https://www.faz.net/-gum-9fxsl

Streit um Homöopathie : Die Globulisierung und ihre Gegner

  • -Aktualisiert am

Obwohl ihre Wirksamkeit oft nicht nachgewiesen ist, greifen viele Deutsche zu homöopathischen Mitteln. Bild: dpa

Der Streit um die Homöopathie ist heftig wie nie. Die Kritik an den Globuli beherrscht die Debatte, Homöopathen raunen von einer Verschwörung. Nur die Patienten bleiben unbeeindruckt – und kaufen wieder mehr Kügelchen. Woran liegt’s?

          8 Min.

          Christian Becker erzählt gern davon, wie er schon morgens um fünf von seinem Schreibtisch aus für die Homöopathie kämpft, und am 6. Oktober muss er sich etwa um diese Zeit gedacht haben: Heute darf es auch mal ein Hitler sein, wenigstens ein kleiner.

          Neben das Foto eines mit Bart und Scheitel bemalten Fingers setzte Becker das Wort „Anti-Homöopathie“, hob das A und das H hervor und tippte in das Twitter-Feld: „An wen erinnert mich Anti-#Homöopathie-Skeptiker-Bewegung in ihren Methoden?“

          Wenn jemand einen Hitler-Vergleich auspackt, dann ist das fast immer Beweis dafür, dass mit der Debatte etwas nicht stimmt. Tatsächlich ist der Streit um die Homöopathie heftig wie lange nicht, und das liegt nicht nur an Becker, einem Globuli-affinen PR-Berater, über den noch zu sprechen sein wird. Es liegt auch daran, dass sich zuletzt etwas getan hat im festgefahrenen Wirkt-nicht/Wirkt-doch-Gerangel – allerdings ganz ohne dass es die Globuli-Patienten zu interessieren scheint.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Sprengung der Kühltürme des 2019 stillgelegten Kernkraftwerks Philippsburg in Baden-Württemberg. Das Foto entstand am 14. Mai 2020.

          Kernkraft im Wahlkampf : Das verbotene Thema

          Laschet erwischt die Grünen auf dem falschen Fuß – ausgerechnet mit dem Atomausstieg. Die „falsche Reihenfolge“ stellt deren Gründungsmythos in Frage.
          Präsident Erdogan in seinem Präsidentenpalast in Ankara mit dem chinesischen Außenminister Wang Yi und dem türkischen Außenminister Mevlut Cavusoglu

          Erdogans imperiale Ambitionen : Supermacht Türkei

          Frieden zu Hause, Frieden in der Welt – das war Atatürks Leitspruch. Erdogan sieht das ganz anders. Die Türkei ist ihm als Bühne längst zu klein. Eine Analyse.