieder. Kinder und Eltern haben das herbeigesehnt. Doch wie soll das praktisch funktionieren? Vielerorts ist man verärgert über die politischen Vorgaben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.