https://www.faz.net/-gum-79f3u

Studie des Robert-Koch-Instituts : So krank sind die Deutschen

  • Aktualisiert am

Deutschland beim Arzt Bild: dpa

Rund 8000 Menschen hat das Robert-Koch-Institut über drei Jahre lang befragt und untersucht. Die Ergebnisse geben einen umfassenden Überblick über Gesundheit und Verhalten der Deutschen - von Herz-Kreislauf-Erkrankungen über Ernährung bis hin zu psychischer Gewalt.

          Wie gesund - oder wie krank ist Deutschland? In einer neuen Großstudie hat das Robert-Koch-Institut (RKI) die Gesundheit der Deutschen unter die Lupe genommen. Rund 8000 Menschen wurden dafür befragt und auf Herz und Nieren untersucht - sie sind damit ein Spiegelbild der Bevölkerung. Einige ausgewählte Ergebnisse:

          Herz-Kreislauf-Erkrankungen: 2,5 Prozent der Frauen und sieben Prozent der Männer zwischen 40 und 79 Jahren haben einen Herzinfarkt überlebt. Zudem hatten 2,9 Prozent schon einmal einen Schlaganfall. Insgesamt haben sich die Überlebenschancen verbessert.

          Diabetes: Bei 7,2 Prozent der Menschen zwischen 18 und 79 Jahren wurde Diabetes diagnostiziert. Das ist ein Anstieg um 38 Prozent binnen zehn Jahren. Ein Drittel des Anstiegs ist allerdings auf die wachsende Zahl älterer Menschen zurückzuführen, die generell ein erhöhtes Diabetesrisiko haben. Auch Übergewicht ist ein großer Risikofaktor.

          Übergewicht: 53 Prozent der Frauen und rund 67 Prozent der Männer gelten als übergewichtig - die Zahl hat sich seit einer vergleichbaren Studie von 1998 „auf hohem Niveau eingependelt“. Allerdings gibt es immer mehr stark Übergewichtige. Unter Fettleibigkeit (Adipositas) leiden heute bereits 23,3 Prozent der Männer und 23,9 Prozent der Frauen, wobei der Anteil bei jungen Männern besonders hoch ist. Jeder fünfte 30- bis 39-jährige Mann ist mittlerweile stark übergewichtig.

          Stress: Mehr als jeder Zehnte leidet unter Dauerstress, Frauen (13,9 Prozent) noch mehr als Männer (8,2 Prozent). Gestresste Menschen sind zugleich anfälliger für Depressionen oder Burnout. Zudem hat etwa ein Drittel der Erwachsenen massive Schlafstörungen.

          Depressionen: Bei sechs Prozent wurde in den letzten zwölf Monaten eine Depression diagnostiziert und zwar vor allem im mittleren Lebensalter und bei mehr Frauen als Männern.

          Gewalt: Etwa jeder 20. Befragte ist binnen eines Jahres Opfer körperlicher Gewalt geworden. Jeder Fünfte erlebte psychische Gewalt und wurde beleidigt, bedroht oder schikaniert. Frauen waren demnach tendenziell häufiger Opfer, wurden aber auch „signifikant häufiger“ gewalttätig gegen ihren Partner.

          Allergien: Rund 30 Prozent der Erwachsenen leidet unter mindestens einer Allergie. 8,6 Prozent haben Asthma, fast 15 Prozent Heuschnupfen und 4,7 Prozent Nahrungsmittelallergien.

          Ernährung: Die Deutschen essen etwas mehr Obst und Gemüse. Im Schnitt verputzen Frauen 3,1 und Männer 2,4 Portionen am Tag - Gesundheitsexperten empfehlen allerdings fünf Mal Obst und Gemüse täglich.

          Sport: Etwa ein Viertel der Erwachsenen treibt mindestens zwei Stunden pro Woche Sport. Das sind mehr als noch vor zehn Jahren. Die Empfehlung der Weltgesundheitsorganisation (WHO) zu mindestens 2,5 Stunden mäßiger Bewegung pro Woche erreicht aber nur ein Fünftel.

          Rauchen und Alkohol: Während der Anteil der Raucher gesunken ist, ist der Alkoholkonsum vor allem bei den Jüngeren zwischen 18 und 29 Jahren weiterhin bedenklich. Über die Hälfte der Männer und ein Drittel der Frauen dieses Alters trinken in riskanter Weise Alkohol.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Lichtverschmutzung : Der helle Wahnsinn

          Die Nacht verschwindet und mit ihr zahlreiche Tierarten. Dabei wäre es so einfach, das Licht in den Städten zu dimmen, ohne auf Sicherheit zu verzichten. Wie der Wandel gelingen kann, führt die Sternenstadt Fulda vor.

          FAZ Plus Artikel: AKK im Kabinett : Auf dem Marsch ins Kanzleramt

          Wer wie Annegret Kramp-Karrenbauer Regierungschefin werden will, darf sich vor dem Verteidigungsministerium nicht fürchten. Auch in der Politik gilt: Wer nicht wagt, der nicht gewinnt.

          Shitstorm des Tages : Ein „Aufstand der Generäle“ als Rohrkrepierer

          Uwe Junge ist rhetorisch kampferprobt. Gegen die neue Verteidigungsministerin fährt der AfD-Politiker und ehemalige Stabsoffizier ganz großes Geschütz auf. Doch der Schuss geht nach hinten los. Übrig bleibt geistiges Brandstiftertum.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.