https://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/gesundheit/studie-babys-im-mutterleib-laecheln-bei-karotten-weinen-bei-kohl-18337489.html

Studie aus England : Babys im Mutterleib „lächeln“ bei Karotten, „weinen“ bei Kohl

  • Aktualisiert am

Ein Fötus mit neutralem Gesichtsausdruck (links) und der gleiche Fötus, nachdem er Grünkohlgeschmack ausgesetzt wurde (rechts). Bild: dpa

Dass viele Neugeborene keinen Kohl mögen, war bekannt. Wissenschaftler der Universität Durham wollen nun auch bewiesen haben, dass sogar Föten im Mutterleib eine Abneigung gegen das Gemüse zeigen.

          1 Min.

          Bereits im Mutterleib reagieren Babys einer Studie zufolge positiv oder negativ auf manche Lebensmittel.

          So hätten Föten ein eher „lächelndes Gesicht“ gezeigt, nachdem ihre Mütter Karotten gegessen hätten, berichten Wissenschaftler der nordostenglischen Universität Durham in der Fachzeitschrift „Psychological Science“.

          Nach dem Genuss von Kohlaromen hingegen hätten die Föten ein eher „weinendes Gesicht“ gemacht.

          Dass Babys mit Abneigung auf Kohl reagieren, war bekannt. Es seien nun aber erstmals Beweise dafür gefunden worden, dass sogar Föten im Mutterleib unterschiedlich auf verschiedene Gerüche und Geschmäcker reagierten, heißt es in der Studie.

          Vermutlich entwickeln die Föten demnach Geschmack, wenn sie Fruchtwasser im Mutterleib einatmen und schlucken.

          Die Forscher zeichneten mithilfe von 4D-Ultraschallaufnahmen bei 100 Frauen die Gesichtsausdrücke ihrer Babys in der 32. sowie 36. Schwangerschaftswoche auf.

          Ein Fötus zeigt eine Lachgesicht-Reaktion, nachdem es dem Karottengeschmack ausgesetzt wurde.
          Ein Fötus zeigt eine Lachgesicht-Reaktion, nachdem es dem Karottengeschmack ausgesetzt wurde. : Bild: dpa

          Die Mütter erhielten rund 20 Minuten vor dem Scan eine Kapsel mit rund 400 Milligramm Karotten oder 400 Milligramm Kohlpulver und nahmen zudem eine Stunde zuvor nichts zu sich, das Geschmack enthält.

          Gesichtsreaktionen der Föten wurden mit denen einer Kontrollgruppe verglichen, die weder Karotten noch Kohl erhalten hatten. Ergebnis: Selbst kleine Mengen mit Karotten- oder Kohlgeschmack reichten aus, um eine Reaktion auszulösen.

          Ko-Autorin Jackie Blissett von der Aston University in Birmingham sagte, wiederholte pränatale Geschmackskontakte könnten nach der Geburt zu Präferenzen beim Essen führen. „Mit anderen Worten: Wenn der Fötus weniger „beliebten“ Geschmacksrichtungen wie Kohl ausgesetzt wird, könnte dies bedeuten, dass er sich an diese Geschmacksrichtungen im Uterus gewöhnt.“

          Weitere Themen

          Es gibt kaum Betten für kranke Kinder

          Überlastete Kliniken : Es gibt kaum Betten für kranke Kinder

          Die Vereinigung der Intensivmediziner schlägt Alarm: Immer wieder müssten schwerkranke Kinder über weite Strecken verlegt werden. Der Gesundheitsminister will Personal aus anderen Abteilungen in die Kinderstationen schicken.

          Geburtshaus statt Kuhstall

          Hilfsorganisation in Indien : Geburtshaus statt Kuhstall

          Aus einem spontanen Entschluss wurde eine Hilfsorganisation: Seit 25 Jahren hilft Stella Deetjen in Indien und Nepal. Mit „Back to life“ errichtet sie Schulen und Geburtshäuser.

          Topmeldungen

          Deutsches WM-Aus : Der nächste Untergang

          Bei der WM in Qatar erlebt der deutsche Fußball die nächste brutale Selbsttäuschung. 18 Monate vor der Heim-EM blickt er in einen tiefen Abgrund. Das Spiel gegen Costa Rica ist lange erschütternd – und ein Spiegel der vergangenen Jahre.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.