https://www.faz.net/-gum-938p2

Sucht nach Nasenspray : Alle naselang

  • -Aktualisiert am

Nasensprays stehen an der Spitze der meistverkauften rezeptfreien Medikamente in Deutschland. Bild: Picture-Alliance

Zehntausende Deutsche greifen täglich zum Nasenspray, weil sie abhängig sind. Doch nur wenige reden offen darüber. Der Missbrauch kann jedoch zu gravierenden Schäden an den Schleimhäuten führen.

          7 Min.

          Frauke Lamprecht hatte den Stoff immer in ihrer Nähe: am Bett, in der Handtasche, im Auto. Ging sie auf Reisen, nahm sie zwei Packungen zusätzlich mit. Wenn sie etwa zum Abendessen verabredet war und das Spray einmal vergessen hatte, konnte sie sich auf das Treffen nicht mehr freuen. Lamprecht wusste, dass sie durch ihre Nase keine Luft bekommen und das Essen nicht schmecken würde. Sie wusste auch, dass sie sich für ihre Freunde anhören würde, als hätte sie eine schwere Erkältung – dabei war Lamprecht gar nicht krank, sondern abhängig. Abhängig von abschwellenden Nasensprays. Um durch die Nase atmen zu können, brauchte sie jeden Tag mindestens drei Sprühstöße – acht Jahre lang. „Das Spray vergessen zu haben war der absolute Horror“, sagt die Vierunddreißigjährige heute.

          So wie Lamprecht, deren echter Name ein anderer ist, geht es nicht wenigen. Für die Nasenspray-Abhängigen gehören tägliche Sprühstöße zum Alltag wie Zähneputzen oder Schuhebinden. Das Suchtmittel kennt hierzulande fast jeder. Abschwellende Nasensprays sind sehr beliebt, gerade in der Erkältungszeit: Ein Stoß aus dem Fläschchen, das zwei, drei Euro kostet, und nach ein paar Minuten ist die Nase wieder frei.

          Ähnlichkeiten mit dem körpereigenen Adrenalin

          Ihre einfache Handhabung und prompte Wirkung haben die Sprays unter die Lieblingsmedikamente der Deutschen gebracht. Der Absatz stieg laut der Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände von 2014 bis 2016 um zehn Prozent. Fünf der Präparate zählen gemäß einer Statistik des Beratungsunternehmens Quintiles-IMS zu den zwanzig nach Stückzahlen meistverkauften rezeptfreien Medikamenten in Deutschland. Nummer eins in der Rangliste ist ein Nasenspray.

          Vielen Nutzern ist jedoch nicht bewusst, dass die Medikamente auch ein erhebliches Suchtpotential haben: Wer sich nicht an den Hinweis in der Packungsbeilage hält und das Spray nicht nach einer Woche absetzt läuft Gefahr, alsbald jeden Tag sprühen zu müssen, um frei atmen zu können, obwohl er gar nicht mehr krank ist. Das liegt an der Wirkungsweise der Präparate.

          Ein Teufelskreis: Die Süchtigen wollen nur ihre Entzündungssymptome lindern. Doch der dauerhafte Einsatz des Nasensprays führt dazu, dass die Abwehrmechanismen des Körpers sich zurückbilden.

          Fängt man sich eine Erkältung ein, entzündet sich die Nasenschleimhaut. Sie schwillt stark an, verengt so den Atemweg, außerdem bildet sich mehr Schleim als normalerweise, damit die Erreger ausgeschwemmt werden. Das Resultat: Die Nase läuft, und man bekommt schlechter Luft. Abschwellende Nasensprays versprechen da Abhilfe. Sie beinhalten sogenannte Alpha-Sympathomimetika. Diese Wirkstoffe, etwa Xylometazolin, das in vielen Präparaten verwendet wird, lassen sich in ihrer Wirkung mit dem körpereigenen Botenstoff Adrenalin vergleichen, den der Körper bei Gefahr ausschüttet: Sie verengen die Gefäße. Als Spray lokal in der Nase eingesetzt, wirkt Xylometazolin an den Rezeptoren der Nasenschleimhaut und sorgt dafür, dass diese abschwillt und der Atemweg wieder frei wird. Bei einer Erkältung, wenn Salzsprays oft nicht mehr weiterhelfen, ist das eine Wohltat, auch wenn die Mittel die Erkrankungszeit nicht verkürzen.

          Das Dilemma für Menschen wie Lamprecht liegt darin, dass sich der Körper schnell an die Stimulation der Rezeptoren gewöhnt, sagt Martin Wagenmann, geschäftsführender Oberarzt und Leiter der Rhinologie der HNO-Klinik des Universitätsklinikums Düsseldorf. Aktiviere man den Rezeptor mit dem Spray „immer wieder von außen, lernt der Körper, dass er selbst weniger Botenstoffe produzieren muss“, sagt Wagenmann. Die Nase wird nur noch mit Hilfe des Nasensprays frei und bleibt ohne Sprühstoß dicht.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ukraine-Affäre : Stehen die Republikaner weiter hinter Trump?

          Der amerikanische Botschafter in der Ukraine, William Taylor, hat Donald Trump vor dem Kongress schwer belastet. Die Republikaner reagierten mit Solidaritätsbekundungen, aber einige in der Partei setzen sich auch von ihrem Präsidenten ab.
          Nicht unantastbar: Werke von Peter Handke

          Der Autor Peter Handke : Lest ihn doch einfach mal!

          Demokratie ist, wenn man sich irren darf: Peter Handke schreibt schwierige, verwinkelte Texte eines Zweifelnden, die mitunter auch zweifelhaft sind. Aber sie sind keine Kriegserklärungen. Ein Gastbeitrag.
          Mal wieder Münchner Mitarbeiter des Abends: Robert Lewandowski

          3:2 in Piräus : Bayern retten sich ins Ziel

          Die Bayern geraten bei Olympiakos Piräus früh in Rückstand und unter Druck – aber auf Torjäger Lewandowski ist Verlass. Für die Münchner Abwehr gilt das beim 3:2-Sieg schon wieder nicht.

          AKK-Vorstoß : Gezielte Überrumpelung

          Annegret Kramp-Karrenbauer hat den Koalitionspartner mit ihrem Syrien-Vorstoß schwer düpiert. Jetzt muss sie ihre Idee so seriös weiterentwickeln, dass sie dem Vorwurf entgeht, es sei ihr nur um die eigene Profilierung gegangen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.