https://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/gesundheit/ueberlastete-kliniken-kaum-betten-fuer-kranke-kinder-18502804.html

Überlastete Kliniken : Es gibt kaum Betten für kranke Kinder

Eine Intensivpflegerin hält auf der Kinderintensivstation in Stuttgart den Fuß eines jungen Patienten, der beatmet wird (Symbolbild). Bild: dpa

Die Vereinigung der Intensivmediziner schlägt Alarm: Immer wieder müssten schwerkranke Kinder über weite Strecken verlegt werden. Der Gesundheitsminister will Personal aus anderen Abteilungen in die Kinderstationen schicken.

          1 Min.

          Die Versorgungslage kranker Kinder in Deutschland spitzt sich weiter zu. Laut einer Umfrage der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI) hatten 43 von 110 Kinderkliniken zuletzt kein Bett mehr auf einer Normalstation frei. Auf den pädiatrischen Kinderintensivstationen waren bundesweit nur noch 83 Betten frei.

          Kim Björn Becker
          Redakteur in der Politik.

          Jede zweite Klinik berichtete, dass sie zum Zeitpunkt der Befragung vor gut einer Woche binnen eines Tages mindestens ein Kind wieder weg­schicken musste, für das der Rettungsdienst oder die Notaufnahme einen Platz auf der Kinderintensivstation suchte. „Diese Situation verschärft sich von Jahr zu Jahr und wird auf dem ­Rücken kritisch kranker Kinder aus­­getragen“, sagte DIVI-Generalsekretär Florian Hoffmann.

          Knapp 40 Prozent der verfügbaren Betten waren laut der Umfrage gesperrt, da es vor allem an Pflegepersonal fehlte. Vielfach müssen schwerkranke Kinder darum bundesweit in andere Krankenhäuser verlegt werden. Die Vereinigung der Intensivmediziner sprach sich dafür aus, spezielle Transportsysteme zu eta­blieren, mit denen schwerkranke Kinder auch über weite Entfernungen verlegt werden können. Zuletzt seien besonders oft Kinder aufgenommen worden, die sich mit dem respiratorischen Synzytial-Virus (RSV) infiziert haben. „Die RSV-Welle baut sich immer weiter auf und macht bei vielen Kindern die Behandlung mit Atemunterstützung notwendig“, sagte der Intensivmediziner Sebastian Brenner.

          Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) hat in Berlin angekündigt, dass künftig Pflegepersonal aus den ­Erwachsenenstationen der Krankenhäuser in die pädiatrischen Abteilungen verlegt werden soll. Zudem können Kinderärzte ihre Patienten weiterhin tele­fonisch krankschreiben, was die niedergelassenen Kinderärzte entlasten soll. Lauterbach bat Eltern, nicht dringliche Vorsorgeuntersuchungen bei ihren Kindern um „wenige Wochen“ zu verschieben.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Deutschlands Banken sind nicht übermäßig bemüht, die höheren Zinsen der EZB an die Sparer weiterzugeben.

          Neobroker und das Tagesgeld : Das Wettrennen um die besten Zinsen

          Die Banken geben die höheren Zinsen der EZB nur sehr zögerlich an Sparer weiter. Jetzt stoßen die Neobroker in die Lücke, die eigentlich auf ETF und Sparpläne spezialisiert sind. Lohnen sich die neuen Angebote?
          Munition für eine Panzerhaubitze, aufgenommen am 17. Oktober 2022 auf dem Truppenübungsplatz in Ostenholz.

          F.A.Z. exklusiv : Bundeswehr bestellt Ukraine-Material kaum nach

          Vertrauliche Unterlagen aus dem Finanzministerium zeigen: Die meisten Bestände der Bundeswehr, die an die Ukraine geliefert wurden, blieben unersetzt, obwohl Geld dafür bereitstand.
          Ist die Wirtschaftslage in den USA tatsächlich so rosig? (Symbolfoto)

          Wirtschaftslage in den USA : Amerika steht am Rande der Rezession

          Günstige Energie und Subventionen machen Amerika zum Sehnsuchtsort deutscher Konzerne. Doch konjunkturell ist die Lage nicht rosig. Wie es weiter geht, hängt vor allem von den Amerikanern selbst ab.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.