https://www.faz.net/-gum-94a12

Heiraten ist gut fürs Hirn : Menschen mit Partner erkranken laut neuer Studie deutlich seltener an Demenz

  • Aktualisiert am

Gemeinsam altern ist gut fürs Gedächtnis (Archivaufnahme aus einer Wohngemeinschaft für Demenzkranke bei Wismar). Bild: dpa

Die Daten von mehr als 800.000 Männern und Frauen zeigen: Alleinstehende haben ein deutlich erhöhtes Risiko einer Demenzerkrankung. Selbst der Studien-Autor war von der Deutlichkeit des Befunds überrascht.

          1 Min.

          Langjährige Partnerschaften erhalten das Denkvermögen: Menschen, die gemeinsam mit dem Partner altern, leiden einer neuen Studie zufolge deutlich seltener an Alzheimer und anderen Demenzerkrankungen als Alleinstehende. Dies ergab eine am Mittwoch veröffentlichte Studie, für die Wissenschaftler des University College London die Daten von mehr als 800.000 Männern und Frauen auswerteten.

          Das Ergebnis fiel unerwartet eindeutig aus: Alleinstehende haben demnach ein um 40 Prozent erhöhtes Risiko einer Demenzerkrankung. „Wir waren selbst von der Deutlichkeit des Befunds überrascht“, sagte Studien-Hauptautor Andrew Sommerlad zu AFP.

          Zwischen Männern und Frauen gab es demnach keine erkennbaren Unterschiede beim Demenz-Risiko. Auffällig ist, dass dieses Risiko auch bei verwitweten Männern und Frauen steigt – nämlich um 20 Prozent –, nicht aber bei Geschiedenen.

          Für die Studie werteten die Wissenschaftler die Daten von 15 früheren Studien mit 812.000 Testpersonen aus. Diese stammten aus Ländern wie Schweden, Deutschland, China, Japan und den Vereinigten Staaten. Die Befunde zum Demenz-Risiko von Singles und Menschen in Partnerschaften fielen über die Grenzen hinweg konstant aus.

          Der Studienaufbau lieferte keine Erklärung dafür, warum Menschen in Partnerschaften seltener an Demenz erkranken. Studienautor Sommerlad hat allerdings Vermutungen: Nicht die Ehe an sich sei gesund für das Gehirn, sondern der Lebensstil, der mit Partnerschaften einhergeht: Menschen in Partnerschafte gäben besser auf sich acht und kümmerten sich mehr um ihre Gesundheit. Zudem stimuliere es das Gehirn, wenn ein Partner da ist, mit dem sich immer reden lässt.

          Weitere Themen

          Pläne für Impfpflicht ab 18 nehmen Konturen an

          Corona-Liveblog : Pläne für Impfpflicht ab 18 nehmen Konturen an

          Virologin Brinkmann für Impfpflicht für Menschen ab 50 +++ Britische Forscher entdecken Untervariante von Omikron +++ Expertenrat warnt vor Gefährdung des Gesundheitssystems +++ Mehr als eine halbe Million Impfungen am Freitag +++ Verfassungsrat in Frankreich billigt Einschränkungen für Ungeimpfte +++ Alle Entwicklungen zur Pandemie im Corona-Liveblog.

          Topmeldungen

          Sinnbild für einen narzisstischen Chef: Michael Douglas als Gordon Gekkoim Film „Wall Street“

          Narzissmus im Job : Wenn der Chef nur sich selbst liebt

          Der Vorgesetzte ist dominant, leicht kränkbar oder cholerisch? Schnell liegt der Verdacht einer Persönlichkeitsstörung in der Luft. Doch schwierige Chefs sind nicht immer gleich Narzissten.
          Christine Lagarde, Präsidentin der Europäischen Zentralbank (EZB)

          Anleihekäufe : Die EZB bleibt im Krisenmodus

          Die jüngsten Beschlüsse zu den Anleihekäufen der Europäischen Zentralbank sind rechtlich bedenklich und strategisch äußerst ungeschickt, schreiben die Gastautoren Laus Adam und Hans Peter Grüner.
          Im Parlamentarischen Rat vor Gründung der Bundesrepublik Deutschland war die Zentrumspartei 1948 noch vertreten.

          Comeback nach 64 Jahren : Die Zentrumspartei ist wieder da

          Ein früherer AfD-Abgeordneter beschert der Partei nach 64 Jahren die Rückkehr in den Bundestag. Die älteste deutsche Partei war das politische Sprachrohr der Katholiken im Kaiserreich und in der Weimarer Republik. Wofür steht sie heute?