https://www.faz.net/-gum-9mi71

Studie zum Alleinleben : Macht Einsamkeit wirklich krank?

  • Aktualisiert am

Auch in Deutschland gibt es eine größer werdende Zahl Einpersonenhaushalte. Bild: dpa

Menschen, die allein Leben leben, erkranken häufiger an Depressionen, Angst- und Zwangsstörungen – das fanden französische Forscher heraus. Doch ein gewolltes Alleinsein ist nicht mit Einsamkeit zu verwechseln.

          1 Min.

          Immer mehr Menschen leben allein – auch in Deutschland. Die steigende Zahl der Einpersonenhaushalte könnte sich negativ auf die psychische Gesundheit innerhalb der Bevölkerung auswirken. Diesen Zusammenhang legt eine Studie der Universität Versailles Saint-Quentin-en-Yvelines nahe.

          Wie die Forscher im Fachblatt „PLOS ONE“ berichten, haben Alleinlebende 1,5- bis 2,5-mal eher eine der häufigsten psychischen Erkrankungen als andere Menschen. Dazu gehören etwa Depressionen sowie Angst- und Zwangsstörungen. Die Studie zeigt jedoch nicht, ob das Alleinleben Ursache dieser Erkrankungen ist. Einen statistischen Zusammenhang zwischen dem Alleinleben und Erkrankungen gab es vor allem bei Menschen, die sich einsam fühlten.

          Frage nach Ursache und Wirkung

          Das Team um Louis Jacob nutzte die Daten von 20.500 Menschen aus England, die 1993, 2000 und 2007 an einer nationalen Erhebung teilgenommen hatten. In den drei Jahren stieg der Anteil der Einpersonenhaushalte von 8,8 auf 9,8 und schließlich 10,7 Prozent. Zugleich wuchs die Rate an häufigen psychischen Erkrankungen von 14,1 auf 16,3 und 16,4 Prozent. In allen drei Umfragen war ein statistischer Zusammenhang zwischen dem Alleinleben und der Verbreitung psychischer Erkrankungen feststellbar.

          Auch Arno Deister, Chefarzt des Zentrums für Psychosoziale Medizin des Klinikums Itzehoe, betont den Unterschied zwischen Alleinleben und Einsamkeit: „Wenn das Alleinsein gewollt ist, kann es für Menschen durchaus positiv sein.“ Einsamkeit bezeichne hingegen den ungewollten Verlust von Beziehungen.

          Die Studie sei zwar sorgfältig aufgebaut. Er warnt jedoch vor vorschnellen Schlüssen: Wenn Alleinsein dazu führe, dass Beziehungen fehlten, dann könne das bestimmte Erkrankungen zwar einerseits begünstigen. „Andererseits ist es etwa ein Symptom von Depressionen, dass sich Menschen zurückziehen.“

          Weitere Themen

          Die Pandemie im Überblick

          Zahlen zum Coronavirus : Die Pandemie im Überblick

          Die Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus werden gelockert – aber in welche Länder darf man nun wieder reisen? Und wie entwickeln sich die Infektionszahlen in den Landkreisen? Karten und Diagramme geben einen Überblick.

          Topmeldungen

          Michael Zahn hat sich mit Äußerungen zur Wohnungspolitik in Berlin nicht überall beliebt gemacht.

          Deutsche-Wohnen-Chef Zahn : Der unbeliebte Vermieter

          Nach 14 Jahren hat die deutsche Hauptstadt wieder einen Dax-Konzern. Michael Zahn ist der Mann, der ihn führt. Doch viele Berliner sind auf den Immobilienmanager nicht gut zu sprechen.
          Die Firmenzentrale des Zahlungsdienstleisters Wirecard im bayrischen Aschheim.

          Marktmanipulation : Bafin zeigt Wirecard an

          Nach den Vorwürfen wegen Marktmanipulation gegen den Zahlungsdienstleister hat nun die Finanzaufsicht Bafin Anzeige erstattet. Die Geschäftsräume des Unternehmens in Bayern wurden untersucht. Die Vorwürfe richten sich gegen Vorstände.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.